Yggdrasil

Yggdrasil

Yggdrasil (von altnordisch Yggdrasill [ˈyɡːˌdrɑselː]) ist in der nordischen Kosmologie ein riesiger und zentraler heiliger Baum. Um ihn herum existiert alles andere, auch die Neun Welten.

Yggdrasil wird in der Poetischen Edda, die im 13. Jahrhundert aus früheren überlieferten Quellen zusammengestellt wurde, und in der Prosa-Edda von Snorri Sturluson aus dem 13. Jahrhundert von Snorri Sturluson verfasst wurde. In beiden Quellen ist Yggdrasil ein riesiger Eschenbaum, der im Zentrum des Kosmos steht und als sehr heilig gilt. Die Götter gehen täglich zu Yggdrasil, um sich zu ihren traditionellen Regierungsversammlungen, den Things, zu versammeln. Die Äste von Yggdrasil reichen weit in den Himmel, und der Baum wird von drei Wurzeln gestützt, die weit in andere Gegenden reichen: eine zur Quelle Urðarbrunnr im Himmel, eine zur Quelle Hvergelmir und eine weitere zur Quelle Mímisbrunnr. In Yggdrasil leben Kreaturen, darunter der Drache Níðhöggr, ein namenloser Adler und die Hirsche Dáinn, Dvalinn, Duneyrr und Duraþrór.

Die Gelehrten halten Hoddmímis holt, Mímameiðr und Læraðr allgemein für andere Namen für den Baum. Der Baum ist ein Beispiel für heilige Bäume und Haine im germanischen Heidentum und in der germanischen Mythologie, und Gelehrte auf dem Gebiet der germanischen Philologie haben lange über seine Bedeutung diskutiert.

 

Etymologie

Die allgemein akzeptierte Bedeutung des altnordischen Yggdrasill ist "Odins Pferd", was "Galgen" bedeutet. Diese Interpretation kommt zustande, weil drasill "Pferd" bedeutet und Ygg(r) einer von Odins vielen Namen ist. In der Poetischen Edda wird in dem Gedicht Hávamál beschrieben, wie Odinsich selbst opfert, indem er sich an einem Baum aufhängt, was diesen Baum zu Odins Galgen macht. Dieser Baum könnte Yggdrasil gewesen sein. Galgen kann als "das Pferd der Gehängten" bezeichnet werden, und so könnte sich aus Odins Galgen der Ausdruck "Odins Pferd" entwickelt haben, der dann zum Namen des Baumes wurde.

Dennoch gehen die Meinungen der Gelehrten über die genaue Bedeutung des Namens Yggdrasill auseinander, insbesondere in der Frage, ob Yggdrasill der Name des Baumes selbst ist oder ob sich nur der vollständige Begriff askr Yggdrasil (wobei askr auf Altnordisch "Esche" bedeutet) speziell auf den Baum bezieht. Nach dieser Interpretation würde askr Yggdrasils den Weltenbaum bedeuten, an den "das Pferd [Odins Pferd] des höchsten Gottes [Odin] gebunden ist". Beide Etymologien stützen sich auf ein vermutetes, aber nicht belegtes *Yggsdrasill.

Eine dritte, von F. Detter vorgestellte Interpretation besagt, dass sich der Name Yggdrasill auf das Wort yggr ("Schrecken") bezieht, allerdings nicht in Bezug auf den odinischen Namen, so dass Yggdrasill dann "Baum des Schreckens, Galgen" bedeuten würde. F. R. Schröder hat eine vierte Etymologie vorgeschlagen, nach der yggdrasill "Eibenpfeiler" bedeutet, wobei yggia von *igwja (Bedeutung "Eibenbaum") und drasill von *dher- (Bedeutung "Stütze") abgeleitet wird.

Belege

Poetische Edda

In der Poetischen Edda wird der Baum in den drei Gedichten Völuspá, Hávamál und Grímnismál erwähnt.

Völuspá

In der zweiten Strophe des Gedichts Völuspá der Poetischen Edda sagt die völva (eine schamanische Seherin), die dem Gott Odin das Gedicht vorträgt, dass sie sich weit zurück in "frühe Zeiten" erinnert, dass sie von jötnar aufgezogen wurde, dass sie sich an neun Welten und neun ídiðiur (die von den Übersetzern auf unterschiedliche Weise wiedergegeben werden - Dronke zum Beispiel gibt "neun Holzogressen" an) erinnert und an die Zeit, als Yggdrasil ein Samen war ("herrlicher Baum von gutem Maß, unter der Erde"). In Strophe 19 sagt die Völva:


Eine Esche, die ich kenne, steht dort,
Yggdrasill ist ihr Name,
ein hoher Baum, übergossen
mit glänzendem Lehm.
Von dort kommt der Tau
der in den Tälern fällt.
Er steht ewig grün über
Urðrs Brunnen.



In Strophe 20 sagt die Völva, dass aus dem See unter dem Baum drei "wissende Jungfrauen" namens Urðr, Verðandi und Skuld kommen. Die Jungfrauen "ritzten das Holz ein", "legten Gesetze fest" und "wählten Leben" für die Kinder der Menschheit und die Schicksale (ørlǫg) der Menschen. In Strophe 27 beschreibt die Völva, dass sie weiß, dass "Heimdallrs Gehör unter dem hellen, heiligen Baum ruht". In Strophe 45 wird Yggdrasil ein letztes Mal im Gedicht erwähnt. Die Völva beschreibt, dass Heimdallr im Rahmen des Beginns von Ragnarök das Gjallarhorn bläst, dass Odin mit Mímirs Kopf spricht, und dann:


Yggdrasill zittert,
die Esche, wie sie steht.
Der alte Baum ächzt,
und der Riese schlüpft frei.



Hávamál

In Strophe 138 des Gedichts Hávamál beschreibt Odin, wie er sich einst selbst opferte, indem er an einem Baum hing. Die Strophe lautet:


Ich weiß, dass ich an einem windigen Baum hing
neun lange Nächte,
verwundet mit einem Speer, Odin geweiht,
mich selbst für mich,
an diesem Baum, von dem niemand weiß
woher seine Wurzeln kommen.



In der folgenden Strophe beschreibt Odin, dass er dort weder Essen noch Trinken hatte, dass er nach unten blickte und dass "ich die Runen aufnahm, schreiend nahm ich sie, dann fiel ich von dort zurück". Obwohl Yggdrasil in dem Gedicht nicht namentlich erwähnt wird und andere Bäume in der nordischen Mythologie existieren, wird der Baum fast allgemein als Yggdrasil akzeptiert, und wenn der Baum Yggdrasil ist, dann bezieht sich der Name Yggdrasil direkt auf diese Geschichte.

Grímnismál

In dem Gedicht Grímnismál versorgt Odin (als Grímnir verkleidet) den jungen Agnar mit kosmologischen Kenntnissen. Yggdrasil wird in dem Gedicht zum ersten Mal in Strophe 29 erwähnt, wo Odin sagt, dass Thor durch die Flüsse Körmt und Örmt und zwei Flüsse namens Kerlaugar waten muss, um "als Richter an der Asche von Yggdrasill zu sitzen", weil die "Brücke der Æsir brennt" und die "heiligen Wasser kochen". In der folgenden Strophe werden die Namen der Pferde genannt, auf denen die Æsir reiten, um "als Richter" in Yggdrasil zu sitzen.


In Strophe 31 sagt Odin, dass die Esche Yggdrasil drei Wurzeln hat, die in drei Richtungen wachsen. Er beschreibt, dass unter der ersten Hel lebt, unter der zweiten der Frost Jötnar und unter der dritten die Menschen. In Strophe 32 wird beschrieben, dass ein Eichhörnchen namens Ratatoskrüber Yggdrasil laufen und "das Wort des Adlers" von oben nach unten zu Níðhöggr bringen muss. In Strophe 33 wird beschrieben, dass vier Hirsche namens Dáinn, Dvalinn, Duneyrr und Duraþrór "die höchsten Äste" von Yggdrasil verzehren.

In Strophe 34 sagt Odin, dass unter Yggdrasil mehr Schlangen liegen, "als sich ein Narr vorstellen kann", und nennt sie als Góinn und Móinn (was möglicherweise altnordisch "Landtier" bedeutet), die er als Söhne von Grafvitnir (altnordisch, möglicherweise "Grabenwolf"), Grábakr (altnordisch "Graurücken"), Grafvölluðr (altnordisch, möglicherweise "derjenige, der unter der Ebene gräbt" oder möglicherweise abgeändert als "derjenige, der im Graben herrscht"), Ófnir (Altnordisch "der sich windende, der sich windende") und Sváfnir (Altnordisch, möglicherweise "derjenige, der einschläfert = Tod"), von dem Odin hinzufügt, dass er glaubt, dass er für immer an den Ästen des Baumes nagen wird.

In Strophe 35 sagt Odin, dass Yggdrasil "mehr Qualen erleidet, als die Menschen wissen", da ein Hirsch ihn von oben beißt, er an den Seiten zerfällt und Níðhöggr ihn von unten beißt. In Strophe 44 führt Odin eine Liste von Dingen an, die er als die "edelsten" ihrer Art bezeichnet. Innerhalb dieser Liste erwähnt Odin als erstes Yggdrasil und erklärt, dass es der "edelste aller Bäume" ist.

Prosa-Edda

Yggdrasil wird in zwei Büchern der Prosa Edda erwähnt: Gylfaginning und Skáldskaparmál. In Gylfaginning wird Yggdrasil in Kapitel 15 vorgestellt. In Kapitel 15 fragt Gangleri (der als verkleideter König Gylfi beschrieben wird), wo der höchste oder heiligste Ort der Götter sei. Hoch antwortet: "Es ist die Asche Yggdrasil. Dort müssen die Götter jeden Tag ihr Gericht abhalten". Gangleri fragt, was es über Yggdrasil zu erzählen gäbe. Just-As-High sagt, dass Yggdrasil der größte und beste aller Bäume ist, dass sich seine Äste über die ganze Welt erstrecken und bis in den Himmel reichen. Drei der Wurzeln des Baumes stützen ihn, und diese drei Wurzeln reichen ebenfalls sehr weit: eine "ist unter den Æsir, die zweite unter den Frostjötnar und die dritte über Niflheim. An der Wurzel über Niflheim nagt der Wyrm Níðhöggr, und unter dieser Wurzel ist die Quelle Hvergelmir. Unter der Wurzel, die den Frostjötnar erreicht, befindet sich der Brunnen Mímisbrunnr, "in dem Weisheit und Intelligenz enthalten sind, und der Herr des Brunnens heißt Mimir". Just-As-High liefert Details zu Mímisbrunnr und beschreibt dann, dass die dritte Wurzel des Brunnens "bis zum Himmel reicht" und dass sich unter der Wurzel der "sehr heilige" Brunnen Urðarbrunnr befindet. In Urðarbrunnr halten die Götter ihren Hof, und jeden Tag reiten die Æsir über die Brücke Bifröstnach Urðarbrunnr hinauf. Später im Kapitel wird eine Strophe aus Grímnismál zitiert, in der Yggdrasil erwähnt wird.

In Kapitel 16 fragt Gangleri: "Was gibt es sonst noch besonders Bemerkenswertes über die Asche zu berichten?" High sagt, es gäbe eine ganze Menge zu erzählen. High fährt fort, dass ein Adler auf den Ästen von Yggdrasil sitzt und dass er viel Wissen besitzt. Zwischen den Augen des Adlers sitzt ein Falke namens Veðrfölnir. Ein Eichhörnchen namens Ratatoskr huscht an der Esche Yggdrasil auf und ab und überbringt "bösartige Botschaften" zwischen dem Adler und Níðhöggr. Vier Hirsche namens Dáinn, Dvalinn, Duneyrr und Duraþrór laufen zwischen den Ästen von Yggdrasil umher und verzehren ihr Laub. Im Frühling gibt es in Hvergelmir neben Níðhöggr so viele Schlangen, "dass keine Zunge sie aufzählen kann". Zur Untermauerung werden dann zwei Strophen aus Grímnismál zitiert. High fährt fort, dass die Nornen, die am heiligen Brunnen Urðarbrunnr leben, jeden Tag Wasser aus dem Brunnen und Schlamm aus der Umgebung nehmen und es über Yggdrasil gießen, damit die Äste der Esche nicht verrotten oder zerfallen. High liefert weitere Informationen über Urðarbrunnr, zitiert zur Unterstützung eine Strophe aus der Völuspá und fügt hinzu, dass Tau von Yggdrasil auf die Erde fällt, wobei er erklärt, dass "dies das ist, was die Menschen Honigtau nennen, und davon ernähren sich die Bienen".

In Kapitel 41 wird die Strophe aus Grímnismál zitiert, in der es heißt, dass Yggdrasil der höchste aller Bäume ist. In Kapitel 54, als Teil der Ereignisse von Ragnarök, beschreibt High, dass Odin zum Brunnen Mímisbrunnr reiten und Mímir für sich und sein Volk befragen wird. Danach wird "die Asche Yggdrasil erbeben und nichts im Himmel oder auf Erden wird ohne Furcht sein", und dann werden die Æsir und Einherjar ihre Kriegsausrüstung anlegen und zum Feld von Vígríðr vorrücken. Im weiteren Verlauf des Kapitels wird die Strophe in der Völuspá zitiert, in der diese Abfolge beschrieben wird.

In der Prose Edda, dem Buch Skáldskaparmál, wird Yggdrasil nur einmal erwähnt, allerdings nicht namentlich. In Kapitel 64 werden Namen für Könige und Herzöge genannt. Als Beispiel wird "Erlauchter" angeführt, der in einem christlich geprägten Werk des Skalden Hallvarðr Háreksblesi auftaucht: "Unter dem Pol der Erde [Yggdrasil] gibt es keinen Erlauchten, der dem Herrn der Mönche [Gott] näher steht als du."

Theorien

Schamanische Ursprünge

Hilda Ellis Davidson bemerkt, dass die Existenz von neun Welten um Yggdrasil in altnordischen Quellen mehr als einmal erwähnt wird, aber die Identität der Welten wird nie direkt genannt, obwohl sie aus verschiedenen Quellen abgeleitet werden kann. Davidson merkt an, dass sich die Identität der neun Welten zweifellos von Zeit zu Zeit änderte, wenn sich der Schwerpunkt änderte oder neue Bilder auftauchten". Davidson sagt, dass es unklar ist, wo die neun Welten in Bezug auf den Baum angesiedelt sind; sie könnten entweder übereinander existieren oder vielleicht um den Baum herum gruppiert sein, aber es gibt Hinweise auf Welten, die unter dem Baum existieren, während die Götter als im Himmel abgebildet werden, eine Regenbogenbrücke (Bifröst), die den Baum mit anderen Welten verbindet. Davidson meint, dass "diejenigen, die versucht haben, aus den Quellen ein überzeugendes Diagramm des skandinavischen Kosmos zu erstellen, nur zur Verwirrung beigetragen haben".

Davidson stellt Parallelen zwischen Yggdrasil und den schamanischen Überlieferungen im nördlichen Eurasien fest:


Die Vorstellung, dass der Baum durch eine Reihe von Welten aufsteigt, findet sich in Nordeurasien und ist Teil der schamanischen Überlieferung, die viele Völker dieser Region teilen. Dies scheint eine sehr alte Vorstellung zu sein, die vielleicht auf dem Polarstern, dem Zentrum des Himmels, beruht, und das Bild des zentralen Baumes in Skandinavien könnte davon beeinflusst worden sein.... Bei sibirischen Schamanen kann ein zentraler Baum als Leiter für den Aufstieg in den Himmel dienen.

Davidson sagt, dass die Vorstellung eines Adlers auf einem Baum und der Weltschlange, die sich um die Wurzeln des Baumes windet, Parallelen in anderen asiatischen Kosmologien aufweist. Sie führt weiter aus, dass die nordische Kosmologie möglicherweise von diesen asiatischen Kosmologien aus dem Norden beeinflusst worden ist. Davidson fügt andererseits hinzu, dass es bezeugt ist, dass die germanischen Völker ihre Gottheiten auf offenen Waldlichtungen verehrten und dass ein Himmelsgott besonders mit der Eiche in Verbindung gebracht wurde, so dass "ein zentraler Baum auch für sie ein natürliches Symbol war".

 

Mímameiðr, Hoddmímis holt, und Ragnarök

Es wurden Verbindungen zwischen dem Wald Hoddmímis holt (altnordisch "Hoard-Mímir's" holt) und dem Baum Mímameiðr ("Mímirs Baum") vorgeschlagen, von dem allgemein angenommen wird, dass er sich auf den Weltenbaum Yggdrasil und die Quelle Mímisbrunnr bezieht. John Lindow stimmt zu, dass Mímameiðr ein anderer Name für Yggdrasil sein könnte und dass, wenn der Hort-Mímir des Namens Hoddmímis holt dieselbe Figur ist wie Mímir (der mit der nach ihm benannten Quelle Mímisbrunnr in Verbindung gebracht wird), dann könnten Mímirs holt - Yggdrasil - und Mímirs Quelle in der gleichen Nähe liegen.

Carolyne Larrington stellt fest, dass nirgends ausdrücklich gesagt wird, was mit Yggdrasil während der Ereignisse von Ragnarök geschehen wird. Larrington weist auf eine Verbindung zwischen der Urgestalt Mímir und Yggdrasil im Gedicht Völuspá hin und stellt die Theorie auf, dass "es möglich ist, dass Hoddmimir ein anderer Name für Mimir ist, und dass sich die beiden Überlebenden in Yggdrasill verstecken".

Rudolf Simek stellt die Theorie auf, dass das Überleben von Líf und Lífþrasir durch Ragnarök, indem sie sich in Hoddmímis holt verstecken, "ein Fall von Reduplikation der Anthropogenie ist, verständlich durch die zyklische Natur der eddischen Eschatologie". Simek sagt, dass Hoddmímis holt "nicht wörtlich als Wald oder sogar als Wald, in dem sich die beiden verstecken, zu verstehen ist, sondern eher als ein alternativer Name für den Weltenbaum Yggdrasill. So wird die Erschaffung des Menschen aus Baumstämmen (Askr, Embla) auch nach dem Ragnarǫk wiederholt." Simek sagt, dass in den germanischen Regionen die Vorstellung, dass die Menschheit aus Bäumen entstanden ist, uralt ist. Simek weist außerdem auf legendäre Parallelen in einer bayerischen Sage von einem Hirten hin, der in einem Baum lebt und dessen Nachkommen das Land wieder bevölkern, nachdem das Leben dort durch die Pest ausgelöscht wurde (er zitiert eine Nacherzählung von F. R. Schröder). Außerdem verweist Simek auf eine altnordische Parallele in der Figur des Örvar-Oddr, "der verjüngt wird, nachdem er als Baummensch gelebt hat (Ǫrvar-Odds saga 24-27)".

Wächterbäume, Irminsul und heilige Bäume

Noch bis ins 19. Jahrhundert hinein wurden in Deutschland und Skandinavien Wachbäume als Wächter und Glücksbringer verehrt, und manchmal wurden ihnen Opfergaben dargebracht. Von einer massiven Birke, die auf einem Grabhügel neben einem Bauernhof in Westnorwegen stand, ist überliefert, dass bei Festen Bier über ihre Wurzeln gegossen wurde. Der Baum wurde im Jahr 1874 gefällt.

Davidson merkt an, dass "die Stellung des Baumes im Zentrum als Quelle des Glücks und des Schutzes für Götter und Menschen durch diese Rituale für Warden Trees bestätigt wird". Davidson merkt an, dass die Götter sich unter Yggdrasil versammeln, um ihre Angelegenheiten zu regeln, und die dazugehörige Irminsul, die eine Säule gewesen sein könnte, war ebenfalls ein Symbol für das Zentrum der Welt. Davidson führt aus, dass es schwierig ist, festzustellen, ob ein Baum oder eine Säule zuerst da war, und dass dies wahrscheinlich davon abhängt, ob der heilige Ort in einem dicht bewaldeten Gebiet lag oder nicht. Davidson merkt an, dass es keine Erwähnung eines heiligen Baumes in Þingvellir in Island gibt, dass aber Adam von Bremen einen riesigen Baum beschreibt, der neben dem Tempel in Uppsala in Schweden steht, der nach Adams Beschreibung den ganzen Sommer und Winter über grün bleibt, und dass niemand weiß, um welche Art von Baum es sich handelt. Davidson merkt an, dass es zwar ungewiss ist, ob Adams Informant tatsächlich Zeuge dieses Baumes war, dass aber die Existenz heiliger Bäume im vorchristlichen germanischen Europa durch Aufzeichnungen über ihre Zerstörung durch frühe christliche Missionare, wie z. B. der Thoreiche durch den heiligen Bonifatius, belegt ist.

Ken Dowden bemerkt, dass hinter Irminsul, Thors Eiche in Geismar und dem heiligen Baum in Uppsala "ein mythischer Prototyp steht, eine Yggdrasil, die Weltesche der Nordmänner".

Moderner Einfluss

Zu den modernen Kunstwerken, die Yggdrasil darstellen, gehören Die Nornen (Gemälde, 1888) von K. Ehrenberg; Yggdrasil (Fresko, 1933) von Axel Revold im Hörsaal der Bibliothek der Universität Oslo in Oslo, Norwegen; Hjortene beiter i løvet på Yggdrasil asken (Holzrelief, 1938) am Osloer Rathaus von Dagfin Werenskjold; und das Bronzerelief an den Türen des Schwedischen Museums für Nationale Altertümer (um 1950) von B. Marklund in Stockholm, Schweden.

Zu den Gedichten, in denen Yggdrasil erwähnt wird, gehören Vårdträdet von Viktor Rydberg und Yggdrasill von J. Linke.

In Overlord, einer japanischen Light-Novel-Serie von Kugane Maruyama, ist Yggdrasil der Name eines beliebten DMMORPGs, in dem der Protagonist nach dessen Schließung gefangen ist.