Jörmungandr

Jörmungandr

In der nordischen Mythologie ist Jörmungandr (altnordisch: Jǫrmungandr, wörtl. 'riesiges Ungeheuer', ausgesprochen [ˈjɔ̃rmoŋˌɡɑndr]), auch bekannt als Midgardschlange oder Weltenschlange (altnordisch: Miðgarðsormr [ˈmiðˌɡɑrðsˌormr]), ist eine Meeresschlange und das mittlere Kind von Loki und der Riesin Angrboða. Laut der Prosa-Edda nahm Odindie drei Kinder Lokis von Angrboða - den Wolf Fenrir, Hel und Jörmungandr - und warf Jörmungandr in den großen Ozean, der Midgardumgibt.

Die Schlange wurde so groß, dass sie die Erde umschließen und ihren eigenen Schwanz fassen konnte. Sie ist ein Beispiel für einen Ouroboros. Da sie die Erde umgab, erhielt sie den Namen Weltenschlange. Wenn sie ihren Schwanz loslässt, wird Ragnarök beginnen. Der Erzfeind von Jörmungandr ist der Donnergott Thor.

 

Quellen

Die wichtigsten Quellen für Mythen über Jörmungandr sind die Prosa-Edda, das skaldische Gedicht Húsdrápa und die eddischen Gedichte Hymiskviða und Völuspá. Weitere Quellen sind das frühe skaldische Gedicht Ragnarsdrápa und Bezeichnungen in anderen skaldischen Gedichten; in Þórsdrápa wird beispielsweise faðir lögseims, "Vater des Meeresfadens", als Bezeichnung für Loki verwendet. Es gibt auch mehrere Bildsteine, die die Geschichte von Thor beim Fischen nach Jörmungandr darstellen.

Geschichten

Es gibt drei erhaltene Mythen, die Thors Begegnungen mit Jörmungandr beschreiben:

Das Heben der Katze

In einer Geschichte trifft Thor auf den Riesenkönig Útgarða-Loki und muss für ihn Taten vollbringen, von denen eine eine Herausforderung an Thors Kraft ist. Útgarða-Loki bringt Thor dazu, zu versuchen, die Weltschlange zu heben, die durch Magie als riesige Katze getarnt ist. Thor packt die Katze in der Mitte, schafft es aber nur, sie so weit anzuheben, dass eine ihrer Pfoten den Boden verlässt. Útgarða-Loki erklärt später seine Täuschung und dass Thors Heben der Katze eine beeindruckende Tat war, da er die Schlange so streckte, dass sie fast den Himmel erreichte. Viele Zuschauer bekamen Angst, als sie sahen, wie sich eine Pfote vom Boden abhob. Wenn Thor es geschafft hätte, die Katze vollständig vom Boden abzuheben, hätte er die Grenzen des Universums verändert.

Thors Angelausflug

Jörmungandr und Thor treffen sich wieder, als Thor mit dem Riesen Hymir fischen geht. Als Hymir sich weigert, Thor einen Köder zu geben, schlägt Thor den Kopf von Hymirs größtem Ochsen ab, um ihn zu benutzen. Sie rudern zu einer Stelle, an der Hymir oft saß und Plattfische fing und wo er zwei Wale anlockte. Thor verlangt, weiter aufs Meer hinauszufahren und tut dies trotz Hymirs Protest. Dann bereitet Thor eine starke Leine und einen großen Haken vor und ködert sie mit dem Ochsenkopf, auf den Jörmungandr anbeißt. Thor zieht die Schlange aus dem Wasser, und die beiden stehen sich gegenüber, wobei Jörmungandr Gift versprüht.

Hymir wird blass vor Angst. Als Thor seinen Hammer ergreift, um die Schlange zu töten, durchtrennt der Riese die Leine, so dass die Schlange in den Wellen versinkt und in ihre ursprüngliche Position zurückkehrt, wo sie die Erde umkreist.

Das eddische Gedicht Hymiskviða hat ein ähnliches Ende der Geschichte, aber in früheren skandinavischen Versionen des Mythos in skaldischer Dichtung fängt und tötet Thor die Schlange erfolgreich, indem er ihr auf den Kopf schlägt.

Thors Fischfang nach Jörmungandr war eines der beliebtesten Motive in der nordischen Kunst. Vier Bildsteine, von denen man annimmt, dass sie den Mythos darstellen, sind der Runenstein von Altuna und der Bildstein von Ardre VIII in Schweden, der Stein von Hørdum in Dänemark und eine Steinplatte in Gosforth, Cumbria, die vom selben Bildhauer wie das Gosforth-Kreuz geschaffen wurde.

Viele dieser Darstellungen zeigen den Riesen, der die Angelschnur durchschneidet; auf dem Stein von Altuna ist Thor allein, was bedeutet, dass er die Schlange erfolgreich getötet hat. [Der Stein von Ardre VIII zeigt möglicherweise mehr als eine Phase des Geschehens: einen Mann, der ein Haus betritt, in dem ein Ochse steht, zwei Männer, die das Haus verlassen, einer mit etwas auf der Schulter, und zwei Männer, die mit einem Speer fischen. Das Bild auf diesem Stein wurde auf das 8. Jahrhundert datiert.

Wenn der Stein korrekt als Darstellung dieses Mythos interpretiert wird, würde dies darauf hindeuten, dass die Geschichte vor der Aufzeichnung der Version in der Prosa-Edda um das Jahr 1220 mehrere Jahrhunderte lang im Wesentlichen unverändert erhalten blieb.

Ragnarök

Wie in Snorris Gylfaginning, das auf dem eddischen Gedicht Völuspá basiert, erzählt wird, ist ein Zeichen für das Kommen von Ragnarök die heftige Unruhe des Meeres, wenn Jörmungandr seinen Schwanz aus seinem Maul entlässt. Das Meer wird überflutet, und die Schlange stürzt sich auf das Land, sie stößt vor und versprüht Gift, das Luft und Wasser erfüllt, neben Fenrir, dessen Augen und Nasenlöcher mit Feuer glühen und dessen Rachen die Erde und den Himmel berührt. Sie werden sich den Söhnen Muspells anschließen, um sich den Göttern auf der Ebene von Vigrid zu stellen. Hier soll das letzte Treffen zwischen der Schlange und Thor stattfinden. Er wird Jörmungandr schließlich töten, aber nach neun Schritten tot umfallen, da er von dem tödlichen Gift der Schlange vergiftet wurde. Thors letzter Kampf mit Jörmungandr wurde zusammen mit anderen Szenen von Ragnarök auf dem Gosforth-Kreuz identifiziert.

Analyse

Thors Angeln nach Jörmungandr wurde als eine der Ähnlichkeiten zwischen ihm und dem Hindu-Gott Indra angesehen, der in der vedischen Mythologie den Drachen Vritra erschlägt, und wurde auch mit einem baltisch-slawischen Motiv des Sturmgottes in Verbindung gebracht, der eine Schlange bekämpft. Eine alternative Analyse der Episode durch Preben Meulengracht Sørensen geht davon aus, dass es sich um eine jugendliche Indiskretion Thors handelt, die nacherzählt wird, um die Ordnung und das Gleichgewicht des Kosmos zu betonen, in dem Jörmungandr eine wichtige Rolle spielt. John Lindow zieht eine Parallele zwischen Jörmungandrs Biss in seinen eigenen Schwanz und der Bindung Fenrirs als Teil des wiederkehrenden Themas des gebundenen Ungeheuers in der nordischen Mythologie, bei dem ein Feind der Götter gebunden ist, aber dazu bestimmt ist, bei Ragnarök auszubrechen.

 

Namensgeber

Der Asteroid 471926 Jörmungandr wurde nach der mythologischen Seeschlange benannt.

Die offizielle Namensnennung wurde vom Minor Planet Center am 25. September 2018 veröffentlicht (M.P.C. 111804).