Mjölnir

Mjölnir

Mjölnir (/ˈmjɔːlnɪər/, altnordisch: Mjǫllnir [ˈmjɔlːnez̠]) ist in der nordischen Mythologie der Hammer des Donnergottes Thor, der sowohl als vernichtende Waffe als auch als göttliches Instrument für Segnungen eingesetzt wird. Der Hammer ist in zahlreichen Quellen bezeugt, darunter das Runenamulett Kvinneby aus dem 11. Jahrhundert, die Poetische Edda, eine Sammlung eddischer Poesie aus dem 13. Jahrhundert, und die Prosa-Edda, eine Sammlung von Prosa und Poesie auch aus dem 13. Jahrhundert. Der Hammer wurde während der Wikingerzeit im skandinavischen Kulturkreis häufig als Anhänger getragen, und Thor und sein Hammer sind auf einer Vielzahl von archäologischen Gegenständen abgebildet. Heute erscheint das Symbol in einer Vielzahl von Medien und wird von verschiedenen Gruppen, darunter auch von Anhängern des modernen Heidentums, wieder als Anhänger getragen.

 

Etymologie

Die Etymologie des Namens des Hammers, Mjǫllnir, ist unter historischen Sprachwissenschaftlern umstritten. Das altnordische Mjǫllnir hat sich aus dem proto-nordischen *melluniaR entwickelt, und eine vorgeschlagene Ableitung verbindet diese Form mit dem altkirchenslawischen mlunuji und dem russischen molnija, was so viel wie "Blitz" bedeutet (entweder aus einer slawischen Quelle entlehnt oder beide aus einer gemeinsamen Quelle stammend), woraus sich dann die Bedeutung "Blitzmacher" ergibt. Ein anderer Vorschlag verbindet Mjǫllnir mit dem altnordischen mjǫll, das "Neuschnee" bedeutet, und dem modernen isländischen mjalli, das "die weiße Farbe" bedeutet, was Mjǫllnir als "glänzende Blitzwaffe" wiedergibt. Ein anderer Vorschlag schließlich verbindet das altnordische Mjǫllnir mit dem altnordischen mala, das "mahlen" bedeutet, und dem gotischen malwjan, das "mahlen" bedeutet, so dass Mjǫllnir die Bedeutung "die Mühle" hat.

 

Nachweise

Kvinneby-Amulett

Das wahrscheinlich um den Hals getragene Kvinneby-Amulett ist ein kleines Kupferamulett, das im schwedischen Öland gefunden wurde, aus dem 11. Jahrhundert stammt und eine altnordische jüngere Futhark-Inschrift trägt, die Thor und seinen Hammer beschwört. Die Runologen Mindy MacLeod und Bernard Mees übersetzen das Amulett wie folgt:


Hier ritze ich für dich (Runen der) Hilfe, Bofi.
Hilf mir! Wissen (?) ist dir sicher.
Und möge der Blitz alles Böse von Bofi fernhalten.
Möge Thor ihn mit seinem Hammer, der aus dem Meer kam, beschützen.
Fliehe das Böse! Es (?) bekommt nichts von Bofi.
Die Götter sind unter ihm und über ihm."


Die Inschrift des Amuletts verweist auf Erzählungen, die Hunderte von Jahren später sowohl in der Poetischen Edda als auch in der Prosa-Edda aufgezeichnet wurden.

 

Poetische Edda

In der poetischen Edda wird Mjölnir in den eddischen Gedichten Vafþrúðnismál, Hymiskviða, Lokasenna und Þrymskviða erwähnt. In einer Strophe aus Vafþrúðnismál sagt der weise Jötunn Vafþrúðnir dem verkleideten Gott Odin, dass nach den Ereignissen von Ragnarök Móði und Magni, die Söhne Thors, Mjölnir schwingen werden:

Benjamin Thorpe 1866 Übersetzung:

Vidarund Valiwerden die heiligen Fächer der Götter bewohnen,
wenn Surt's Feuer erloschen ist.
Môdi und Magni werden Miöllnir besitzen,
und die Kriege zu beenden trachten.

Henry Adams Bellows Übersetzung von 1923:

"Im Haus der Götter werden Vithar und Vali wohnen,
Wenn die Feuer von Surt gesunken sind;
Mothi und Magni sollen Mjollnir haben
Wenn Vingnir im Kampf fällt."


Carolyne Larrington 2014 überarbeitete Übersetzung:

'Vidar und Vali werden in den Heiligtümern der Götter leben,
wenn das Feuer von Surt gelöscht ist;
Modi und Magni werden Miollnir haben
und ihre Kampfkraft demonstrieren."


In der Hymiskviða kämpft Thor, nachdem er einen riesigen Kessel erlangt hat, den der Jötunn (und personifizierte Ozean) Ægirangefordert hat, damit er den Göttern Bier brauen kann, mit dem Hammer gegen bösartige Jötnar (die hier als Wale bezeichnet werden, um ein poetisches Mittel einzusetzen):

Benjamin Thorpe 1866 Übersetzung:

Von seinen Schultern hob er den Kessel herunter;
Miöllnir stürzte sich auf die wilde Mannschaft,
und erschlug alle Bergriesen,
die ihn mit Hýimir verfolgt hatten.

Übersetzung von Henry Adams Bellows 1923:

Er stand und warf den Kessel von seinem Rücken,
Und Mjollnir, den Liebhaber des Mordes, schwang er;
So erschlug er alle Wale der Wüste.


Carolyne Larrington 2014 überarbeitete Übersetzung:


Er hob den hervorragenden Kessel von seinen Schultern,
er schwang Miollnir vor sich, begierig zu töten,
und er schlug alle Lava-Wale nieder.

 

In Lokasenna, in dem die Gottheit Loki und andere Götter Beleidigungen austauschen (siehe Fliegen). In dem Gedicht bedrohen die Götter Loki mit Mjölnir als Teil eines Refrains, der in allen vier Strophen, in denen er spricht, wiederholt wird.

Der Hammer ist ein zentraler Punkt des eddischen Gedichts Þrymskviða. In diesem Gedicht wacht Thor eines Tages auf und stellt fest, dass sein Hammer verschwunden ist. Wütend zieht der Gott an seinem Bart, schüttelt den Kopf und sucht nach der fehlenden Waffe. Thor berät sich mit Loki und teilt ihm mit, dass nur er weiß, dass sein Hammer fehlt.

Thor und Loki gehen zur Göttin Freyja, und Loki fragt sie, ob er ihr Federkleid benutzen darf. Freyja stimmt bereitwillig zu, Loki zieht den Mantel an und fliegt nach Jötunheimr. Dort findet er den Jötunn Þrymr, der auf einem Grabhügel sitzt und sich um seine Tiere kümmert.

Die beiden unterhalten sich, und Þrymr bestätigt Loki, dass er den Hammer gestohlen hat. Þrymr sagt, dass er ihn tief in der Erde vergraben hat und niemand ihn je zurückbekommen wird, es sei denn, sie bringen ihm Freyja zur Frau. Loki fliegt zurück nach Asgardund trifft sich mit Thor. Thor fragt Loki, ob er Neuigkeiten habe, und Loki erzählt Thor das Ultimatum von Þrymr.

Thor und Loki gehen zu Freyja. Einer der beiden bittet Freyja, sich einen Brautkopfschmuck anzuziehen und mit ihnen nach Jötunheim zu kommen. Freyja ist über diese Bitte so erzürnt, dass der Saal bebt und ihre Halskette, das Brísingamen, abbricht. Die Göttin lehnt ab.

Die Götter treffen sich zu einer Beratung (siehe Thing (Versammlung)) und besprechen, wie sie den Hammer zurückbekommen können. Der Gott Heimdallr schlägt vor, dass Thor einen Brautkopfschmuck anlegt und Brísingamen trägt, als wäre er Freyja. Thor lehnt den Vorschlag zunächst ab, aber Loki überzeugt ihn, dass die Jötnar in Jötunheim, die seinen Hammer gestohlen haben, Asgard bald ihre Heimat nennen werden, wenn er sich nicht daran hält. Die Götter kleiden Thor in ein Brautkleid, Loki verkleidet sich als "Freyjas" Magd, um ihn zu begleiten, und die beiden fahren mit Thors von Ziegen gezogenem Wagen nach Jötunheimr, wobei sie unterwegs Flammen erzeugen und Berge spalten.

Vom Hof der Halle aus sieht Þrym das Duo ankommen und weist sein Gefolge an, sich vorzubereiten und Stroh auf die Bänke der Halle zu werfen. In der Nacht sagt Þrym, er sei überrascht, seine zukünftige Braut beim Essen und Trinken anzutreffen, da sie neun Vorspeisen - einen Ochsen und acht Lachse - und drei Fässer Met verzehrt habe. Loki entgegnet, dass "Freyja" in den acht Nächten zuvor weder getrunken noch gegessen habe, da sie sich so sehr darauf gefreut habe, nach Jötunheimr zu kommen.

Þrym hebt den Brautschleier von "Freyja", um sie zu küssen, doch er springt zurück: Die Augen der Braut seien "furchterregend", als ob "Feuer aus ihnen brennt". Der verkleidete Loki erklärt dies damit, dass "Freyja" vor dieser Nacht acht Nächte lang nicht geschlafen habe, weil sie sich so sehr auf die Ankunft in Jötunheim freute (zum Thema der Zahlen drei und neun in der nordischen Mythologie siehe Zahlen in der nordischen Mythologie).

Schließlich fordert Þrymr, dass Mjölnir herbeigeholt wird, um die Braut mit Hilfe der Göttin Vár zu heiligen:

Benjamin Thorpe 1866 Übersetzung:


Dann sprach Thrym,
der Herr des Thursars:
Bringt den Hammer herein,
die Braut zu weihen;
lege Miöllnir
auf des Mädchens Knie;
Vereinige uns miteinander
durch die Hand von Vör.


Henry Adams Bellows Übersetzung von 1923:
Dann sprach Thrym laut,
der Anführer der Giganten:
"Bringt den Hammer herbei
um die Braut zu heiligen;
Auf den Knien der Jungfrau
soll Mjollnir liegen,
Damit uns beide die Hand
segnen möge."


Carolyne Larrington 2014 überarbeitete Übersetzung:
Da sprach Thrym, der Herr der Oger.
'Bringt den Hammer her, um die Braut zu heiligen,
lege Miollnir auf den Schoß des Mädchens.
konzentriere uns gemeinsam durch die Hand von Var!'


"Freyja" sieht den Hammer und lacht innerlich, bevor sie ihn ergreift, Þrym und einen weiteren Jötunn tötet und auf die versammelten Hochzeitsgäste einprügelt. Das Gedicht endet mit einer Prosanotiz, die besagt, dass der Gott auf diese Weise seinen Hammer zurückerhalten hat.

 

Prosa-Edda


Mjölnir wird in den Büchern Gylfaginning und Skáldskaparmál der Prosa-Edda erwähnt.

 

Gylfaginning

Zu Beginn von Gylfaginning beschreibt High den Gott Thor und seine "drei besonderen Besitztümer": seinen Hammer Mjölnir, seine Eisenhandschuhe Járngreipr und seinen Gürtel Megingjörð. High erklärt, dass Thor seine Handschuhe zusammen mit seinem Hammer tragen muss und dass Mjölnir unter den Jötnar sehr bekannt ist, da er im Laufe der Zeit die Schädel vieler Jötunn zertrümmert hat.

Die thronende Figur des Dritten erzählt widerwillig eine Geschichte, in der Thor und Loki in Thors Wagen reiten, der von seinen beiden Ziegen, Tanngrisnir und Tanngnjóstr, gezogen wird. Loki und Thor halten am Haus eines Bauern an, wo sie für eine Nacht untergebracht werden. Thor schlachtet seine Ziegen, häutet sie und legt sie in einen Topf. Nachdem die Ziegen gekocht sind, setzen sich Loki und Thor zu ihrem Abendessen zusammen. Thor lädt die Bauernfamilie ein, das Mahl mit ihm zu teilen, und sie tun es auch.

Am Ende der Mahlzeit legt Thor die Ziegenhäute auf die gegenüberliegende Seite des Feuers und fordert die Bauern auf, die Knochen der Ziegen auf die Ziegenhäute zu werfen. Der Bauernsohn Þjálfi nimmt einen der Ziegenschinkenknochen und bricht ihn mit einem Messer auf, um an das Knochenmark zu gelangen. Nachdem er die Nacht im Haus des Bauern verbracht hat, wacht Thor auf und zieht sich vor Sonnenaufgang an. Thor nimmt den Hammer Mjölnir, erhebt ihn und segnet die Ziegenhäute. Nach der Auferstehung stehen die Ziegen auf, aber eine der beiden Ziegen lahmt an einem Hinterbein. Als Thor diese neue Lahmheit bemerkt, ruft er aus, dass jemand die Knochen seiner Ziegen misshandelt hat; dass jemand den Schinkenknochen während der Mahlzeit am Vorabend gebrochen hat.

In einer von Third erzählten Geschichte treffen die Götter Loki und Thor sowie Thors Diener Þjálfi und Röskva bei ihrer Ankunft in Jötunheimr auf einen riesigen Wald. Die Gruppe hat Schwierigkeiten, eine Unterkunft zu finden, bis sie auf ein riesiges und merkwürdiges Gebäude mit einem sehr breiten Eingang stößt. Sie beschließen, die Nacht in diesem Gebäude zu verbringen. Um Mitternacht erleben sie ein Erdbeben und beschließen, das Gebäude zu durchsuchen. Sie finden nichts. Mit Mjölnir in der Hand bewacht Thor den Eingang der Halle, bis die Besatzung ein starkes Stöhnen und Grollen hört.

Im Morgengrauen verlässt Thor die Halle und sieht einen riesigen Mann, der schläft und laut schnarcht. Thor erkennt, dass er das Schnarchen dieses gewaltigen Mannes tatsächlich gehört hatte. Der Gott legt seinen Gürtel an, seine Kraft nimmt zu, und der Mann steht auf. Als er seine Größe sieht, sagt der Dritte: "Und der sagt, dass Thor einmal Angst hatte, ihn mit dem Hammer zu schlagen, und fragte ihn nach seinem Namen. Der große Mann sagt, dass sein Name Skrýmir sei, und verrät, dass Thor, Loki, Þjálfi und Röskva nicht in einer Halle, sondern in Skrýmirs Handschuh geschlafen hätten.

Skrýmir sagt Thor, dass er sich nicht vorstellen muss, weil er bereits weiß, dass er Thor ist. Später auf der Reise greift Thor Skrýmir dreimal an, während er schläft: Beim ersten Mal wacht Skrýmir auf und fragt, ob ihm ein Blatt auf den Kopf gefallen ist; beim zweiten Mal wacht Skrýmir auf und fragt, ob ihm eine Eichel auf den Kopf gefallen ist; und beim dritten und letzten Mal fragt Skrýmir, ob die Vögel über ihm ihm vielleicht Zweige auf seinen Kopf geworfen haben.

Später enthüllt Skrýmir, dass dies alles nur eine Illusion war: So sei der riesige Skrýmir in Wirklichkeit der Zauberer Útgarða-Loki, und die Schläge Thors hätten ihn erschreckt: Er gibt an, dass sie ihn getötet hätten, wenn sie ihn getroffen hätten, und dass seine Schläge ein tiefes Tal in die Landschaft gerammt hätten.

Gylfaginning enthält eine Nacherzählung des Stoffes, der in der Hymiskviða (siehe oben) zu finden ist. In dieser Version wirft Thor seinen Hammer und schlägt der großen Schlange Jörmungandrden Kopf ab. Third merkt jedoch an, dass er nicht glaubt, dass dies geschehen ist: Third sagt, er glaube, dass die Schlange immer noch im Meer lebt und sich um die Welt gewunden hat.

Später in Gylfaginning berichtet High über den Tod und die Beerdigung des Gottes Baldr. Die Götter sind nicht in der Lage, das Schiff aus eigener Kraft zu bewegen, und bitten daher den mächtigen Jötunn Hyrrokkin aus Jötunheim um Hilfe. Hyrrokkin kommt auf einem Wolf mit Vipern als Zügeln angeritten. Hyrrokkin stößt das Schiff an, und es startet mit der ersten Berührung, es startet mit heftigen Flammen und Erdbeben. Das macht Thor wütend: Er möchte Hyyrokkin mit seinem Hammer den Schädel zertrümmern, aber die anderen Götter überzeugen ihn, sie nicht anzugreifen.

Baldrs Leiche wird auf das Schiff getragen. Baldrs Frau, die Göttin Nanna, sieht ihn und stirbt vor Kummer. Die Versammelten legen sie zusammen mit Baldr auf den Scheiterhaufen des Schiffes, bevor sie ihn anzünden. Thor weiht das langweilige Schiff mit seinem Hammer ein. Ein Zwerg namens Lit rennt ihm vor die Füße, und er stößt ihn in die Flammen, wo er verbrennt.

Gylfaginning schließt mit einer Vorhersage der Ereignisse von Ragnarök, bei denen die Welt unter Katastrophen und Unglücken leidet, bevor sie wieder grün und schön wird. High beschreibt die Rückkehr verschiedener Götter nach Ragnarök, darunter Thors Söhne Móði und Magni, die mit dem Hammer ihres Vaters, Mjölnir, nach Asgard zurückkehren. In dieser Erzählung wird die oben genannte Strophe der Völuspá zitiert.

 

Skáldskaparmál

Das Buch Skáldskaparmál aus der Prosa-Edda enthält einige Erwähnungen des Hammers, einschließlich einer Erwähnung in skaldischer Dichtung. In einem Abschnitt über die von den Dichtern verwendeten Bezeichnungen für den Gott heißt es, dass Thor als "Herrscher und Besitzer" von Mjölnir bezeichnet werden kann.

Der Abschnitt zitiert ein Stück des Skalden Bragi Boddason aus dem 9. Jahrhundert, das sich auf den Hammer bezieht:

Der Schrecken von Oflugbardi [Thor] hob seinen Hammer in die rechte Hand, als er den Kohlefisch erkannte, der alle Länder umschließt [die Midgardschlange].


Der Abschnitt zitiert auch ein Stück aus Gamli gnævaðarskáld, in dem der Hammer erwähnt wird:

Der Herr von Bilskirnir, der niemals Verrat in seinem Herzen hegte, vernichtete schnell den Meeresfisch [Midgardschlange] mit dem Fluch des Schluchtwals [des Riesen] [Miollnir].


Skáldskaparmál berichtet von Thors Einsatz von Mjölnir im Kampf mit dem Jötunn Hrungnir. Nachdem die Götter Hrungnirs unerträgliche Prahlerei in Asgard satt hatten, riefen sie Thor herbei, der sofort mit erhobenem Hammer erschien. Thor duelliert sich schließlich mit Hrungnir, und Hrungnir bringt einen Schleifstein als Waffe mit. Thor wirft den Hammer nach Hrungnir und Hrungnir antwortet, indem er den Schleifstein nach Thor wirft, und Mjölnir spaltet ihn in zwei Teile. Ein Teil des Wetzsteins wird zum Vorgänger aller Wetzsteine, während der andere Teil sich in Thors Kopf festsetzt. Währenddessen zertrümmert Mjölnir den Schädel von Hrungnir in Stücke.

In Bezug auf diese Sage enthält der Abschnitt längere Auszüge aus Haustlöng, einem Stück, das dem Skalden Þjóðólfr von Hvinir aus dem 10. Jahrhundert zugeschrieben wird. In Þjóðólfrs Gedicht wird Mjölnir an einigen Stellen erwähnt, wie z. B. "Der Felsenmensch [Riese] musste nicht lange auf einen schnellen Schlag des zähen Freundes [Thor] des Hammergesichts-Trolls [Miollnir] warten" und "Da sank der Schluchtland- [Berg-] Prinz [Riese] hinunter, bevor der zähe Hammer und der Felsen-Dänen-Brecher [Thor] den mächtigen Widerspenstigen zurückdrängten."

Skáldskaparmál enthält auch eine Prosaerzählung von Thors Begegnung mit Geirröðr: In der Einleitung heißt es, dass Thor ohne seinen Hammer an Geirröðrs Hof ankam. Stattdessen benutzt er einen Stab, den ihm seine Jötunn-Geliebte Gríðr geschenkt hat.

Die letzte Erwähnung des Hammers in Skáldskaparmál bietet eine Erklärung für seine Herstellung durch die Zwergenbrüder Eitri und Brokkr. In dieser Erzählung schneidet Loki der Göttin Sif die Haare ab. Als Thor dies entdeckt, packt er Loki und droht ihm, alle Knochen seines Körpers zu zertrümmern, wenn er nicht eine Lösung findet. Loki geht zum Svartálfar, und die Söhne von Ivaldi fertigen für ihn drei besondere Gegenstände an: Sifs goldenes Haar, Frey's Schiff Skíðblaðnir und Odin's Speer Gungnir.

Als Loki dies sieht, wettet er mit dem Zwerg Brokkr darum, ob sein Bruder Eitri drei weitere Gegenstände von gleicher Qualität herstellen kann. Während Eitri an den drei kostbaren Gegenständen arbeitet, betritt eine Fliege den Raum und sticht ihn dreimal: Zuerst landet die Fliege auf dem Arm des Zwerges und beißt zu, aber Brokkr reagiert nicht: Er legt eine Schweinehaut in die Schmiede und zieht daraus den goldenen Eber Gullinbursti; dann landet die Fliege auf dem Nacken des Zwerges und beißt zu, aber er reagiert nicht: Nachdem er Gold eingelegt hat, zieht er aus der Schmiede Draupnir, einen goldenen Ring, der alle neun Nächte acht weitere seiner Art hervorbringt; und drittens und letztens landet die Fliege auf dem Augenlid des Zwerges und beißt ihn, so dass ihm das Blut die Sicht verdeckt. Nichtsdestotrotz legt Brokkr Eisen in die Schmiede und zieht daraus einen Hammer, Mjölnir.

Die Götter Odin, Thor und Frey versammeln sich, um die Qualität dieser Gegenstände zu beurteilen. Während sie die Gegenstände begutachten und ihre Funktion erklären, sagt Brokkr das Folgende über Mjölnir:

Dann gab er Thor den Hammer und sagte, er könne so stark zuschlagen, wie er wolle, egal auf welches Ziel, und der Hammer würde nicht versagen, und wenn er ihn auf etwas werfe, würde er nie daneben gehen und nie so weit fliegen, dass er nicht den Weg zurück in seine Hand finden würde, und wenn er wolle, sei er so klein, dass er in seinem Hemd bleiben könne. Aber er hatte den Fehler, dass das Ende des Hammers ziemlich kurz war.


Die drei versammelten Götter halten den Hammer für den besten aller Gegenstände, und die Erzählung geht weiter, ohne den Gegenstand weiter zu erwähnen.

 

Archäologische Funde

Hammer-Anhänger, Ringe, Münzen, Typologie, Taxonomie und Eitri-Datenbank
In den heutigen nordischen Ländern, in England, Norddeutschland, den baltischen Ländern und Russland wurden etwa 1000 Anhänger mit charakteristischen Formen ausgegraben, die den Hammer des Thor darstellen. Die meisten sind sehr einfach gestaltet und aus Eisen oder Silber gefertigt. Etwa 100 weisen fortschrittlichere Designs mit Verzierungen auf. Die Anhänger wurden in unterschiedlichen Zusammenhängen gefunden (auch an städtischen Stätten und in Horten) und treten in einer Vielzahl von Formen auf. Im Jahr 2004 stammten 10 % aller Funde aus Gräbern, von denen fast alle Brandbestattungen waren. Die Bestattungen werden häufig als Frauengräber identifiziert. Außer auf Anhängern wurde der Hammer auch auf Gegenständen abgebildet, z. B. auf zwei arabischen Münzen, die an einer städtischen Ausgrabungsstätte gefunden wurden.

 

1999 schlug der deutsche Archäologe Jörn Staecker eine Typologie für die Hammerfunde vor, die auf dem dekorativen Stil und den Materialeigenschaften (wie Bernstein, Eisen oder Silber) basiert. Im Jahr 2019 schlug die amerikanische Wissenschaftlerin Katherine Suzanne Beard eine Erweiterung der Typologie vor, die auf Faktoren wie der Form des Hammers und der Art der Aufhängung beruht. Im Jahr 2019 stellte Beard auch Eitri: The Norse Artifacts Database vor, eine Online-Datenbank, die zahlreiche Hammerfunde auflistet und Daten zu ihrer Zusammensetzung und ihrem Fundkontext enthält.

Die Entwicklung der Hammeranhänger wurde von verschiedenen Gelehrten untersucht. Die Hammeramulette scheinen sich aus einer früheren Tradition ähnlicher Anhänger bei den nordgermanischen Völkern entwickelt zu haben.

Wissenschaftler haben auch festgestellt, dass sich der Hammer aus einem Anhänger entwickelt haben könnte, der von anderen alten Germanen getragen wurde, dem so genannten Herkuleskeulen-Amulett. Die zunehmende Beliebtheit des Amuletts in der Wikingerzeit und einiger Varianten seiner Form könnte eine Reaktion auf die Verwendung von christlichen Kreuzanhängern gewesen sein, die in der Region während des Prozesses der Christianisierung immer häufiger auftauchten.

In wikingerzeitlichen Brandgräbern im Mälarengebiet, auf Åland und in Russland wurden Funde gemacht, die Archäologen als Thors Hammerringe bezeichnen. Dabei handelt es sich um Eisenringe, an denen mehrere Amulette befestigt sind; viele, aber nicht alle Amulette haben die Form von Hämmern. Die Amulettringe, die in Aschenurnen in Gräbern beider Geschlechter, aber häufiger in Frauengräbern gefunden wurden, könnten bei den Einäscherungspraktiken eine Rolle gespielt haben, aber ihre genaue Funktion ist unbekannt. Die frühesten Beispiele stammen aus der Vendelzeit, doch scheinen sie in der späten Wikingerzeit häufiger aufzutauchen, was mit politischen und religiösen Konflikten zusammenhängen könnte.

 

Eyrarland-Statue

Die Eyrarland-Statue, eine in der Nähe von Akureyri (Island) gefundene Figur aus einer Kupferlegierung, die etwa aus dem 11. Jahrhundert stammt, stellt möglicherweise Thor sitzend dar, der seinen Hammer ergreift.

 

Runensteine und Bildsteine

Bildliche Darstellungen von Thors Hammer finden sich auf mehreren Runensteinen, z. B. DR 26, DR 48 und DR 120 in Dänemark und VG 113, Sö 86 und Sö 111 in Schweden. Mindestens drei Steine zeigen Thor beim Fischen nach der Schlange Jörmungandr, und auf zwei von ihnen sind Hämmer abgebildet: auf dem Runenstein von Altuna in Altuna, Schweden, und auf der Darstellung von Gosforth in Gosforth, England.

 

Gelehrte Rezeption und Interpretation

Lateinische Quellen: Adam von Bremen und Saxo Grammaticus

Zwei Quellen beschreiben Thor als Träger von hammerähnlichen Gegenständen, die jedoch nicht als Hämmer bezeichnet werden. Im 11. Jahrhundert berichtet der Chronist Adam von Bremen in seiner Gesta Hammaburgensis Ecclesiae Pontificum, dass eine Statue von Thor, den Adam als den "Mächtigsten" beschreibt, im Tempel von Uppsala in der Mitte eines dreifachen Throns (flankiert von Woden und "Fricco") in Gamla Uppsala, Schweden, steht. Adam erzählt, dass "Thor den Himmel beherrscht, er regiert Donner und Blitz, Winde und Stürme, schönes Wetter und Fruchtbarkeit" und dass "Thor mit seiner Keule wie Jupiter aussieht". Adam berichtet, dass die Einwohner von Uppsala für jeden der Götter Priester ernannt hatten, die ihm Opfer darbringen sollten. In Thors Fall, so fährt er fort, wurden diese Opfer dargebracht, wenn eine Pest oder eine Hungersnot drohte. An anderer Stelle im selben Werk berichtet Adam, dass im Jahr 1030 ein englischer Prediger, Wulfred, von versammelten germanischen Heiden gelyncht wurde, weil er eine Thor-Darstellung "entweiht" hatte.

In den Gesta Danorum des dänischen Autors Saxo Grammaticus aus dem 12. Jahrhundert, einer euhemerisierten Version des Gottes, wird er als Träger einer Clava, einer Keule aus Eichenholz, dargestellt. Saxo liefert eine euhemerisierte Geschichte über die Ursprünge des Hammers, die wie die obige Skáldskaparmál-Erzählung den Hammer mit einem kurzen Stiel beschreibt und damit eine breitere Tradition sowohl der Kürze des Hammers als auch seiner Rolle in der Erzählung als Waffe zum Schutz der Götter bestätigt. Diese Beschreibung findet sich im dritten Buch der Gesta Danorum:

Aber Thor zerschlug alle ihre Schilde mit den gewaltigen Schwüngen seiner Keule und forderte seine Feinde auf, ihn ebenso anzugreifen wie seine Kameraden ihn unterstützen. Es gab keine Rüstung, die seinen Schlägen standgehalten hätte, und auch niemanden, der sie hätte überleben können. Schilde, Helme, alles, worauf er mit seinem Eichenholzknüppel einschlug, wurde beim Aufprall zerschmettert, und auch Körpergröße und Muskeln boten keinen Schutz. So wäre der Sieg an die Götter gegangen, wenn nicht Høther, dessen Reihe von Männern sich nach innen gebogen hatte, vorgestürmt wäre und den Knüppel unbrauchbar gemacht hätte, indem er den Griff abschlug. Sobald ihnen diese Waffe verwehrt wurde, flohen die Götter.


Verschiedene Gelehrte haben diese Waffen einfach als Hinweise auf Mjölnir betrachtet. Beard merkt an, dass "die archäologischen Hammerfunde (selbst jene, die zeitgleich mit Adams Bericht gemacht wurden) diesen keulenähnlichen Waffen überhaupt nicht ähneln, was es möglich macht, dass ihre Existenz in der Literatur eher ein Ergebnis der interpretatio romana als irgendetwas anderes ist (obwohl man bedenken sollte, dass der irische Dagda auch eine Keule benutzt ...). In der Tat gibt es in der gesamten [Eitri-Datenbank] nur ein einziges Beispiel für einen Hammer aus Holz, und bei diesem Artefakt handelt es sich lediglich um ein halbes Fragment, das möglicherweise gar kein Hammer ist."

 

Tempelinstrumente und zeremonielle Bedeutung

In den altnordischen Aufzeichnungen wird erwähnt, dass Thor den Mjölnir nicht nur als furchterregende Waffe, sondern auch als Mittel zur Heiligung oder Heiligung verwendet. So wird in Þrymskviða erwähnt, dass der Hammer zur Heiligung der Braut (die sich in Wirklichkeit als Thor in Verkleidung entpuppt) herbeigebracht werden sollte, in Gylfaginning erweckt Thor seine Ziegen Tanngrisnir und Tanngnjóstr mit dem Hammer zu neuem Leben, und in Skáldskaparmál benutzt Thor seinen Hammer, um Baldrs Schiff bei seiner und Nanas Schiffsbeerdigung zu segnen. Eine Vielzahl von Gegenständen aus der archäologischen Überlieferung ruft Thor um Heilung an, wobei einige ausdrücklich seinen Hammer darstellen oder anrufen. Nach Buch 13 der Gesta Danorum von Saxo Grammaticus entfernte Magnus der Starke im Jahr 1125 große Hammermodelle aus einem Thor geweihten Tempel (hier als Jupiter via interpretatio romana bezeichnet):

Oliver Elton Übersetzung (1894):

Er kümmerte sich darum, einige Hämmer von ungewöhnlichem Gewicht mitzunehmen, die sie Jupiter nennen und die von den Inselbewohnern in ihrem alten Glauben benutzt werden. Denn die alten Menschen, die die Ursachen des Donners und des Blitzes durch die Ähnlichkeit der Dinge begreifen wollten, nahmen große und massive Hämmer aus Bronze mit, mit denen sie glaubten, das Krachen des Himmels zu erzeugen, weil sie dachten, dass ein großer und gewaltiger Lärm durch die Arbeit des Schmieds sehr gut nachgeahmt werden könnte. Aber Magnus, in seinem Eifer für die christliche Lehre und seiner Abneigung gegen das Heidentum, beschloss, den Tempel seiner Ausstattung zu berauben und Jupiter seiner Zeichen an der Stelle seiner Heiligkeit. Und noch heute halten die Schweden ihn für einen Frevler und Räuber von Göttergut.
Davidson zufolge "scheint es tatsächlich so, als ob die Macht des Donnergottes, symbolisiert durch seinen Hammer, sich auf alles erstreckte, was mit dem Wohlergehen der Gemeinschaft zu tun hatte. Sie umfasste Geburt, Heirat und Tod, Begräbnis- und Einäscherungszeremonien, Waffen und Festmahl, Reisen, Landnahme und die Ablegung von Schwüren zwischen Männern. Die berühmte Waffe Thors war nicht nur das Symbol für die zerstörerische Kraft des Sturms und des Himmelsfeuers, sondern auch ein Schutz gegen die Mächte des Bösen und der Gewalt".

 

Nordische Bronzezeit und mögliche proto-indoeuropäische Ursprünge

Auf Petroglyphen aus der nordischen Bronzezeit sind Figuren abgebildet, die Hämmer und hammerähnliche Waffen wie Äxte halten. Einige Wissenschaftler haben vorgeschlagen, dass diese Figuren Vorläufer von Mjölnir darstellen. Der Wissenschaftler Rudolf Simek fasst zusammen: "Wie die bronzezeitlichen Felszeichnungen von Axt- oder Hammer-tragenden gottähnlichen Figuren zeigen, spielte [Mjölnir] schon früh eine Rolle als Weiheinstrument, wahrscheinlich in einem Fruchtbarkeitskult ... ".

Thor ist eine der verschiedenen Gottheiten, die mit dem Donner assoziiert werden oder diesen personifizieren und die in einer Vielzahl von Mythen einen hammerähnlichen Gegenstand schwingen, der mit Phänomenen wie Licht oder Feuer in Verbindung gebracht wird. In einigen Fällen kehren diese hammerähnlichen Gegenstände zu der Gottheit zurück, wenn sie geworfen werden, oder führen zu Wetterveränderungen. Als Beispiele werden von der Wissenschaft häufig der vedische Indra, der einen Blitzspeer schwingt, Jupiter, der Blitze schleudert, und die keltische Gottheit Dagda, die eine Keule trägt, genannt. Zahlreiche Wissenschaftler haben festgestellt, dass das Konzept von Thor und seinem Hammer, wie auch das von Indra, Zeus und der Dagda, aus der proto-indoeuropäischen Mythologie stammt.

 

Beziehung zum Hakenkreuz und isländischem Volksglauben
Das Hakenkreuz erscheint auf einer Vielzahl von Gegenständen, die von den alten germanischen Völkern hergestellt oder verwendet wurden. Im späten isländischen Volksglauben wird das Hakenkreuzsymbol in isländischen Grimoires als "Thors Hammer" aufgeführt. Laut den Runologen Mindy MacLeod und Bernard Mees "wurde die Bezeichnung 'Thors Hammer' in der frühen Neuzeit auf Hakenkreuze ('Sonnenräder') angewandt, nicht auf die Hammersymbole, die in mittelalterlichen Runeninschriften zu sehen sind. In ähnlicher Weise wurden Bezeichnungen, die einst für andere Symbole verwendet wurden, mit neuen Formen assoziiert, deren Ursprung oft unklar war".

Andere Gelehrte haben vorgeschlagen, dass das Hakenkreuz bei den alten germanischen Völkern schon sehr früh Thors Hammer darstellte. Die englische Volkskundlerin Hilda Ellis Davidson untersucht die Verwendung des Hakenkreuzes in den archäologischen germanischen Aufzeichnungen (bis 1964) und kommt zu dem Schluss, dass "Thor der Sender des Blitzes und der Gott war, der den Menschen sowohl Sonnenschein als auch Regen schenkte, und es scheint wahrscheinlich, dass sowohl das Hakenkreuz als auch das Hammerzeichen mit ihm verbunden waren".

 

Moderne Populärkultur

Mjölnir wird in der Neuzeit in einer Vielzahl von Medien abgebildet. Wie Rudolf Simek feststellte, wird Thor in der Kunst "fast immer mit [Mjölnir] dargestellt", aber wie der Hammer in modernen Darstellungen erscheint, variiert: Manchmal ähnelt der Hammer der Keule des Herkules, manchmal ist er ein großer Vorschlaghammer und zeigt Einflüsse aus archäologischen Aufzeichnungen. Beispiele sind Henry Fusellis Gemälde Thor Battering the Midgard Serpent von 1780, H. E. Freunds Statue Thor von 1821-1822; B. E. Fogelbergs Marmorstatue Thor von 1844; Mårten Eskil Winges Gemälde Thor's Fight with the Giants von 1872; K. Ehrenbergs Zeichnung Odin, Thor und Magni von 1883; mehrere Illustrationen von E. Doepler, veröffentlicht in Wilhelm Ranischs Walhall von 1901 (Thor; Thor und die Midgardschlange; Thor den Hrungnir bekämpfend; Thor bei dem Riesen Þrym als Braut verkleidet; Thor bei Hymir; Thor bei Skrymir; Thor den Fluß Wimur durchwatend); J. C. Dollmans Zeichnungen Thor und der Berg und Sif und Thor von 1909; G. Poppes Gemälde Thor; E. Pottners Zeichnung Thors Schatten von 1914; H. Natters Marmorstatue Thor; und U. Brembers Illustrationen zu Die Heimholung des Hammers von H. C. Artmann von 1977.


Eine Vielzahl von Orten, Organisationen und Objekten sind nach dem Hammer benannt. Beispiele sind der Mjølnerparken in Kopenhagen, Dänemark; der Mjølnir-Krater, ein Meteoritenkrater vor der Küste Norwegens; das Hammer of Thor-Denkmal in Quebec, Kanada; die Thor's Hammer-Achterbahn im Tusenfryd-Themenpark in Norwegen; der norwegische Fußballverein FK Mjølner; und eine Vielzahl von Schiffsnamen, darunter die HNoMS Mjølner (1868) und mehrere Schiffe mit dem Namen HSwMS Mjölner. Zu den Musikprojekten, die sich nach dem Hammer benannt haben, gehören die amerikanisch-norwegische Metalband Thorr's Hammer und die isländische Rockband Thor's Hammer. Die Stadtverwaltung von Tórshavn, der Hauptstadt der Färöer-Inseln, trägt eine Abbildung von Mjölner in ihrem Siegel und Wappen, ebenso wie die Stadtverwaltung von Torsås in Schweden.

In der heutigen Zeit werden Mjölnir-Anhänger von einer Vielzahl von Menschen und zu unterschiedlichen Zwecken getragen. Das Symbol wird beispielsweise häufig von Anhängern des Heidentums, einer neuen religiösen Bewegung, verwendet. Die Wissenschaftler Jenny Blain und Robert J. Wallis stellten 2006 fest, dass "die häufigsten Anhänger des Mjölnir in der Welt der Heiden zu finden sind. Wallis stellen fest, dass "der häufigste heidnische heilige Gegenstand Thors Hammer ist", und führen aus, dass "heidnische Spiritualität auf verschiedene Weise visuell und öffentlich zum Ausdruck gebracht wird, z. B. durch die Zurschaustellung nachgebildeter Gegenstände (z. B. Thors Hammer als Anhänger ...), Pilgerfahrten zu heiligen Stätten (und dort hinterlassene Votivgaben) und "Besuche" von Museumssammlungen mit Gegenständen, die direkte visuelle (und andere resonante) Verbindungen zu alten Religionen bieten. " In den Vereinigten Staaten wird Thors Hammer als religiöses Emblem (#55, "Hammer of Thor") für Grabsteine von Militärveteranen angeboten, die von der United States National Cemetery Administration hergestellt werden.

Das Symbol wird auch in weißen nationalistischen und neonazistischen Kreisen verwendet. In der Symboldatenbank der Anti-Defamation League heißt es zu "Thors Hammer": "Obwohl seine traditionellen Ursprünge nicht rassistisch sind und die meisten Asatruerheute nicht rassistisch sind, haben sich Neonazis und andere weiße Rassisten das Symbol des Thors Hammers angeeignet, insbesondere diejenigen, die unter dem Deckmantel des Odinismus oder Wotanismus rassistische oder weißrassistische Versionen des neonormannischen Glaubens praktizieren. Weiße Rassisten kreieren oft sogar rassistische Versionen des Thors Hammer, indem sie Hakenkreuze oder andere Hasssymbole in die Verzierung einarbeiten". Die Wissenschaftlerin Katherine Beard stellt fest, dass "die meisten Menschen, die heute Hammeranhänger tragen, dies aus kulturellen, religiösen oder dekorativen Gründen tun und absolut keine Verbindungen zu rassistischen Gruppen oder Überzeugungen haben".