Hugin und Munin

Hugin und Munin

In der nordischen Mythologie sind Huginn (altnordisch: "Gedanke") und Muninn (altnordisch "Gedächtnis" oder "Verstand") ein Rabenpaar, das über die ganze Welt, Midgard, fliegt und dem Gott Odin Informationen bringt. Huginn und Muninn werden in der Poetischen Edda, die im 13. Jahrhundert aus früheren überlieferten Quellen, der Prosa-Edda und der Heimskringla, zusammengestellt wurde, in der Dritten Grammatischen Abhandlung, die im 13. Jahrhundert von Óláfr Þórðarson verfasst wurde, und in der Dichtung der Skalden erwähnt. Die Namen der Raben werden manchmal modern anglisiert als Hugin und Munin.

In der Poetischen Edda bringt ein verkleideter Odin zum Ausdruck, dass er fürchtet, sie könnten von ihren täglichen Flügen nicht zurückkehren. In der Prosa-Edda wird erklärt, dass Odin als Hrafnaguð (O.N.: [ˈhrɑvnɑˌɡuð]; "Rabengott") bezeichnet wird, weil er mit Huginn und Muninn verbunden ist. In der Prosa-Edda und in der Dritten Grammatischen Abhandlung werden die beiden Raben als auf Odins Schultern sitzend beschrieben. In der Heimskringla wird beschrieben, dass Odin Huginn und Muninn die Fähigkeit zu sprechen verliehen hat.

Beispiele für Artefakte, die Odin mit einem der Raben darstellen könnten, sind goldene Brakteaten aus der Völkerwanderungszeit, Helmplatten aus der Vendelzeit, ein Paar identischer vogelförmiger Fibeln aus der germanischen Eisenzeit, Gegenstände aus der Wikingerzeit, die einen bärtigen Mann mit Helm zeigen, und ein Teil des Thorwaldkreuzes aus dem 10. oder 11. Jahrhundert. Die Rolle von Huginn und Muninn als Odins Boten wurde mit schamanischen Praktiken, dem nordischen Rabenbanner, der allgemeinen Rabensymbolik der germanischen Völker und den nordischen Konzepten der fylgja und der hamingja in Verbindung gebracht.

 

Atteste

In dem Gedicht Grímnismál der Poetischen Edda gibt der Gott Odin (verkleidet als Grímnir) dem jungen Agnarr Auskunft über Odins Gefährten. Er erzählt dem Prinzen von Odins Wölfen Geri und Freki und erklärt in der nächsten Strophe des Gedichts, dass Huginn und Muninn täglich über die ganze Welt, Midgard, fliegen. Grímnir sagt, dass er sich Sorgen macht, Huginn könnte nicht zurückkommen, doch noch mehr fürchtet er um Muninn:


Benjamin Thorpe Übersetzung:
Hugin und Munin fliegen jeden Tag
über die weite Erde.
Ich fürchte um Hugin, dass er nicht zurückkommt,
doch noch mehr fürchte ich um Munin.

Henry Adams Bellows Übersetzung:
O'er Mithgarth Hugin und Munin beide
Jeden Tag aufbrechen, um zu fliegen;
Für Hugin fürchte ich, dass er nicht nach Hause kommt,
Aber für Munin ist meine Sorge größer.


In der Prosa-Edda, Buch Gylfaginning (Kapitel 38), erzählt die thronende Gestalt des Hohen dem Gangleri (König Gylfi in Verkleidung), dass zwei Raben namens Huginn und Muninn auf Odins Schultern sitzen. Die Raben erzählen Odin alles, was sie sehen und hören. Odin schickt Huginn und Muninn in der Morgendämmerung aus, und die Vögel fliegen über die ganze Welt, bevor sie zur Abendessenszeit zurückkehren. Auf diese Weise ist Odin über viele Ereignisse auf dem Laufenden. High fügt hinzu, dass Odin aufgrund dieser Verbindung als "Rabengott" bezeichnet wird. Anschließend wird die oben erwähnte Strophe aus Grímnismál zitiert.

In der Prosa-Edda, Buch Skáldskaparmál (Kapitel 60), erscheinen Huginn und Muninn in einer Liste poetischer Namen für Raben. Im selben Kapitel finden sich Auszüge aus einem Werk des Skalden Einarr Skúlason. In diesen Auszügen wird Muninn in einem gemeinsamen Substantiv für "Rabe" und Huginn in einer Bezeichnung für "Aas" erwähnt.

Im Heimskringla-Buch Ynglinga saga wird das Leben von Odin in Kurzform geschildert. In Kapitel 7 wird beschrieben, dass Odin zwei Raben hatte, denen er die Gabe der Sprache verlieh. Diese Raben flogen über das ganze Land und brachten ihm Informationen, wodurch Odin "sehr weise in seinen Kenntnissen" wurde.

In der dritten grammatikalischen Abhandlung ist ein anonymer Vers überliefert, in dem von Raben die Rede ist, die von Odins Schultern fliegen, von Huginn, der gehängte Männer sucht, und von Muninn, der erschlagene Körper findet. Die Strophe lautet:


Zwei Raben flogen von Hnikars [Óðinns]
Schultern; Huginn zu den Gehängten und
Muninn zu den Erschlagenen [wörtlich: Leichen].

 

 

Archäologische Aufzeichnungen

Goldbrakteaten aus der Völkerwanderungszeit (5. und 6. Jh. n. Chr.) (Typen A, B und C) zeigen eine menschliche Figur auf einem Pferd, die einen Speer hält und von einem oder oft auch zwei Vögeln flankiert wird. Die Anwesenheit der Vögel hat dazu geführt, dass die menschliche Figur ikonografisch als der Gott Odin identifiziert wurde, der von Huginn und Muninn flankiert wird. Wie in Snorris Beschreibung der Raben in der Prose Edda ist manchmal ein Vogel am Ohr des Menschen oder am Ohr des Pferdes abgebildet. Brakteaten wurden in Dänemark, Schweden, Norwegen und, in geringerer Zahl, in England und in Gebieten südlich von Dänemark gefunden. Der österreichische Germanist Rudolf Simek stellt fest, dass diese Brakteaten Odin und seine Raben bei der Heilung eines Pferdes darstellen und darauf hindeuten könnten, dass die Vögel ursprünglich nicht nur seine Begleiter auf dem Schlachtfeld waren, sondern auch "Odins Helfer in seiner tierärztlichen Funktion".

Helmplatten aus der Vendelzeit (aus dem 6. oder 7. Jahrhundert), die in einem Grab in Schweden gefunden wurden, zeigen eine behelmte Figur, die einen Speer und einen Schild hält und auf einem Pferd reitet, flankiert von zwei Vögeln. Die Platte wurde als Odin gedeutet, der von zwei Vögeln begleitet wird: seinen Raben.

Ein Paar identischer vogelförmiger Fibeln aus der germanischen Eisenzeit aus Bejsebakke in Norddänemark stellt möglicherweise Huginn und Muninn dar. Der Rücken jedes Vogels weist ein Maskenmotiv auf, und die Füße der Vögel haben die Form von Tierköpfen. Auch die Federn der Vögel sind aus Tierköpfen zusammengesetzt. Zusammen bilden die Tierköpfe auf den Federn eine Maske auf dem Rücken des Vogels. Die Vögel haben kräftige Schnäbel und fächerförmige Schwänze, was darauf hindeutet, dass es sich um Raben handelt. Die Fibeln sollten nach der Mode der germanischen Eisenzeit auf jeder Schulter getragen werden. Der Archäologe Peter Vang Petersen meint, dass die Symbolik der Fibeln zwar umstritten ist, die Form der Schnäbel und Schwanzfedern aber bestätigen, dass es sich bei den Fibeldarstellungen um Raben handelt. Petersen merkt an, dass "rabenförmige Ornamente, die nach der Mode der Zeit als Paar getragen werden, eines auf jeder Schulter, die Gedanken auf Odins Raben und den Odinkult in der germanischen Eisenzeit lenken". Petersen sagt, dass Odin mit Verkleidungen in Verbindung gebracht wird und dass die Masken auf den Raben möglicherweise Porträts von Odin sind.

Die Fragmente des Wandteppichs von Oseberg, die im wikingerzeitlichen Schiffsgrab von Oseberg in Norwegen gefunden wurden, zeigen eine Szene mit zwei schwarzen Vögeln, die über einem Pferd schweben, das möglicherweise ursprünglich einen Wagen führte (als Teil einer Prozession von pferdegeführten Wagen auf dem Wandteppich). In ihrer Untersuchung des Wandteppichs interpretiert die Wissenschaftlerin Anne Stine Ingstad diese Vögel als Huginn und Muninn, die über einen gedeckten Wagen fliegen, der ein Bildnis von Odin enthält, und zieht einen Vergleich mit den von Tacitus im Jahr 1 n. Chr. bezeugten Bildern von Nerthus.

Bei Ausgrabungen im dänischen Ribe wurden eine wikingerzeitliche Bleigießform und 11 identische Gussformen gefunden. Diese Objekte zeigen einen bärtigen Mann, der einen Helm mit zwei Kopfverzierungen trägt. Der Archäologe Stig Jensen schlägt vor, diese Ornamente als Huginn und Muninn und den Träger als Odin zu interpretieren. Er stellt fest, dass "ähnliche Darstellungen überall vorkommen, wohin die Wikinger zogen - von Ostengland bis Russland und natürlich auch im übrigen Skandinavien".

Ein Teil von Thorwalds Kreuz (ein teilweise erhaltener Runenstein, der in Kirk Andreas auf der Isle of Man errichtet wurde) zeigt einen bärtigen Menschen, der einen Speer nach unten auf einen Wolf hält, den rechten Fuß im Maul und einen großen Vogel auf der Schulter, Andy Orchard meint, dass dieser Vogel entweder Huginn oder Muninn sein könnte. Rundata datiert das Kreuz auf das Jahr 940, während Pluskowski es auf das 11. Jahrhundert datiert. Diese Darstellung wurde als Odin mit einem Raben oder Adler auf der Schulter interpretiert, der während der Ereignisse von Ragnarök vom monströsen Wolf Fenrir verschlungen wird.

Im November 2009 gab das Roskilde-Museum die Entdeckung und anschließende Ausstellung einer in Niello eingelegten Silberfigur bekannt, die im dänischen Lejre gefunden wurde und den Namen Odin aus Lejre" trägt. Das Silberobjekt stellt eine Person dar, die auf einem Thron sitzt. Der Thron ist mit Tierköpfen versehen und wird von zwei Vögeln flankiert. Das Roskilde-Museum identifiziert die Figur als Odin, der auf seinem Thron Hliðskjálf sitzt, flankiert von den Raben Huginn und Muninn.


Rezeption

Gelehrte haben Odins Beziehung zu Huginn und Muninn mit schamanischer Praxis in Verbindung gebracht. John Lindow bringt Odins Fähigkeit, seine "Gedanken" (Huginn) und seinen "Geist" (Muninn) zu senden, mit der Trance-Reise von Schamanen in Verbindung. Lindow sagt, dass die Strophe des Grímnismál, in der Odin sich um die Rückkehr von Huginn und Muninn sorgt, "mit der Gefahr übereinstimmt, der sich der Schamane auf der Reise in den Trancezustand ausgesetzt sieht".


Rudolf Simek steht diesem Ansatz kritisch gegenüber, indem er feststellt, dass "Versuche unternommen wurden, Odins Raben als Personifizierung der geistigen Kräfte des Gottes zu interpretieren, aber dies kann nur von den Namen Huginn und Muninn selbst angenommen werden, die wahrscheinlich nicht viel früher als im 9. oder 10. Jahrhundert erfunden wurden. Stattdessen verbindet Simek Huginn und Muninn mit einer breiteren Rabensymbolik in der germanischen Welt, einschließlich des Rabenbanners (das in englischen Chroniken und skandinavischen Sagen beschrieben wird), einem Banner, das so gewebt war, dass es, wenn es im Wind flatterte, so aussah, als ob der darauf abgebildete Rabe mit den Flügeln schlug.

Anthony Winterbourne verbindet Huginn und Muninn mit den nordischen Konzepten des fylgja - einem Konzept mit drei Eigenschaften: Gestaltwandler, Glück und Schutzgeist - und des hamingja - dem geisterhaften Doppelgänger einer Person, der in Form eines Tieres erscheinen kann. Winterbourne stellt fest, dass "die Reise des Schamanen durch die verschiedenen Teile des Kosmos durch das hamingja-Konzept der gestaltwandelnden Seele symbolisiert wird und eine weitere symbolische Dimension für die nordische Seele in der Erzählung von Oðins Raben Huginn und Muninn erhält. " Auf Simeks Kritik an Versuchen, die Raben "philosophisch" zu interpretieren, antwortet Winterbourne, dass "solche Spekulationen [...] lediglich die begriffliche Bedeutung verstärken, die durch andere Merkmale der Mythologie plausibel gemacht wird", und dass die Namen Huginn und Muninn "mehr Erklärung verlangen, als gewöhnlich gegeben wird."

Das Heliand, eine altsächsische Adaption des Neuen Testaments aus dem 9. Jahrhundert, unterscheidet sich vom Neuen Testament durch den ausdrücklichen Verweis auf eine Taube, die auf der Schulter Christi sitzt. Dazu sagt G. Ronald Murphy: "Indem der Autor des Heliand die mächtige weiße Taube nicht nur über Christus, sondern direkt auf seiner Schulter platziert, stellt er Christus nicht nur als Sohn des Allherrschers, sondern auch als neuen Woden dar. Dieses bewusste Bild von Christus, der mit dem prächtigen Vogel auf den Schultern triumphierend über das Land reitet (dem Autor ist es vielleicht ein wenig peinlich, dass es sich bei dem Vogel um eine unkriegerische Taube handelt!), soll die Ängste und Sehnsüchte derjenigen besänftigen, die den Verlust von Woden beklagen und zu den Symbolen und Wegen der alten Religion zurückkehren wollen. Mit diesem Bild wird Christus zu einem germanischen Gott, in dessen Ohren der Geist des Allmächtigen flüstert".

Bernd Heinrich stellt die Theorie auf, dass Huginn und Muninn zusammen mit Odin und seinen Wölfen Geri und Freki eine in der Natur beobachtete Symbiose zwischen Raben, Wölfen und Menschen auf der Jagd widerspiegeln:

In einer biologischen Symbiose gleicht ein Organismus in der Regel eine Schwäche oder einen Mangel des/der anderen aus. Wie in einer solchen Symbiose war Odin, der Vater aller Menschen und Götter, obwohl er in menschlicher Gestalt lebte, selbst unvollkommen. Als eigenständiges Wesen fehlte ihm die Tiefenwahrnehmung (er war einäugig), und er war offenbar auch uninformiert und vergesslich. Aber seine Schwächen wurden durch seine Raben Hugin (Geist) und Munin (Gedächtnis) ausgeglichen, die ein Teil von ihm waren. Sie hockten auf seinen Schultern und erkundeten jeden Tag das Ende der Welt, um am Abend zurückzukehren und ihm die Neuigkeiten zu berichten. Er hatte auch zwei Wölfe an seiner Seite, und die Verbindung von Mensch/Gott, Rabe und Wolf war wie ein einziger Organismus, in dem die Raben die Augen, den Verstand und das Gedächtnis und die Wölfe die Lieferanten von Fleisch und Nahrung waren. Als Gott war Odin der ätherische Teil - er trank nur Wein und sprach nur in Gedichten. Ich habe mich gefragt, ob der Odin-Mythos eine Metapher ist, die spielerisch und poetisch altes Wissen über unsere prähistorische Vergangenheit als Jäger in Verbindung mit zwei Verbündeten zu einem mächtigen Jagdbündnis zusammenfasst. Er würde eine Vergangenheit widerspiegeln, die wir längst vergessen haben und deren Bedeutung verdunkelt und stark ausgefranst wurde, als wir unsere Jagdkulturen aufgaben, um Hirten und Ackerbauern zu werden, für die Raben als Konkurrenten fungieren.