Walhalla

Walhalla

In der nordischen Mythologie ist Walhalla (/vælˈhælə, vɑːlˈhɑːlə/; von altnordisch: Valhǫll "Halle der Erschlagenen") eine majestätische, riesige Halle in Asgard, die von dem Gott Odin regiert wird. Die Hälfte der im Kampf Gefallenen reist nach ihrem Tod nach Walhalla, wo sie von Walkürengeführt werden, um bei Odin zu sein, während die andere Hälfte von der Göttin Freyja für das Feld Fólkvangrausgewählt wird. In Walhalla gesellen sich die toten Krieger zu den Massen der im Kampf Gefallenen (bekannt als die Einherjar) und verschiedenen legendären germanischen Helden und Königen, die sich darauf vorbereiten, Odin während der Ereignisse von Ragnarök zu helfen. Vor der Halle steht der goldene Baum Glasir, und die Decke der Halle ist mit goldenen Schilden bedeckt. Um Walhalla herum leben verschiedene Kreaturen, wie der Hirsch Eikþyrnir und die Ziege Heiðrún, die auf Walhalla stehen und das Laub des Baumes Læraðr fressen.

Walhalla wird in der poetischen Edda, die im 13. Jahrhundert aus früheren überlieferten Quellen zusammengestellt wurde, in der Prosa-Edda (im 13. Jahrhundert von Snorri Sturluson verfasst), in der Heimskringla (ebenfalls im 13. Jahrhundert von Snorri Sturluson verfasst) und in Strophen eines anonymen Gedichts aus dem 10. Jahrhundert zum Gedenken an den Tod von Eric Bloodaxe, das als Eiríksmál bekannt ist und in der Fagrskinna zusammengestellt wurde, erwähnt. Walhalla inspirierte zahllose Kunstwerke, Publikationstitel und Elemente der Populärkultur und ist ein Synonym für eine martialische (oder andere) Halle der auserwählten Toten. Der Name wird in den modernen skandinavischen Sprachen als Valhöll auf Isländisch wiedergegeben, während die schwedische und norwegische Form Valhall, auf Färöisch Valhøll und auf Dänisch Valhal lautet.

 

Etymologie

Das moderne englische Substantiv Valhalla leitet sich vom altnordischen Valhǫll ab, einem zusammengesetzten Substantiv, das sich aus zwei Elementen zusammensetzt: dem maskulinen Substantiv valr 'der Erschlagene' und dem femininen Substantiv hǫll 'Halle'. Die Form "Walhalla" geht auf einen Versuch zurück, das grammatikalische Geschlecht des Wortes zu klären. Valr hat Entsprechungen in anderen germanischen Sprachen, wie z. B. Altenglisch wæl 'der Erschlagene, Schlachtung, Gemetzel', Altsächsisch wal-dād 'Mord', Althochdeutsch 'Schlachtfeld, Blutbad'. Alle diese Formen stammen von dem proto-germanischen maskulinen Substantiv *walaz ab. Unter den verwandten altnordischen Begriffen erscheint valr auch als erstes Element des Substantivs valkyrja 'Auserwählte der Erschlagenen, Walküre'.

Das zweite Element, hǫll, ist ein gängiges altnordisches Substantiv. Es ist verwandt mit dem modernen englischen hall und hat die gleiche Bedeutung. Beide haben sich aus dem Proto-Germanischen *xallō oder *hallō entwickelt, was "überdachter Platz, Halle" bedeutet, aus der proto-indoeuropäischen Wurzel *kol-. Wie Philologen wie Calvert Watkins anmerken, hat dieselbe indogermanische Wurzel das altnordische hel hervorgebracht, ein Eigenname, der sowohl für den Namen eines anderen Ortes im Jenseits als auch für ein übernatürliches weibliches Wesen als dessen Aufseherin verwendet wurde, sowie das moderne englische Substantiv hell. In der schwedischen Folklore wurden einige Berge, die traditionell als Aufenthaltsorte der Toten galten, auch Valhall genannt. Nach Ansicht vieler Forscher leitet sich das Element hǫll von hallr, "Fels", ab und bezeichnete eine Unterwelt, nicht eine Halle.

Belege

Poetische Edda

Auf Walhalla wird in der Poetischen Edda in den Gedichten Grímnismál und Helgakviða Hundingsbana II ausführlich Bezug genommen, während Walhalla in Strophe 32 der Völuspá, wo der Tod des Gottes Baldr als "Wehe von Walhalla" bezeichnet wird, weniger direkt erwähnt wird,  und in den Strophen 1 bis 3 des Hyndluljóð, wo die Göttin Freyja ihre Absicht erklärt, mit Hyndla nach Walhalla zu reiten, um Óttar zu helfen, sowie in den Strophen 6 bis 7, wo Walhalla während eines Streits zwischen den beiden erneut erwähnt wird.

 

Grímnismál


In den Strophen 8 bis 10 des Grímnismál verkündet der Gott Odin (in der Gestalt von Grímnir), dass Walhalla im Reich Glaðsheimr liegt. Odin beschreibt Walhalla als leuchtend und golden, und es "erhebt sich friedlich", wenn man es aus der Ferne betrachtet. Von Walhalla aus wählt Odin jeden Tag die im Kampf Gefallenen aus. Walhalla hat Speerschäfte als Sparren, ein mit Schilden gedecktes Dach, Kettenhemden sind über die Bänke gestreut, ein Wolf hängt vor dem Westtor, und ein Adler schwebt über ihm.

In den Strophen 22 bis 24 gibt Odin weitere Einzelheiten über Walhalla an: Die heiligen Tore des alten Tores Valgrind stehen vor Walhalla, Walhalla hat fünfhundertvierzig Tore, so dass achthundert Männer gleichzeitig hindurchgehen können (aus denen die einherjar strömen werden, um den Wolf Fenrir bei Ragnarök zu bekämpfen). In Walhalla gibt es Thors Halle Bilskirnir, und in ihr gibt es fünfhundertvierzig Räume, und von allen Hallen in Walhalla hält Odin die seines Sohnes für die größte. In den Strophen 25 bis 26 erklärt Odin, dass die Ziege Heiðrún und der Hirsch Eikþyrnir auf dem Gipfel von Walhalla stehen und auf den Ästen des Baumes Læraðr grasen. Heiðrúns Euter produziert Fässer mit Met, einem unvergleichlichen Getränk, und Eikþyrnirs Geweih tropft Flüssigkeit in die Quelle Hvergelmir, aus der alle Wasser fließen.



Helgakviða Hundingsbana II

In Strophe 38 des Gedichts Helgakviða Hundingsbana II stirbt der Held Helgi Hundingsbane und geht nach Walhalla. In Strophe 38 wird Helgis Ruhm dort beschrieben:


So war Helgi neben den Häuptlingen
wie die hell wachsende Esche neben dem Dornenbusch
und der junge Hirsch, durchtränkt von Tau,
der alle anderen Tiere übertrifft
und dessen Hörner selbst gegen den Himmel leuchten.



Nach dieser Strophe folgt Prosa, die besagt, dass ein Grabhügel für Helgi errichtet wurde. Nachdem Helgi in Walhalla angekommen war, wurde er von Odin gebeten, die Dinge mit ihm zu regeln. In Strophe 39 lässt Helgi, der nun in Walhalla ist, seinen ehemaligen Feind Hunding, der ebenfalls in Walhalla ist, niedere Arbeiten verrichten: Fußbäder für alle Männer dort holen, Feuer entfachen, Hunde anbinden, auf Pferde aufpassen und die Schweine füttern, bevor er schlafen kann. In den Strophen 40 bis 42 kehrt Helgi mit einer Schar von Männern aus Walhalla nach Midgard zurück. Eine namenlose Magd von Sigrún, Helgis Walküren-Gattin, sieht Helgi und seine große Schar von Männern in den Hügel reiten. Die Magd fragt, ob sie einer Täuschung unterliegt, ob Ragnarök begonnen hat oder ob Helgi und seine Männer zurückkehren durften.

In den folgenden Strophen antwortet Helgi, dass nichts von alledem geschehen sei, und so geht Sigrúns Magd nach Hause zu Sigrún. Die Magd erzählt Sigrún, dass der Grabhügel geöffnet ist und Sigrún dort zu Helgi gehen soll. Helgi hat sie gebeten, zu kommen und seine Wunden zu versorgen, nachdem sie sich geöffnet haben und bluten. Sigrún geht in den Grabhügel und findet Helgi blutüberströmt vor, sein Haar ist dick mit Reif bedeckt. Voller Freude über das Wiedersehen küsst Sigrún ihn, bevor er sein Kettenhemd ablegen kann, und fragt, wie sie ihn heilen kann. Sigrún macht ihm ein Bett, und die beiden schlafen zusammen in dem geschlossenen Grabhügel. Helgi erwacht und erklärt, er müsse "die blutroten Straßen entlang reiten, um das bleiche Pferd auf den Weg des Himmels zu bringen" und zurückkehren, bevor der Hahn Salgófnir kräht. Helgi und die Schar der Männer reiten davon, und Sigrún und ihre Dienerin gehen zurück in ihr Haus. Sigrún befiehlt ihrer Magd, in der nächsten Nacht am Hügel auf ihn zu warten, doch als sie im Morgengrauen dort eintrifft, muss sie feststellen, dass er immer noch unterwegs ist. Die Prosaerzählung am Ende des Gedichts berichtet, dass Sigrún vor Traurigkeit stirbt, aber man glaubt, dass die beiden als Helgi Haddingjaskati und die Walküre Kára wiedergeboren werden.



Prosa-Edda

Auf Walhalla wird in den Büchern Gylfaginning und Skáldskaparmál der Prosa-Edda Bezug genommen.

 

Gylfaginning

Walhalla wird zum ersten Mal in Kapitel 2 des Buches Gylfaginning der Prosa Edda erwähnt, wo es teilweise in euhemerisierter Form beschrieben wird. In diesem Kapitel macht sich König Gylfi in der Gestalt eines alten Mannes namens Gangleri auf den Weg nach Asgard, um die Quelle der Macht der Götter zu finden.

In der Erzählung heißt es, dass die Æsir seine Ankunft vorausgesagt und große Illusionen für ihn vorbereitet haben. Als Gangerli die Festung betritt, sieht er eine Halle, die so hoch ist, dass er kaum darüber hinwegsehen kann, und bemerkt, dass das Dach der Halle mit goldenen Schilden bedeckt ist, als wären es Schindeln. Snorri zitiert eine Strophe des Skalden Þjóðólfr von Hvinir (um 900). Während er fortfährt, sieht Gangleri einen Mann in der Tür der Halle, der mit Kurzschwertern jongliert und sieben gleichzeitig in der Luft hält. Der Mann sagt unter anderem, die Halle gehöre seinem König, und fügt hinzu, er könne Gangleri zum König bringen. Gangleri folgt ihm, und die Tür schließt sich hinter ihm. Um ihn herum sieht er viele Wohnbereiche und Menschenmassen, von denen einige Spiele spielen, andere trinken und wieder andere mit Waffen kämpfen. Gangleri sieht drei Throne und drei Gestalten, die darauf sitzen: Der Hohe sitzt auf dem niedrigsten Thron, der Gerade-als-Hohe auf dem nächsthöheren und der Dritte auf dem höchsten. Der Mann, der Gangleri führt, sagt ihm, dass Hoch der König der Halle ist.

In Kapitel 20 erklärt Dritter, dass Odin Walhalla mit den Einherjar bevölkert: denjenigen, die in der Schlacht gefallen und zu Odins Adoptivsöhnen geworden sind. In Kapitel 36 erklärt High, dass Walküren in Walhalla Getränke servieren und für die Tische sorgen, und die Strophen 40 bis 41 des Grímnismál werden in Bezug darauf zitiert. High fährt fort, dass die Walküren von Odin in jede Schlacht geschickt werden; sie wählen aus, wer sterben soll, und bestimmen den Sieg.

In Kapitel 38 sagt Gangleri: "Du sagst, alle Menschen, die seit Anbeginn der Welt in der Schlacht gefallen sind, sind jetzt bei Odin in Walhalla. Womit ernährt er sie? Ich denke, die Menge dort ist groß." High antwortet, das sei in der Tat wahr, eine große Menge sei bereits in Walhalla, aber dennoch werde diese Menge zu wenig sein, bevor "der Wolf kommt". High beschreibt, dass es in Walhalla nie zu viele zu essen gibt, denn sie schlemmen von Sæhrímnir (hier als Wildschwein beschrieben), und dieses Tier wird jeden Tag gekocht und jede Nacht wieder ganz. Grímnismál Strophe 18 wird nacherzählt. Gangleri fragt, ob Odin die gleiche Nahrung wie die Einherjar zu sich nimmt, und Hoch antwortet, dass Odin nichts zu essen braucht - Odin trinkt nur Wein - und dass er seine Nahrung an seine Wölfe Geri und Freki weitergibt. Grímnismál Strophe 19 wird nacherzählt. Hoch sagt außerdem, dass Odin bei Sonnenaufgang seine Raben Huginn und Muninn aus Walhalla aussendet, damit sie über die ganze Welt fliegen, und dass sie rechtzeitig zur ersten Mahlzeit zurückkehren.

In Kapitel 39 erkundigt sich Gangleri nach den Speisen und Getränken, die die Einherjar zu sich nehmen, und fragt, ob es dort nur Wasser gibt. Natürlich, antwortet Hoch, gibt es in Walhalla Speisen und Getränke, die für Könige und Jarls geeignet sind, denn der Met, der in Walhalla getrunken wird, wird aus den Eutern der Ziege Heiðrún hergestellt, die sich wiederum von den Blättern des "berühmten Baumes" Læraðr ernährt. Die Ziege produziert an einem Tag so viel Met, dass sie einen riesigen Bottich füllt, der groß genug ist, damit alle Einherjar in Walhalla ihren Durst daraus stillen können. Hoch oben auf Walhalla steht der Hirsch Eikþyrnir und kaut an den Zweigen von Læraðr. Von seinen Hörnern tropft so viel Feuchtigkeit, dass sie in den Brunnen Hvelgelmir fällt und zahlreiche Flüsse bildet.

In Kapitel 40 sinniert Gangleri, dass Walhalla ziemlich überfüllt sein muss, woraufhin Hoch antwortet, dass Walhalla massiv ist und trotz der großen Anzahl von Bewohnern geräumig bleibt, und zitiert dann die Strophe 23 des Grímnismál. In Kapitel 41 sagt Gangleri, dass Odin ein ziemlich mächtiger Herr zu sein scheint, der eine ziemlich große Armee befehligt, aber er fragt sich, wie die Einherjar sich beschäftigen, wenn sie nicht trinken. Hoch antwortet, dass sie täglich, nachdem sie sich angezogen und ihre Kriegsausrüstung angelegt haben, auf den Hof gehen und zum Spaß einen Zweikampf austragen. Dann, vor dem Essen, reiten sie nach Hause nach Walhalla und trinken. High zitiert Vafþrúðnismál, Strophe 41. In Kapitel 42 beschreibt High, dass die Götter "ganz am Anfang, als sie sich niederließen", Asgard gründeten und dann Walhalla bauten. Der Tod des Gottes Baldr wird in Kapitel 49 beschrieben, wobei die Mistel, mit der Baldr getötet wurde, westlich von Walhalla wächst.

 

Skáldskaparmál

Zu Beginn des Skáldskaparmál wird in einer teilweise wiederholten Erzählung berichtet, wie Ægirdie Götter in Asgard besucht und schimmernde Schwerter hervorholt, die als einzige Lichtquelle dienen, während sie trinken. Dort feiern zahlreiche Götter ein Festmahl, es gibt reichlich starken Met, und die Halle hat Wandtafeln, die mit schönen Schilden bedeckt sind. Dieser Ort wird in Kapitel 33 als Walhalla bestätigt.

In Kapitel 2 wird ein Zitat aus dem anonymen Gedicht Eiríksmál aus dem 10. Jahrhundert angeführt (siehe den Abschnitt Fagrskinna weiter unten für weitere Einzelheiten und eine weitere Übersetzung aus einer anderen Quelle):

Was ist das für ein Traum, Odin? Ich träumte, dass ich vor der Morgendämmerung aufstand, um Val-hall von erschlagenen Menschen zu säubern. Ich weckte die Einheriar und befahl ihnen, aufzustehen, die Bänke zu bestreuen, die Bierbecher zu reinigen und den Walküren, Wein für die Ankunft eines Prinzen auszuschenken.



In Kapitel 17 des Skáldskaparmál ist der Jötunn Hrungnir in Rage und landet bei dem Versuch, Odin auf seinem Ross Sleipnir einzuholen und anzugreifen, vor den Toren Walhallas. Dort laden ihn die Æsir auf einen Drink ein. Hrungnir geht hinein, verlangt einen Trunk und wird betrunken und streitlustig, wobei er unter anderem erklärt, dass er Walhalla entfernen und in das Land der Jötunn, Jötunheimr, bringen wird. Schließlich werden die Götter seiner Prahlerei überdrüssig und rufen Thor herbei, der daraufhin erscheint. Hrungnir erklärt, er stehe als Gast unter dem Schutz der Asen und könne daher in Walhalla nicht verletzt werden. Nach einem Wortwechsel fordert Hrungnir Thor zu einem Zweikampf am Ort Griotunagardar heraus, bei dem Hrungnir stirbt.

In Kapitel 34 wird der Baum Glasir als vor den Toren von Walhalla stehend beschrieben. Der Baum wird als Baum mit rotgoldenem Laub und als schönster Baum unter Göttern und Menschen beschrieben. Es wird ein Zitat aus einem Werk des Skalden Bragi Boddason aus dem 9. Jahrhundert angeführt, das diese Beschreibung bestätigt.



Heimskringla

Walhalla wird in euhemerisierter Form und als Element des verbliebenen nordischen heidnischen Glaubens in Heimskringla erwähnt. In Kapitel 8 der Ynglinga-Saga wird der "historische" Odin beschrieben, wie er Bestattungsgesetze über sein Land erlässt. Zu diesen Gesetzen gehört, dass alle Toten auf einem Scheiterhaufen auf einem Grabhügel zusammen mit ihren Besitztümern zu verbrennen sind und ihre Asche auf das Meer hinausgetragen oder in der Erde vergraben werden muss. Die Toten würden dann mit allem, was sie auf ihrem Scheiterhaufen hatten, und allem, was sie in der Erde versteckt hatten, in Walhalla ankommen. Walhalla wird außerdem in der Formulierung "Odin besuchen" in einem Werk des Skalden Þjóðólfr von Hvinir aus dem 10. Jahrhundert erwähnt, in dem beschrieben wird, dass König Vanlandi nach seinem Tod nach Walhalla ging.

In Kapitel 32 der Hákonar-Saga Góða erhält Haakon I. von Norwegen ein heidnisches Begräbnis, das ihn auf den Weg nach Walhalla schicken soll. Zur Untermauerung werden Verse aus Hákonarmál zitiert, die ihrerseits Verweise auf Walhalla enthalten.

 

Fagrskinna

In Kapitel 8 der Fagrskinna heißt es in einer Prosaerzählung, dass Gunnhild, die Mutter der Könige, nach dem Tod ihres Mannes Eric Bloodaxe ein Gedicht über ihn verfassen ließ. Die Komposition stammt von einem anonymen Autor aus dem 10. Jahrhundert und wird als Eiríksmál bezeichnet; sie beschreibt die Ankunft von Eric Bloodaxe und fünf weiteren Königen in Walhalla nach ihrem Tod. Das Gedicht beginnt mit Kommentaren von Odin (altnordisch Óðinn):

"Was ist das für ein Traum", sagte Óðinn,
in dem kurz vor Tagesanbruch,
Ich dachte, ich hätte Valhǫll geräumt,
weil es von erschlagenen Männern wimmelt?
Ich weckte die Einherjar,
befahl den Walküren, sich zu erheben,
um die Bank zu bestreuen,
und die Becher zu spülen,

Wein zu tragen,
wie für die Ankunft eines Königs,
hier zu mir erwarte ich
das Kommen von Helden aus der Welt,
gewisser Großer,
so froh ist mein Herz.



Der Gott Bragi fragt, woher ein donnerndes Geräusch kommt, und sagt, dass die Bänke von Walhalla knarren - als ob der Gott Baldr nach Walhalla zurückgekehrt wäre - und dass es wie die Bewegung von Tausenden klingt. Odin antwortet, dass Bragi genau weiß, dass die Geräusche für Eric Bloodaxe bestimmt sind, der bald in Walhalla ankommen wird. Odin befiehlt den Helden Sigmund und Sinfjötli, sich zu erheben, um Eric zu begrüßen und ihn in die Halle einzuladen, wenn er es tatsächlich ist.

Sigmund fragt Odin, warum er Eric mehr als jeden anderen König erwarten würde, worauf Odin antwortet, dass Eric sein blutgetränktes Schwert mit vielen anderen Ländern gerötet hat. Eric kommt an, und Sigmund begrüßt ihn, sagt ihm, dass er gerne in die Halle kommen kann, und fragt ihn, welche anderen Fürsten er mit nach Walhalla gebracht hat. Eric sagt, dass fünf Könige bei ihm sind, dass er ihnen den Namen aller nennen wird und dass er selbst der sechste ist.

 

Moderner Einfluss

Das Konzept von Walhalla beeinflusst weiterhin die moderne Populärkultur. Beispiele dafür sind der Walhalla-Tempel, den Leo von Klenze zwischen 1830 und 1847 für Ludwig I. von Bayern in der Nähe von Regensburg, Deutschland, errichtete, und das Walhalla-Museum in den Tresco Abbey Gardens, das von August Smith um 1830 gebaut wurde, um Schiffsfiguren aus Schiffswracks zu beherbergen, die auf den Isles of Scilly, England, in der Nähe des Museums gesunken waren.

Verweise auf Walhalla finden sich in der Literatur, in der Kunst und in anderen Formen von Medien. Beispiele dafür sind K. Ehrenbergs Kohlezeichnung Gastmahl in Walhalla (mit einziehenden Einheriern) (1880), Richard Wagners Darstellung von Walhalla in seinem Opernzyklus Der Ring des Nibelungen (1848-1874), die in München erscheinende germanisch-neopagane Zeitschrift Walhalla (1905-1913) und die Comicserie Valhalla (1978-2009) von Peter Madsen sowie der darauf folgende gleichnamige Animationsfilm (1986). Walhalla ist auch der Namensgeber für ein Fahrgeschäft am Blackpool Pleasure Beach, Großbritannien.

Bevor Hunter S. Thompson zum Gonzo-Journalisten der Gegenkultur wurde, lebte er in Big Sur, Kalifornien, als er seinen Roman The Rum Diary schrieb. Er schrieb: "Big Sur ist so etwas wie Walhalla - ein Ort, von dem viele Leute gehört haben, über den aber nur sehr wenige etwas sagen können" (Proud Highway: Saga of a Desperate Southern Gentleman, Kapitel 20).

Im Film Mad Max: Fury Road von 2015 glaubt die Sekte der War Boys, dass ein Heldentod im Dienste des Diktators Immortan Joe sie nach Walhalla bringen wird.

Ein Videospiel mit dem Titel Assassin's Creed Valhalla wurde im November 2020 veröffentlicht. Im Videospiel Apex Legends gibt es eine Figur namens Bloodhound, die oft auf Valhalla und den Allvater, eine häufig verwendete Bezeichnung für den nordischen Gott Odin, Bezug nimmt.

Elton Johns erstes Album Empty Sky (1969) enthält einen Song namens "Valhalla" Led Zeppelins "Immigrant Song" von ihrem dritten Album Led Zeppelin III (1970) enthält den folgenden Verweis auf Walhalla: "Um die Horde zu bekämpfen, singen und schreien: Valhalla, I am coming." Das dritte Album der australischen Band Skeggs, Rehearsal (2021), enthält einen Song mit dem Titel "Valhalla".

Auf dem 2020 erschienenen Album Red, White, and the Blues: A Long and Hard Ride over Treacherous Terrain verwendet John R. Hall (Autor, Blogger, Magier) Walhalla als literarisches Vehikel zahlreiche Male im Text des Buches. Die bemerkenswertesten Verwendungen finden sich im Vor- und Nachwort des Buches. In "Sursum Corda" (dem Vorwort des Buches) schreibt Hall: "Ich habe mein Bestes getan, um den fast unerklärlichen, Zen-artigen Zustand des Seins einzufangen, den ich auf meinem Motorrad erlebte. Alles, was ich dem Leser bieten kann, ist, dass ich einen Blick auf Walhalla erhaschte und Odin mir versicherte, dass ich mit ihm oder Freyja speisen werde, nachdem mein innerer Kampf beendet und der Körper dieses Soldaten abgelegt ist." Auf der letzten Textseite des Buches (vor dem Abschnitt mit den Anmerkungen) schreibt Hall: "Walhalla! Ein Mann kann nur einmal sterben" (Heinrich IV, Teil 2). Ich bin bereit ... nun sind alle Familienangelegenheiten erledigt."