Schildmaid

Schildmaid

Eine Schildmaid (altnordisch: skjaldmær [ˈskjɑldˌmɛːz̠]) war eine Kriegerin in der skandinavischen Folklore und Mythologie.

Schildmaiden werden häufig in Sagen wie der Hervarar saga ok Heiðreks und in den Gesta Danorum erwähnt. Sie tauchen auch in den Geschichten anderer germanischer Völker auf: Goten, Kimbern und Markomannen. Die mythischen Walkürenkönnten auf solchen Schildmädchen beruhen.

Historische Existenz der Schildmädchen

Die historische Existenz von Schildmädchen ist umstritten. Die jüngste Forschung, darunter die des Archäologen Neil Price, geht davon aus, dass sie existierten. Einige Wissenschaftler, wie die Professorin Judith Jesch, führen an, dass es keine Beweise für ausgebildete oder regelmäßige Kriegerinnen gibt.

Archäologie

Es wurden Gräber weiblicher Siedler mit Waffen gefunden, aber die Wissenschaftler sind sich nicht einig, wie diese zu interpretieren sind. Die Gräber nordischer Einwanderer in England und die chemische Analyse der Überreste deuteten auf eine einigermaßen gleichmäßige Verteilung von Männern und Frauen hin, was darauf hindeutet, dass die Ehemänner sich die Frauen nahmen, während einige der Frauen bestattet wurden. 

In einem Special zur Fernsehserie Vikings zeigte Neil Price, dass ein in den 1970er Jahren ausgegrabenes Birka-Grab aus dem 10. Jahrhundert, das viele Waffen und die Knochen zweier Pferde enthielt, sich nach einer Knochenanalyse durch Anna Kjellström als das Grab einer Frau herausstellte. 2017 bestätigte eine DNA-Analyse, dass es sich um eine Frau handelte, die so genannte Birka-Wikingerkriegerin, aber andere, darunter die Wikingerforscherin Judith Jesch, halten diese Schlussfolgerung für verfrüht.

Historische Berichte

Es gibt historische Belege dafür, dass Frauen in der Wikingerzeit an der Kriegsführung teilnahmen. Der byzantinische Historiker John Skylitzes berichtet, dass Frauen in der Schlacht kämpften, als Sviatoslav I. von Kiew 971 die Byzantiner in Bulgarien angriff. Als die Varangianer (nicht zu verwechseln mit der byzantinischen Varangianischen Garde) bei der Belagerung von Dorostolon eine verheerende Niederlage erlitten, waren die Sieger erstaunt, bewaffnete Frauen unter den gefallenen Kriegern zu entdecken.

Als Leif Eriksons schwangere Halbschwester Freydís Eiríksdóttir sich in Vinland aufhielt, soll sie ein Schwert ergriffen und barbarisch die angreifenden Skrælinge verscheucht haben. Der Kampf wird in der Grönland-Saga erzählt, die Freydís nicht ausdrücklich als Schildmaid bezeichnet.

Saxo Grammaticus berichtet, dass Schildmaiden auf der Seite der Dänen in der Schlacht von Brávellir im Jahr 750 kämpften:

Aus der Stadt Sle kam Tummi, der Segelmacher, unter den Hauptleuten Hetha (Heid) und Wisna mit Hakon Cut-cheek. Diesen Kapitänen, die den Körper von Frauen hatten, schenkte die Natur die Seelen von Männern. Auch Webiorg war vom gleichen Geist beseelt und wurde von Bo (Bui) Bramason und Brat dem Jütenden begleitet, die nach Krieg dürsteten.

 

Legendenhafte Erzählungen

Beispiele für Schildmaiden, die in den nordischen Sagen namentlich erwähnt werden, sind:

  • Brynhildr in der Vǫlsunga saga,
  • Hervor in der Hervarar saga ok Heiðreks, die Brynhildr der Bósa saga ok Herrauðs,
  • die schwedische Prinzessin Thornbjǫrg in der Hrólfs saga Gautrekssonar,
  • Prinzessin Hed,
  • Visna,
  • Lagertha
  • und Veborg in der Gesta Danorum.


In einigen Übersetzungen der Hervarar-Saga erscheinen zwei Schildmädchen. Von der ersten dieser Hervors ist bekannt, dass sie schon in ihrer Kindheit typisch männliche Rollen annahm und oft als Mann verkleidet Reisende in den Wäldern überfiel. Später in ihrem Leben nahm sie das verfluchte Schwert Tyrfing aus der Grabstätte ihres Vaters an sich und wurde eine seefahrende Räuberin. Schließlich wurde sie sesshaft und heiratete. Ihre Enkelin hieß ebenfalls Hervor und befehligte Truppen gegen angreifende Hunnen. Obwohl in der Saga ihre Tapferkeit hervorgehoben wird, wird sie von den feindlichen Truppen tödlich verwundet und stirbt auf dem Schlachtfeld.

Die Wissenschaftlerinnen Judith Jesch und Jenny Jochens stellen die Theorie auf, dass das oft düstere Schicksal der Schildmädchen oder ihre plötzliche Rückkehr in typisch weibliche Rollen ein Beweis für ihre Rolle als männliche und weibliche Fantasiefiguren sowie ein Sinnbild für die Gefahr der Aufgabe von Geschlechterrollen ist.

Brynhildr Buðladóttir und Guðrún Gjúkadóttir

Brynhildr aus der Vǫlsunga-Saga und ihre Rivalin in der Liebe, Guðrún Gjúkadóttir, sind ein Beispiel dafür, wie sich eine Schildmaid von einer konventionellen aristokratischen Frau in den Sagas unterscheidet. Brynhildr geht es in erster Linie um die Ehre, ähnlich wie bei einem männlichen Krieger. Als sie schließlich mit Guðrúns Bruder Gunnarr verheiratet wird und nicht mit Sigurðr, dem Mann, den sie eigentlich heiraten wollte, spricht Brynhildr einen Vers, in dem sie den Mut der beiden Männer vergleicht:



Sigurd bekämpfte den Drachen
Und das wird nachher
von niemandem vergessen werden
Solange die Menschen noch leben.
Doch dein Bruder
Weder wagte es
In das Feuer zu reiten
noch darüber zu springen.


Brynhildr ist mit Gunnarr verheiratet und nicht mit Sigurðr, und zwar aufgrund von Betrug und Täuschung, einschließlich eines Trankes des Vergessens, der Sigurðr verabreicht wird, damit er seine frühere Beziehung zu ihr vergisst.

Brynhildr ist nicht nur über den Verlust von Sigurðr verärgert, sondern auch über die damit verbundene Unehrlichkeit. Ähnlich wie ihre männlichen Gegenstücke zieht es die Schildmaid vor, die Dinge direkt anzugehen, ohne die Täuschung, die in einem Großteil der mittelalterlichen Literatur als stereotyp weiblich gilt.

Sie übt ihre Rache direkt aus, was zum Tod von ihr selbst, Sigurðr und Sigurðs Sohn durch Guðrún führt. Indem sie das Kind tötet, demonstriert sie ihr Verständnis von Fehde und kindlicher Verantwortung; würde der Junge leben, würde er aufwachsen und sich an Brynhildrs Familie rächen.

Guðrún hat ein ähnliches Interesse an familiären Bindungen, handelt aber zunächst nicht direkt. Sie neigt eher dazu, ihre männlichen Verwandten zum Handeln anzustiften, als selbst zu den Waffen zu greifen. Guðrún ist keine Schildmaid, und Brynhildr macht sich über sie lustig, indem sie sagt: "Frag nur, was du am besten wissen kannst. Das ist für edle Frauen angemessen. Und es ist leicht, zufrieden zu sein, wenn alles nach deinen Wünschen geschieht."

In ihren späteren Ehen ist sie jedoch bereit, ihre Kinder zu töten, eine Halle niederzubrennen und ihre anderen Söhne zu schicken, um den Mord an ihrer Tochter Svanhildr zu rächen. In der Welt der Sagas können Frauen sowohl ehrenhaft als auch unbarmherzig sein, ganz wie die männlichen Helden. Eine Schildmaid erfüllt zwar nicht die typische Frauenrolle, aber ihre Charakterstärke findet sich auch bei den eher häuslichen Frauen in diesen Geschichten.

In der Populärkultur

Weibliche Krieger, die von den nordischen Sagen inspiriert sind, werden in zahlreichen Werken der historischen und der Fantasy-Fiction dargestellt, unter anderem in der 2013 ausgestrahlten Fernsehserie Vikings. Die Serie stellt Lagertha (gespielt von Katheryn Winnick) als die größte Schildmaid der Welt dar.

In der Fernsehserie Beforeigners sind Alfhildr Enginnsdottir (gespielt von Krista Kosonen) und Urd (gespielt von Ágústa Eva Erlendsdóttir) Schildmädchen, die an der Seite von Thorir gegen Olaf II. von Norwegen kämpften. Alfhildr kam später durch ein Zeitloch ins heutige Norwegen und arbeitet jetzt als Polizeiinspektorin.

Der historische Berater des Spiels, Thierry Noël, erklärte die Aufnahme einer weiblichen Wikingerkriegerin in das Videospiel Assassin's Creed Valhalla mit den Worten: "Die archäologischen Quellen sind in diesem Punkt sehr umstritten. Aber (...) es war Teil des [nordischen] Weltbildes. Die Sagen und Mythen der nordischen Gesellschaft sind voll von starken Frauengestalten und Kriegern. Es war Teil ihrer Vorstellung von der Welt, dass Frauen und Männer im Kampf gleich stark sind." Die Hauptfigur des Spiels kann sowohl männlich als auch weiblich sein (die Wahl des Geschlechts erfolgt zu Beginn des Spiels) und heißt Eivor Varinsdottir, die zusammen mit ihrem Adoptivbruder Sigurd Styrbjornsson den Rabenklan anführt.

Kriegerinnen sind zwar ein fester Bestandteil der Fantasy-Fiction, werden aber nicht oft als Schildmaiden bezeichnet. Einige von ihnen sind Éowyn in J. R. R. Tolkiens Der Herr der Ringe und Thorgil in Nancy Farmers Trilogie Das Meer der Trolle.