Othala

Othala

Die Othala-Rune (ᛟ), auch bekannt als Odal-Rune, steht für den o-Laut im Schriftsystem des Alten Futhark während des 3. bis 8. Ihr Name leitet sich vom rekonstruierten proto-germanischen *ōþala- "Erbe; Erbschaft, geerbter Besitz" ab. ēðel ist im angelsächsischen Futhorc bezeugt und drückt im 5. bis 11. Jahrhundert das altenglische Phonem œ aus. Im Jüngeren Futhark wird die Rune nicht weitergeführt und verschwindet um das 8. Jahrhundert aus den skandinavischen Aufzeichnungen.

Die Rune wird weiterhin sowohl im Heidentum als auch in breiteren kulturellen Kontexten wie den Werken von J.R.R. Tolkien verwendet. Wie andere historisch in Europa verwendete Symbole, z. B. das Hakenkreuz, wurde auch Othala von rechtsextremen Gruppen wie der Nazipartei und Neonazis übernommen. Das von Othala durch Hinzufügen von Serifen (Füßen) abgeleitete Symbol wird ausschließlich mit der extremen Rechten in Verbindung gebracht und ist in Deutschland aufgrund von Gesetzen, die die Nazi-Symbolik einschränken, und anderen, ähnlichen Organisationen verboten.

Name und Etymologie

Der gemeine germanische Stamm ōþala- oder ōþila- "Erbgut" ist eine Ablautvariante des Stammes aþal-. Er besteht aus einer Wurzel aþ- und einem Suffix -ila- oder -ala-. Die Suffixvariante ergibt die umlaute Form ēþel. Das germanische aþal- hatte eine Bedeutung von (ungefähr) "Adel", und die Ableitung aþala- konnte "Abstammung, (adliges) Geschlecht, Abstammung, Art" und damit "Edelmann, Fürst" (daher Altenglisch ætheling), aber auch "Erbe, Erbgut, Eigentum, Besitz" ausdrücken. Die Etymologie des Wortes ist unklar, aber es wird gewöhnlich mit atta "Vater" verglichen (vgl. den Namen Attila, der letztlich die Babysprache für "Vater" ist).

Es gibt eine offensichtliche, aber umstrittene etymologische Verbindung zwischen Odal und Adel (althochdeutsch adal oder edil), was soviel wie Adel, adelige Familienlinie oder exklusive Gruppe mit höherem sozialem Status bedeutet; Aristokratie, typischerweise verbunden mit großem Landbesitz und Festungsanlagen.

Der Begriff oþal (althochdeutsch uodal) ist ein prägendes Element in einigen germanischen Namen, insbesondere Ulrich und Varianten; der Stamm aþal ist häufiger und findet sich in gotischen Namen wie Athalaric, Ataulf usw. und in althochdeutschen Namen wie Adalbert und Adel. Nicht verwandt, aber etymologisch schwer zu trennen ist die Wurzel aud- "Reichtum, Eigentum, Besitz, Wohlstand"; von dieser Wurzel stammen Namen wie Edmund und andere englische Namen mit der Vorsilbe ed (von altenglisch ead), deutsch Otto und verschiedene germanische Namen, die mit ed- oder od- beginnen. Möglicherweise verwandt ist euþa, euþu, ein Wort für "Kind, Nachkomme" (bezeugt im altnordischen jóð, und möglicherweise im Namen der Iuthungi).

Odal wurde im alten skandinavischen Eigentumsrecht mit dem Begriff des Erbes in Verbindung gebracht. Einige dieser Gesetze sind noch heute in Kraft und regeln das norwegische Eigentum. Dazu gehören das Åsetesrett (Hausrecht) und das Odelsrett (Allodialrecht). Die Tradition des Udal-Rechts auf den schottischen Shetland- und Orkney-Inseln sowie im Manx-Recht auf der Isle of Man hat denselben Ursprung.

Älteres Futhark o-rune

Die o-rune ist bereits in Inschriften aus dem 3. Jahrhundert bezeugt, z. B. in der Thorsberg Chape (DR7) und dem Vimose Planer (Vimose-Høvelen, DR 206). Der entsprechende gotische Buchstabe ist 𐍉 (abgeleitet vom griechischen Ω), der den Namen oþal trug.

Wolfgang Krause (1964) vermutet, dass die o-Rune in der Thorsberger Chape-Inschrift als Ideogramm für Besitz verwendet wird. In der Inschrift steht owlþuþewaz, was Krause als O[þila] - W[u]lþu-þewaz "geerbter Besitz - der Diener von Wulþuz" liest.

Die Odalrune findet sich in einigen Übergangsinschriften aus dem 6. oder 7. Jahrhundert, wie den Runensteinen von Gummarp, Björketorp und Stentoften, verschwindet aber im 8. Das altnordische o-Phonem wird heute im Jüngeren Futhark mit demselben Buchstaben geschrieben wie das u-Phonem, der Ur-Rune.

 

Angelsächsisch œ-rune

In den angelsächsischen Runen sind alle 24 Runen des Alten Futhark erhalten geblieben (abgesehen von einigen Neuerungen), aber in einigen Fällen haben diese Runen aufgrund der anglo-friesischen Lautveränderungen neue Lautwerte erhalten. Die Odal-Rune ist ein solcher Fall: Der o-Laut im angelsächsischen System wird jetzt durch ōs ᚩ ausgedrückt, eine Ableitung der alten Ansuz-Rune; die Odal-Rune ist jetzt als ēðel bekannt (mit Umlaut aufgrund der Form ōþila-) und wird verwendet, um einen œ-Laut auszudrücken, ist aber nur selten in der Epigraphik belegt (abgesehen davon, dass sie einfach in einer Futhark-Reihe erscheint). Epigraphische Belege sind unter anderem:

der friesische Westeremdener Eibenstock, möglicherweise als Teil eines Vornamens Ƿimod (Ƿimœd)
die Fibel von Harford (Norfolk), datiert um 650, in einer finiten Verbform: luda:gibœtæsigilæ "Luda hat die Fibel repariert"
die linke Tafel der Frankenschatulle, zweimal: tƿœgen gibroþær afœddæ hiæ ƿylif "zwei Brüder (scil. Romulus und Remus), eine Wölfin nährte sie".
Das angelsächsische Runengedicht bewahrt für den Runennamen die Bedeutung "ein ererbtes Gut":

ᛟ byþ oferleof æghƿylcum men,
gif he mot ðær rihtes and gerysena on
brucan on bolde bleadum oftast.

[Ein Anwesen] ist einem jeden Mann sehr lieb,
wenn er dort in seinem Haus genießen kann
was in ständigem Wohlstand recht und billig ist.


In einigen Manuskripten und Runeninschriften, wie z. B. der Seax von Beagnoth, wird othala mit einem einzigen senkrechten Strich anstelle der beiden diagonalen Schenkel geschrieben, was als vereinfachte Form der Rune vorgeschlagen wurde.

Moderne Verwendung

Rechtsextreme Gruppen

Das von Othala abgeleitete Symbol mit Flügeln oder Füßen (Serifen) war das Abzeichen des SS-Rasse- und Siedlungshauptamtes, das für die Aufrechterhaltung der rassischen Reinheit der NS-Schutzstaffel (SS) zuständig war, und das Emblem der Volksdeutschen der 7. SS-Freiwilligen-Gebirgsdivision Prinz Eugen, die während des Zweiten Weltkriegs im von Nazideutschland unterstützten Unabhängigen Staat Kroatien operierte. Diese Darstellung wurde von der neonazistischen Wiking-Jugend in Deutschland und in Südafrika von der Anglo-Afrikaner Bond, der Boeremag, der Blanke Bevrydingsbeweging und der italienischen neofaschistischen Gruppe National Vanguard verwendet.

Sie wurde von der Afrikaner Student Federation und der rechtsextremen White Liberation Movement verwendet.

Im November 2016 kündigte die Führung der National Socialist Movement ihre Absicht an, das Hakenkreuz mit Nazi-Muster auf ihren Uniformen und Parteibekleidungen durch die Odal-Rune zu ersetzen, um in die Mainstream-Politik einzusteigen.

Auf der Conservative Political Action Conference (CPAC), die vom 25. bis 28. Februar 2021 in Orlando, Florida, stattfand, ähnelte die Bodengestaltung der Hauptbühne der Odal-Rune mit Flügeln/Füßen, was in den sozialen Medien zu Spekulationen darüber führte, warum dieses Design gewählt wurde. Der CPAC-Vorsitzende Matt Schlapp bezeichnete die Vergleiche als "unverschämt und verleumderisch". Die Designfirma Design Foundry übernahm später die Verantwortung für die Gestaltung der Bühne und erklärte, dass sie "angesichts der Beschränkungen des Ballsaals und der Anforderungen an die soziale Distanzierung die beste Raumnutzung anstrebte". Ian Walters, Kommunikationsdirektor der ACU und des CPAC, erklärte, dass sie Design Foundry nicht mehr verwenden würden.

Das Symbol wurde zusammen mit anderen Symbolen und Slogans, die mit dem Nationalsozialismus und dem Rechtsextremismus in Verbindung gebracht werden, von dem Amokläufer in der Christchurch-Moschee, Brenton Harrison Tarrant, verwendet.

Im April 2014 entschuldigte sich das britische Bekleidungsunternehmen Topman für die Verwendung der Othala-Rune in einer seiner Bekleidungslinien, da diese von rechtsextremen Gruppen verwendet wurde.

Heidentum

Othala und andere Runen spielen in den Praktiken der Heiden oft eine wichtige Rolle und werden häufig zur Verzierung von Gegenständen und für Tätowierungen verwendet.

Die Verwendung von Runen wie Othala durch rechtsextreme Gruppen wurde von einigen integrativen heidnischen Gruppen scharf verurteilt, darunter AsatruUK, das in einer öffentlichen Erklärung erklärt hat, dass es "kategorisch gegen faschistische Bewegungen oder jegliche Bewegungen ist, die die Symbole unseres Glaubens für Hass verwenden.

Andere

Wie andere historische Runen wird Othala von J.R.R. Tolkien in Der Hobbit auf Thrors Karte von Erebor und im zwergischen Schriftsystem Cirth verwendet, das in Der Herr der Ringe verwendet und in Tolkiens Legendarium beschrieben wird.

Othala wird als Symbol für die "Lore"-Ressource in Northgard verwendet, das 2018 veröffentlicht wurde.