Bis zu 50% Rabatt Kostenloser Versand weltweit

0

Ihr Warenkorb ist leer

Blutadler

Blutadler

Der Blutadler war eine Methode zur rituellen Hinrichtung eines auserwählten Mitglieds der Familie, die in der späten skaldischen Dichtung beschrieben wird. Den beiden in den Sagas erwähnten Fällen zufolge wurden die Opfer (in beiden Fällen Mitglieder königlicher Familien) in eine Bauchlage gebracht, ihre Rippen mit einem scharfen Werkzeug von der Wirbelsäule getrennt und ihre Lungen durch die Öffnung gezogen, um ein Paar "Flügel" zu bilden. Bis in die 1980er Jahre hinein war umstritten, ob es sich bei dem Ritus um eine literarische Erfindung, eine falsche Übersetzung der Originaltexte oder um eine authentische historische Praxis handelt.

Berichte über die Vollziehung des Blutadlers

Der rituelle Tötungsritus mit dem Blutadler taucht in der nordischen Literatur nur zweimal auf, außerdem gibt es schräge Anspielungen, die von einigen so interpretiert werden, dass sie sich auf denselben Brauch beziehen. Die beiden Hauptversionen haben gewisse Gemeinsamkeiten: Die Opfer sind beide Adelige (Halfdan Haaleg oder "Langbein" war ein Prinz; Ælla von Northumbria ein König), und beide Hinrichtungen erfolgten als Vergeltung für die Ermordung eines Vaters.

Einarr und Halfdan

Es gibt zwei Quellen, die angeblich Torf-Einarrs rituelle Hinrichtung von Harald Fairhairs Sohn, Halfdan Long-Leg, im späten 9. Jahrhundert beschrieben. Beide wurden mehrere Jahrhunderte nach den geschilderten Ereignissen verfasst und existieren in verschiedenen Versionen, von denen bekannt ist, dass sie sich gegenseitig beeinflusst haben.

In der Orkneyinga-Saga wird der Blutadler als ein Opfer für Odinbeschrieben.


Þar fundu þeir Hálfdan hálegg, ok lèt Einarr rísta örn á baki honum með sverði, ok skera rifin öll frá hrygginum ok draga þar út lúngun, ok gaf hann Óðni til sigrs sèr.

Einarr ließ sie mit dem Schwert einen Adler auf seinen Rücken schnitzen und die Rippen vom Rückgrat abschneiden und die Lungen herausziehen und schenkte ihn Odin für den Sieg, den er errungen hatte.



Snorri Sturlusons Heimskringla enthält einen Bericht über dasselbe Ereignis, das in der Orkneyinga saga beschrieben wird, wobei Einarr die Tat tatsächlich selbst ausführte:


Þá gékk Einarr jarl til Hálfdanar; hann reist örn á baki honum með þeima hætti, at hann lagði sverði á hol við hrygginn ok reist rifin öll ofan alt á lendar, dró þar út lungun; var þat bani Hálfdanar.

Danach ging Graf Einarr zu Halfdan und schnitt ihm den "Blutadler" auf den Rücken, indem er ihm sein Schwert durch das Rückgrat in die Brust stieß und alle Rippen bis zu den Lenden durchtrennte und dann die Lunge herauszog; und das war Halfdans Tod.



Die Söhne von Ragnar Lodbrok und König Ælla von Northumbria
In Þáttr af Ragnars sonum (die "Erzählung von Ragnars Söhnen") hat Ivar der Gebeinlose König Ælla von Nordumbrien gefangen genommen, der Ivars Vater Ragnar Loðbrók getötet hatte. Die Tötung von Ælla nach einer Schlacht um die Kontrolle über York wird folgendermaßen beschrieben:

Sie ließen den blutigen Adler auf den Rücken von Ælla schnitzen, schnitten alle Rippen von der Wirbelsäule ab und rissen ihm die Lunge heraus.



Der Blutadler wird von dem Dichter Sigvatr Þórðarson aus dem 11. Jahrhundert erwähnt, der zwischen 1020 und 1038 einen skaldischen Vers mit dem Namen Knútsdrápa verfasste, in dem erzählt wird, dass Ivar der Gebeinlose Ælla getötet und anschließend seinen Rücken aufgeschnitten hat.

Der skaldische Vers von Sighvatr in Altnordisch:

 

Original  
Ok Ellu bak,
Bei lét hinn's sat,
Ívarr, ara,
Iorví, skorit.

 

Wörtliche Übersetzung
Und Ella ist zurück,
am hatte der, der wohnte
Ívarr, mit Adler,
York, schneiden.

 

Vorgeschlagene Interpretation
Und Ívarr, der
der in York wohnte,
ließ Ellas Rücken
mit [einem] Adler geschnitten.


Skaldische Verse, ein gängiges Medium der nordischen Dichter, sollten kryptisch und anspielungsreich sein, und die idiomatische Natur von Sighvatrs Gedicht als Beschreibung dessen, was als Blutadler bekannt geworden ist, ist Gegenstand historischer Auseinandersetzungen, zumal der Adler in der nordischen Bildersprache stark mit Blut und Tod assoziiert wurde.

Saxo Grammaticus erzählt in den Gesta Danorum Folgendes über Bjørnund Sigvard, die Söhne von Ragnar Lodbrok und König Ælla:

Idque statuto tempore exsecuti, comprehensi ipsius dorsum plaga aquilam figurante affici iubent, saevissimum hostem atrocissimi alitis signo profligare gaudentes. Nec vulnus impressisse contenti, laceratam salivere carnem.

... Dies taten sie zur festgesetzten Zeit; und als sie ihn gefangen genommen hatten, ließen sie ihm die Gestalt eines Adlers in den Rücken schneiden, da sie sich freuten, ihren unbarmherzigsten Feind zu vernichten, indem sie ihn mit dem grausamsten aller Vögel markierten. Sie begnügten sich nicht damit, ihm eine Wunde zuzufügen, sondern salzten das verstümmelte Fleisch.

 

Andere Berichte

Ein weiterer möglicher indirekter Hinweis auf den Ritus erscheint in Norna-Gests þáttr. Es gibt zwei Strophen am Ende des Abschnitts 6, "Sigurd erschlug die Söhne Hundings", in denen eine Figur, die frühere Ereignisse beschreibt, sagt:



Nú er blóðugr örn
breiðum hjörvi
bana Sigmundar
á baki ristinn.
Fár var fremri,
sá er fold rýðr,
hilmis nefi,
ok hugin gladdi.

Nun der Blutadler
Mit einem breiten Schwert
Der Mörder von Sigmund
Auf dem Rücken geschnitzt.
Wenige waren tapferer
Als die Truppen sich zerstreuten
Ein Häuptling des Volkes
Der den Raben froh machte.



(Das mit "Rabe" übersetzte Wort ist nicht hrafn, sondern hugin, der persönliche Name eines von Odins Raben).

Authentizität

Es ist umstritten, ob der Blutadler historisch praktiziert wurde oder ob er eine literarische Erfindung der Autoren war, die die Sagen niederschrieben. Es gibt keine zeitgenössischen Berichte über den Ritus, und die spärlichen Hinweise in den Sagas stammen mehrere hundert Jahre nach der Christianisierung Skandinaviens.

In den 1970er Jahren unterstützte Alfred Smyth die Historizität des Ritus und erklärte, es handele sich eindeutig um Menschenopfer für den nordischen Gott Odin. Er bezeichnete die Beschreibung des Heiligen Dunstan über die Tötung der Ælla als einen "genauen Bericht über einen Körper, der dem Ritual des Blutadlers unterzogen wurde".

Roberta Frank überprüfte die historischen Belege für den Ritus in ihrem Buch "Viking Atrocity and Skaldic Verse: The Rite of the Blood-Eagle" (Der Ritus des Blutadlers), wo sie schreibt: "Zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts wurden die verschiedenen Sagenmotive - Adlerskizze, Rippenspaltung, Lungenoperation und 'salzhaltiges Stimulans' - in erfindungsreichen Sequenzen kombiniert, die auf maximalen Schrecken ausgelegt waren."

Sie kommt zu dem Schluss, dass die Autoren der Sagen alliterative Beschriftungen missverstanden, die darauf anspielten, dass man seine Feinde mit dem Gesicht nach unten auf dem Schlachtfeld zurückließ, wobei ihre Rücken von Aasfressern als Aas zerrissen wurden.

Sie verglich die reißerischen Details des Blutadlers mit christlichen Märtyrertraktaten, wie z. B. den Folterungen des Heiligen Sebastian, der von Pfeilen so durchbohrt wurde, dass seine Rippen und inneren Organe freigelegt wurden. Sie vermutet, dass diese Märtyrergeschichten zu einer weiteren Übertreibung der missverstandenen skaldischen Verse zu einem grandiosen Folter- und Todesritual ohne tatsächliche historische Grundlage führten. David Horspool hat in seinem Buch King Alfred: Burnt Cakes and Other Legends (Verbrannte Kuchen und andere Legenden) zwar nicht auf den historischen Wahrheitsgehalt des Ritus ein, sah aber ebenfalls Parallelen zu Märtyrertraktaten und löste damit eine lebhafte Debatte aus.

In Ronald Huttons The Pagan Religions of the Ancient British Isles: The Pagan Religions of the Ancient British Isles: Their Nature and Legacy" (Die heidnischen Religionen der alten britischen Inseln: Wesen und Erbe) von Ronald Hutton heißt es: "Der bisher berüchtigte Ritus des 'Blutadlers', bei dem ein besiegter Krieger getötet wird, indem man ihm die Rippen und die Lunge durch den Rücken herausreißt, hat sich mit ziemlicher Sicherheit als christlicher Mythos erwiesen, der auf das Missverständnis eines älteren Verses zurückzuführen ist."

Die Autoren einer Studie aus dem Jahr 2022 äußerten sich zwar nicht zur historischen Authentizität des Rituals, kamen aber zu dem Schluss, dass das beschriebene Ritual weder mit der Physiologie noch mit den im soziokulturellen Kontext der Wikingerzeit verfügbaren Werkzeugen unvereinbar sei. Sie kamen ferner zu dem Schluss, dass, wenn das Ritual in den extremsten Versionen, wie sie in den Sagen beschrieben werden, durchgeführt worden wäre und die gefolterte Person zu diesem Zeitpunkt noch gelebt hätte, der Tod innerhalb von Sekunden auf das Abtrennen der Rippen von der Wirbelsäule gefolgt wäre, entweder durch Ausbluten oder Ersticken.