Bifrost

Bifrost

In der nordischen Mythologie ist Bifröst (/ˈbɪvrɒst/ (hören)) oder Bilröst eine brennende Regenbogenbrücke, die zwischen Midgard(Erde) und Asgard, dem Reich der Götter, verläuft. Die Brücke wird als Bilröst in der Poetischen Edda, die im 13. Jahrhundert aus früheren überlieferten Quellen zusammengestellt wurde, und als Bifröst in der Prosa-Edda, die im 13. Jahrhundert von Snorri Sturluson verfasst wurde, sowie in der Dichtung der Skalden erwähnt. Sowohl in der Poetischen Edda als auch in der Prosa-Edda wird die Brücke abwechselnd als Ásbrú (altnordisch "Brücke des Æsir") bezeichnet.

Der Prosa-Edda zufolge endet die Brücke im Himmel bei Himinbjörg, dem Sitz des Gottes Heimdallr, der sie vor den Jötnar bewacht. Die Zerstörung der Brücke während Ragnarök durch die Truppen von Muspell wird vorausgesagt. Gelehrte haben vorgeschlagen, dass die Brücke ursprünglich die Milchstraße dargestellt haben könnte, und haben Parallelen zwischen der Brücke und einer anderen Brücke in der nordischen Mythologie, der Gjallarbrú, festgestellt.

 

Etymologie

Der Gelehrte Andy Orchard schlägt vor, dass Bifröst "schimmernder Pfad" bedeuten könnte. Er stellt fest, dass das erste Element von Bilröst - Bil (bedeutet "ein Moment") - "die flüchtige Natur des Regenbogens andeutet", die er mit dem ersten Element von Bifröst - dem altnordischen Verb bifa (bedeutet "schimmern" oder "schütteln") - in Verbindung bringt und bemerkt, dass das Element Vorstellungen vom "schimmernden Glanz" der Brücke hervorruft. Der österreichische Germanist Rudolf Simek sagt, dass Bifröst entweder "der schwankende Weg zum Himmel" bedeutet (auch unter Berufung auf bifa) oder, wenn Bilröst die ursprüngliche Form der beiden ist (was Simek für wahrscheinlich hält), "der flüchtig erblickte Regenbogen" (möglicherweise in Verbindung mit bil, was vielleicht "Moment, Schwachstelle" bedeutet).

 

Belege

Zwei Gedichte in der Poetischen Edda und zwei Bücher in der Prosa-Edda enthalten Informationen über die Brücke:

 

Poetische Edda

In der Poetischen Edda wird die Brücke in den Gedichten Grímnismál und Fáfnismál erwähnt, wo sie als Bilröst bezeichnet wird. In einer der beiden Strophen des Gedichts Grímnismál, in denen die Brücke erwähnt wird, vermittelt Grímnir (der Gott Odin in Verkleidung) dem jungen Agnarr kosmologisches Wissen, darunter auch, dass Bilröst die beste aller Brücken ist. Später in Grímnismál stellt Grímnir fest, dass Asbrú "alles mit Flammen verbrennt" und dass der Gott Thor jeden Tag durch die Wasser von Körmt und Örmt und die beiden Kerlaugar watet:

 

Benjamin Thorpe Übersetzung:

Körmt und Örmt, und die beiden Kerlaugar:
diese muss Thor durchwaten
jeden Tag, wenn er zum Rat geht
an YggdrasilsAsche;
denn wie die As-Brücke ganz in Flammen steht,
kochen die heiligen Wasser.

Henry Adams Bellows Übersetzung:

Kormt und Ormt und die Kerlaugs zu zweit
Müssen Thor jeden Tag durchwaten,
(Wenn er zu geben verdammt ist, geht er weiter
Zum Aschenbaum Yggdrasil;)
Denn des Himmels Brücke brennt ganz in Flammen,
Und die heiligen Wasser brodeln.


In Fáfnismál sagt der sterbende Wyrm Fafnirdem Helden Sigurd, dass sich die Götter während der Ereignisse von Ragnarök mit ihren Speeren in Óskópnir treffen werden. Von dort aus werden die Götter den Bilröst überqueren, der bei der Überquerung auseinanderbricht, so dass ihre Pferde durch einen riesigen Fluss ziehen müssen.


Prosaische Edda

Die Brücke wird in den Büchern Gylfaginning und Skáldskaparmál der Prosa Edda erwähnt, wo sie als Bifröst bezeichnet wird. Im 13. Kapitel von Gylfaginning fragt Gangleri (König Gylfi in Verkleidung) die thronende Gestalt von Hoch, welcher Weg zwischen Himmel und Erde bestehe. Lachend antwortet Hoch, dass die Frage nicht intelligent sei, und erklärt, dass die Götter eine Brücke zwischen Himmel und Erde gebaut hätten. Ungläubig fragt er Gangleri, ob er die Geschichte nicht schon einmal gehört habe. High sagt, dass Gangleri sie gesehen haben muss, und bemerkt, dass Gangleri sie vielleicht einen Regenbogen nennt. High sagt, die Brücke bestehe aus drei Farben, sei sehr stark und "mit mehr Kunst und Geschick gebaut als andere Konstruktionen".


High merkt an, dass die Brücke zwar stark ist, aber brechen wird, wenn "Muspells Burschen" versuchen, sie zu überqueren, und ihre Pferde werden sich damit begnügen müssen, über "große Flüsse" zu schwimmen. Gangleri meint, die Götter hätten "die Brücke nicht in gutem Glauben gebaut, wenn sie brechen kann, denn sie können tun, was sie wollen." Hoch entgegnet, dass die Götter keine Schuld daran tragen, dass die Brücke bricht, denn "es gibt nichts auf dieser Welt, das sicher ist, wenn Muspells Söhne angreifen".

In Kapitel 15 von Gylfaginning sagt Just-As-High, dass Bifröst auch Asbrú genannt wird, und dass die Götter jeden Tag mit ihren Pferden darüber reiten (mit Ausnahme von Thor, der stattdessen durch das kochende Wasser der Flüsse Körmt und Örmt watet), um Urðarbrunnr zu erreichen, einen heiligen Brunnen, an dem die Götter ihren Hof halten. Als Referenz zitiert Just-As-High die zweite der beiden Strophen im Grímnismál, in denen die Brücke erwähnt wird (siehe oben). Gangleri fragt, ob Feuer über Bifröst brennt. High sagt, das Rot in der Brücke sei brennendes Feuer, und ohne es würden der Frostjotnar und der Bergjotnar "in den Himmel steigen", wenn jeder, der wollte, Bifröst überqueren könnte. High fügt hinzu, dass es im Himmel "viele schöne Orte gibt" und dass "überall ein göttlicher Schutz herrscht".

In Kapitel 17 sagt High zu Gangleri, dass der Ort Himinbjörg "am Rande des Himmels steht, wo Bifröst den Himmel erreicht". Bei der Beschreibung des Gottes Heimdallr in Kapitel 27 sagt High, dass Heimdallr in Himinbjörg bei Bifröst wohnt und die Brücke von Bergjotnar bewacht, während er am Rande des Himmels sitzt. In Kapitel 34 zitiert High die erste der beiden Strophen des Grímnismál, in denen die Brücke erwähnt wird. In Kapitel 51 sagt High die Ereignisse von Ragnarök voraus. High sagt, dass sich während der Ragnarök der Himmel spalten wird, und aus dem Spalt werden die Söhne des Muspell" herausreiten. Wenn die "Söhne des Muspell" über Bifröst reiten, wird es zerbrechen, "wie oben gesagt wurde."

In der Prosa Edda, dem Buch Skáldskaparmál, wird die Brücke nur einmal erwähnt. In Kapitel 16 findet sich ein Werk des Skalden Úlfr Uggason aus dem 10. Jahrhundert, in dem die Bifröst als "der Weg der Mächte" bezeichnet wird.


Theorien

In seiner Übersetzung der Prosa-Edda bemerkt Henry Adams Bellows, dass die Strophe der Grímnismál, in der Thor erwähnt wird, und die Brückenstrophe bedeuten könnten, dass "Thor in den letzten Tagen der Zerstörung, wenn die Brücke brennt, zu Fuß gehen muss. Eine andere Deutung ist jedoch, dass die Regenbogenbrücke in der Sonne heiß wird, wenn Thor den Himmel verlässt (d. h. wenn ein Gewitter vorüber ist)".


John Lindow weist auf eine Parallele zwischen der Bifröst, die seiner Meinung nach "eine Brücke zwischen Erde und Himmel oder Erde und der Welt der Götter" ist, und der Brücke Gjallarbrú, "eine Brücke zwischen Erde und Unterwelt oder Erde und der Welt der Toten". Mehrere Gelehrte haben vorgeschlagen, dass die Bifröst die Milchstraße darstellen könnte.

 

Bearbeitungen

In der Schlussszene von Richard Wagners Oper Das Rheingold aus dem Jahr 1869 beschwört der Gott Froh eine Regenbogenbrücke, über die die Götter nach Walhallagehen.

Die Bifröst taucht in den Comics der Marvel-Comics-Figur Thor und in späteren Verfilmungen dieser Comics auf. Im Film Thor aus dem Marvel Cinematic Universe beschreibt Jane Foster den Bifröst als eine Einstein-Rosen-Brücke, die als Transportmittel dient, um den Raum in kurzer Zeit zu durchqueren.

In der Episode "The Bellero Shield" der ursprünglichen Fernsehserie The Outer Limits kommt ein Außerirdischer vor, der als "Bifröst-Alien" bekannt ist, weil er auf einem Lichtstrahl zur Erde gleitet. In den Dialogen der Serie betrachten einige Charaktere diesen Strahl als ähnlich dem Bifrost der nordischen Mythologie.