Ratatoskr

Ratatoskr

In der nordischen Mythologie ist Ratatoskr (altnordisch, bedeutet im Allgemeinen "Bohrzahn" oder "Bohrzahn") ein Eichhörnchen, das auf dem Weltenbaum Yggdrasil auf und ab läuft, um Botschaften zwischen den Adlern, die auf der Spitze von Yggdrasil sitzen, und der Schlange Níðhöggrzu überbringen, die unter einer der drei Wurzeln des Baumes wohnt. Ratatoskr ist in der Poetischen Edda, die im 13. Jahrhundert auf der Grundlage früherer traditioneller Quellen zusammengestellt wurde, und in der Prosa-Edda, die Snorri Sturluson im dreizehnten Jahrhundert verfasste, bezeugt.

 

Etymologie

Der Name Ratatoskr besteht aus zwei Elementen: rata- und -toskr. Das Element toskr wird allgemein als "Stoßzahn" verstanden. Guðbrandur Vigfússon hat die Theorie aufgestellt, dass das Element rati- "der Reisende" bedeutet. Er meint, dass der Name des legendären Bohrers Rati denselben Begriff enthalten könnte. Nach Vigfússon bedeutet Ratatoskr "Stoßzahn der Reisende" oder "Stoßzahn des Kletterers".

Sophus Bugge stellte die Theorie auf, dass der Name Ratatoskr ein Lehnwort aus dem Altenglischen ist und "Rattenzahn" bedeutet. Bugge stützt sich dabei auf die Tatsache, dass das Element -toskr der Verbindung nirgendwo sonst im Altnordischen vorkommt. Bugge schlug vor, dass das Element -toskr eine Umformung des altenglischen Wortes tūsc (altfriesisch tusk) ist und dass das Element Rata- wiederum für das alteglische ræt ("Ratte") steht.

Albert Sturtevant zufolge "entbehrt die Hypothese von Bugge, was das Element Rata- betrifft, einer stichhaltigen Grundlage angesichts der Tatsache, dass das [altnordische] Wort Rata (gen. Form von Rati*) in Háv[amál] (106, 1) verwendet wird, um das Instrument zu bezeichnen, das Odinbenutzte, um sich auf der Suche nach dem Met des Dichters durch die Felsen zu bohren [...]" und dass "Rati* dann als ein einheimisches [altnordisches] Wort betrachtet werden muss, das "Der Bohrer, der Nager" bedeutet [...]".

Sturtevant sagt, dass Bugges Theorie bezüglich des Elements -toskr durch die Tatsache gestützt zu werden scheint, dass das Wort an keiner anderen Stelle im Altnordischen vorkommt. Sturtevant sagt jedoch, dass der altnordische Eigenname Tunne (abgeleitet von Proto-Norse *Tunþē) sich auf eine Person bezieht, die sich dadurch auszeichnet, dass sie eine besondere Art von Zähnen hat", und stellt die Theorie einer proto-germanischen Form von -toskr auf. Sturtevant kommt zu dem Schluss, dass "die Tatsache, dass das [altnordische] Wort nur in dem Namen Rata-toskr vorkommt, kein stichhaltiger Beweis gegen diese Annahme ist, denn es gibt viele [altnordische] hapax legomena einheimischen Ursprungs, wie die Äquivalente in den mod[ern] skandinavischen Dialekten bezeugen. " Moderne Gelehrte haben diese Etymologie akzeptiert und den Namen Ratatoskr als "Bohrzahn" (Jesse Byock, Andy Orchard, Rudolf Simek) oder "Bohrzahn" (John Lindow) aufgeführt.

Nachweise

Im Gedicht Grímnismál der Poetischen Edda sagt der Gott Odin (verkleidet als Grímnir), dass Ratatoskr in Yggdrasil auf und ab läuft und Nachrichten zwischen dem Adler auf der Spitze und Níðhöggr darunter überbringt:

Benjamin Thorpe Übersetzung:

Ratatösk wird das Eichhörnchen genannt, das
in der Asche von Yggdrasil;
er muss von oben die Worte des Adlers tragen,
und unten das Nidhögg wiederholen.


Henry Adams Bellows Übersetzung:

Ratatosk ist das Eichhörnchen, das dort laufen soll
Auf dem Eschenbaum Yggdrasil;
Von oben trägt er die Worte des Adlers,
Und erzählt sie Nithhogg unten.


Ratatoskr wird in der Prosa Edda in Gylfaginnings Kapitel 16 beschrieben, in dem High erklärt, dass

Auf der Spitze der Asche sitzt ein Adler, der viele Dinge weiß. Zwischen seinen Augen sitzt der Falke namens Vedrfolnir [...]. Das Eichhörnchen namens Ratatosk [...] läuft auf der Esche auf und ab. Es erzählt verleumderisches Geschwätz und provoziert damit den Adler und Nidhogg.

 

 

Theorien

Nach Rudolf Simek "stellt das Eichhörnchen wahrscheinlich nur ein ausschmückendes Detail des mythologischen Bildes der Weltesche in Grímnismál dar" Hilda Ellis Davidson beschreibt den Weltbaum so, dass das Eichhörnchen an ihm nagt - was einen ständigen Zyklus von Zerstörung und Neuwuchs darstellt - und postuliert, dass der Baum die sich ständig verändernde Existenz symbolisiert. John Lindow weist darauf hin, dass Yggdrasil als auf einer Seite verrottend beschrieben wird und von vier Warzen und Níðhöggr angeknabbert wird, und dass er nach dem Bericht in Gylfaginning auch verbale Feindseligkeit in der Tierwelt, die er unterstützt, trägt. Lindow fügt hinzu, dass "in den Sagas eine Person, die dazu beiträgt, Fehden zu schüren oder am Leben zu erhalten, indem sie böswillige Worte zwischen den Beteiligten austauscht, selten eine Person von hohem Status ist, was die Zuweisung dieser Rolle in der Mythologie an ein relativ unbedeutendes Tier erklären könnte".

Richard W. Thorington Jr. und Katie Ferrell stellen die Theorie auf, dass "die Rolle des Ratatosk wahrscheinlich von der Angewohnheit der europäischen Baumhörnchen (Sciurus vulgaris) herrührt, bei Gefahr einen schimpfenden Alarmruf auszustoßen. Man braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, dass das Eichhörnchen böse Dinge über einen sagt."

In der Populärkultur


Ratatoskr taucht in dem 2018 erschienenen Videospiel God of War auf, wo er die Fähigkeit hat, den Spieler mit Heilgegenständen zu versorgen. Er wird auch in der 2022 erscheinenden Fortsetzung God of War Ragnarök auftauchen und von Sung-Won Cho gesprochen werden.

Er erscheint auch als spielbarer Charakter in dem Spiel Smite.

Im Videospiel Young Thor aus dem Jahr 2010 wird Ratatoskr als Verbündeter von Hel dargestellt, die als Antagonistin des Spiels fungiert.

Ratatoskr taucht auch im Videospiel Assassin's Creed Valhalla aus dem Jahr 2020 auf, wo er den Spieler im mythischen Reich Jötunheimr zu einem poetischen Duell herausfordert, dem Flyting.

In der Comicserie The Unbeatable Squirrel Girl (Das unschlagbare Eichhörnchenmädchen) taucht Ratatoskr als schurkischer weiblicher Eichhörnchengott aus Asgardauf, der die gesamte Menschheit vernichten will. Sie wurde von Squirrel Girl besiegt, nachdem sie sich mit Thor und Loki zusammengetan hatte. Später tat sie sich jedoch mit Squirrel Girl zusammen, um die Frostriesen zu bekämpfen.

Ratatoskr erscheint im Sammelkartenspiel Magic: The Gathering als "Toski, Träger des Geheimnisses"; eine Hommage an das Fabelwesen. Die Effekte der Karte verweisen auf ihre Hartnäckigkeit, Informationen zwischen den vielen Reichen Kaldheims auszutauschen.

Ratatoskr kann ab 2019 im Videospiel Wizard101 als Zauber "Ratatoskr's Spin" gewirkt werden, bei dem er den Weltenbaum hinunterklettert, eine riesige Eichel ausgräbt und damit alle Gegner schädigt.

Im Roman Hammered reitet Atticus Ratatoskr auf seiner Suche nach den goldenen Äpfeln von Iðunnbis zur Spitze von Yggdrasil.

Auf Ratatosk wird in Larry Nivens Roman Rainbow Mars Bezug genommen. Es gab Pläne, ein riesiges Eichhörnchen zu fangen, das den Weltenbaum (Yggdrasil) auf und ab lief. Obwohl es in der Geschichte "Batatosk" genannt wird, bezieht es sich eindeutig auf das Fabelwesen Ratatosk.

Ratatosk ist der Name des Geisterbeschwörers der Monster in Tales of Symphonia: Dawn of the New World, obwohl seine Rolle sich von der nordischen Sage stark unterscheidet. Er ist verantwortlich für die Verteilung von Mana in der Welt (über Monster). Er residiert in Ginnungagap und fungiert auch als Wächter des Tores zu Niflheim. Ein Großteil der Geschichte des Spiels dreht sich um ihn.

Der Ratatosk-Express ist der Name des Zuges im Album "The BifrostIncident" von The Mechanisms, in dem die meisten Ereignisse des Albums stattfinden.