Kattegat

Kattegat

Das Kattegat (dänisch: [ˈkʰætəkæt]; schwed: Kattegatt [ˈkâtːɛˌɡat]) ist ein 30.000 km2 großes Seegebiet, das im Westen von der Halbinsel Jütland, im Süden von den dänischen Inseln in der Dänischen Meerenge und der Ostsee und im Osten von den schwedischen Provinzen Västergötland, Skåne, Halland und Bohuslän begrenzt wird. Die Ostsee mündet durch die Dänische Meerenge in das Kattegat. Das Seegebiet ist eine Fortsetzung des Skagerraks und kann als eine Bucht der Nordsee angesehen werden, was im traditionellen skandinavischen Sprachgebrauch jedoch nicht der Fall ist.

Das Kattegat ist ein eher flaches Meer und kann aufgrund der vielen sandigen und steinigen Riffe und der tückischen, oft wechselnden Strömungen sehr schwierig und gefährlich zu befahren sein. In der Neuzeit wurden künstliche Meeresbodenkanäle gegraben, viele Riffe wurden entweder durch Sandpumpen oder Steinfischen ausgebaggert, und es wurde ein gut ausgebautes Lichtsignalnetz eingerichtet, um den sehr starken internationalen Verkehr auf diesem kleinen Meer zu sichern.

Im Kattegat gibt es mehrere große Städte und wichtige Häfen, darunter, in absteigender Reihenfolge, Göteborg, Aarhus, Aalborg, Halmstad und Frederikshavn.

 

Geographie der Stadt Kattegat

Nach der Definition in einem 1932 von Dänemark, Norwegen und Schweden unterzeichneten Übereinkommen (eingetragen in die Vertragswerke des Völkerbundes 1933-1934) befindet sich die nördliche Grenze zwischen Kattegat und Skagerrak am nördlichsten Punkt von Skagen auf Jütland, während die südliche Grenze zum Öresund an der Spitze der Halbinsel Kullen in Schonen verläuft.

Die wichtigsten Wasserläufe, die in das Kattegat entwässern, sind der Göta älv bei Göteborg, der Lagan, der Nissan, der Ätran und der Viskan in der Provinz Halland auf der schwedischen Seite sowie der Gudenå in Jütland in Dänemark.

Die wichtigsten Inseln des Kattegats sind Samsø, Læsø und Anholt; die beiden letztgenannten liegen aufgrund ihres relativ trockenen Klimas im so genannten "dänischen Wüstengürtel".

An das Kattegat grenzen eine Reihe bemerkenswerter Küstengebiete, darunter das Naturreservat Kullaberg in Schonen (Schweden) mit einer Reihe seltener Arten und einer malerischen Felsenküste, die Stadt Mölle mit einem malerischen Hafen und Blick auf den Kullaberg sowie Skagen an der Nordspitze Dänemarks.

Seit den 1950er Jahren wird ein Brückenprojekt erwogen, das gewöhnlich als Kattegatbroen (Kattegatbrücke) bezeichnet wird und Jütland und Seeland über das Kattegat verbindet. Seit Ende der 2000er Jahre haben mehrere einflussreiche Politiker in Dänemark ihr Interesse an dem Projekt bekundet. Die Brücke soll normalerweise Hov (ein Dorf südlich von Odder in der Region Aarhus) mit Samsø und Kalundborg verbinden.

 

Etymologie

Nach Den Store Danske Encyklopædi und Nudansk Ordbog leitet sich der Name von den niederländischen Wörtern katte ("Katze") und gat ("Tor, Durchgang") ab. Er stammt aus dem spätmittelalterlichen Schifffahrtsjargon, in dem die Kapitäne der hanseatischen Handelsflotten die Dänische Meerenge mit einer Passage verglichen, die wegen der vielen Riffe und Untiefen so eng ist, dass selbst eine Katze Schwierigkeiten hätte, sich hindurchzuzwängen. An einer Stelle waren die passierbaren Gewässer nur 3,84 km breit. Der Name der Kopenhagener Straße Kattesundet hat eine vergleichbare etymologische Bedeutung, nämlich "schmale Durchfahrt".

Ein archaischer Name für das Skagerrak und das Kattegat war Norwegisches Meer oder Jütländisches Meer (in der Knýtlinga Saga wird der Name Jótlandshaf erwähnt). Sein alter lateinischer Name war Sinus Codanus.

 

Geschichte

Die Kontrolle über das Kattegat und der Zugang zum Kattegat waren in der Geschichte der internationalen Schifffahrt von großer Bedeutung. Bis zur Fertigstellung des Eiderkanals im Jahr 1784 war das Kattegat der einzige Seeweg in die und aus der Ostseeregion.

Ab 1429, im Mittelalter, profitierte das dänische Königshaus - und später der dänische Staat - in hohem Maße von den Sundzöllen, die für die Durchfahrt durch den Öresund erhoben wurden, während Kopenhagen Unterschlupf, Handels- und Reparaturmöglichkeiten sowie Schutz vor Piraterie bot. Die Zölle wurden schließlich 1857 aufgehoben.

 

Biologie

Im Kattegat hat der Salzgehalt eine ausgeprägte zweischichtige Struktur. Die obere Schicht hat einen Salzgehalt zwischen 18‰ und 26‰ und die untere Schicht - getrennt durch eine starke Halokline bei etwa 15 m (49 ft) - hat einen Salzgehalt zwischen 32‰ und 34‰. Die untere Schicht besteht aus einströmendem Meerwasser aus dem Skagerrak, dessen Salzgehalt dem der meisten anderen Küstengewässer entspricht, während die obere Schicht aus einströmendem Meerwasser aus der Ostsee besteht und einen viel niedrigeren Salzgehalt aufweist, der mit Brackwasser vergleichbar ist, aber immer noch viel höher ist als der des übrigen Ostsees. Diese beiden gegenläufigen Ströme transportieren jedes Jahr einen Nettoüberschuss von 475 km3 Meerwasser aus der Ostsee in den Skagerrak. Bei stärkeren Winden werden die Schichten im Kattegat an einigen Stellen, wie z. B. im Großen Belt, vollständig vermischt, so dass der Gesamtsalzgehalt in diesem kleinen Meer stark schwankt. Dies schafft einzigartige Bedingungen für die Meeresbewohner.

Im nördlichen Kattegat gibt es Kaltluftseen, die lokal als Blasenriffe (dänisch: boblerev) bekannt sind. Im Gegensatz zu den meisten anderen Kaltwasserquellen (einschließlich der Nordsee und des Skagerraks) befinden sich die Blasenriffe im Kattegat in relativ geringer Tiefe, in der Regel zwischen 0 und 30 m unter der Wasseroberfläche. Die Quellen beruhen auf Methan, das während des Eemzeitalters abgelagert wurde, und bei ruhigem Wetter können die Blasen manchmal an der Wasseroberfläche gesehen werden. Durch Karbonatzementierung und Lithifizierung bilden sich bis zu 4 m hohe Klippen oder Säulen, die eine reiche biologische Vielfalt beherbergen. Aufgrund ihrer Einzigartigkeit stehen die Blasenriffe im Kattegat unter Schutz und sind von der Europäischen Union (EU) als Natura-2000-Lebensraum (Typ 1180) anerkannt.

 

Ökologischer Zusammenbruch

Das Kattegat war eine der ersten toten Meereszonen, die in den 1970er Jahren entdeckt wurden, als Wissenschaftler begannen zu untersuchen, wie sich intensive industrielle Aktivitäten auf die Natur auswirken. Seitdem haben Studien und Forschungen viele Erkenntnisse über Prozesse wie die Eutrophierung und deren Bewältigung geliefert. Dänemark und die EU haben seit dem ersten Aktionsplan für die aquatische Umwelt im Jahr 1985 kostspielige und weitreichende nationale Projekte in die Wege geleitet, um diese umweltzerstörerischen und wirtschaftlich schädlichen Prozesse zu stoppen, zu reparieren und zu verhindern, und sind nun mit der Umsetzung des vierten Aktionsplans beschäftigt. Die Aktionspläne fassen ein breites Spektrum von Initiativen zusammen und umfassen auch die so genannten Nitratrichtlinien. Die Aktionspläne werden allgemein als Erfolg angesehen, obwohl die Arbeit noch nicht abgeschlossen ist und noch nicht alle Ziele vollständig erreicht sind.