Nidhogg

Nidhogg

In der nordischen Mythologie ist Níðhöggr (Bösewicht, im Altnordischen traditionell auch Níðhǫggr [ˈniːðˌhɔɡːz̠], oft anglisiert Nidhogg) ein Drache, der an einer Wurzel des Weltenbaums Yggdrasil nagt. In der historischen Wikingergesellschaft war níð ein Begriff für ein soziales Stigma, das den Verlust der Ehre und den Status eines Schurken bedeutete. So könnte sich sein Name auf seine Rolle als schreckliches Ungeheuer beziehen, das die Leichen der Bewohner von Náströnd verschlingt: diejenigen, die sich des Mordes, der Vergewaltigung und des Eidbruchs schuldig gemacht haben, was in der nordischen Gesellschaft als das Schlimmste gilt.

Rechtschreibung

In der standardisierten altnordischen Rechtschreibung wird der Name Níðhǫggr geschrieben, aber der Buchstabe ǫ wird aus Gründen der Vertrautheit oder der technischen Zweckmäßigkeit häufig durch das moderne isländische ö ersetzt.

Der Name kann in englischen Texten mit i für í; th, d oder (selten) dh für ð; o für ǫ und wahlweise ohne r wie in den modernen skandinavischen Reflexen wiedergegeben werden. Die moderne isländische Form Níðhöggur ist auch manchmal zu sehen, mit Sonderzeichen oder ähnlich anglisiert. Die dänischen Formen Nidhug und Nidhøg können ebenfalls vorkommen; oder das norwegische Nidhogg und das schwedische Nidhögg.

 

Prosa-Edda

Laut dem Gylfaginning-Teil von Snorri Sturlusons Prosa-Edda ist Níðhǫggr ein Wesen, das an einer der drei Wurzeln von Yggdrasill nagt. Es wird manchmal geglaubt, dass die Wurzeln das Ungeheuer aus der Welt gefangen halten. Diese Wurzel liegt über Niflheimrund Níðhǫggr nagt sie von unten an. In derselben Quelle heißt es auch, dass "das Eichhörnchen namens Ratatoskrdie Esche auf und ab läuft und neidische Worte zwischen dem Adler und Nídhǫggr [der Schlange] trägt".

Im Abschnitt Skáldskaparmál der Prosa-Edda führt Snorri Níðhǫggr als Schlange in einer Liste von Namen solcher Wesen auf:


Dies sind Namen für Schlangen: Drache, Fafnir, Jormungand, Otter, Nidhogg, Schlange, Viper, Goin, Moin, Grafvitnir, Grabak, Ofnir, Svafnir, Maskierter.

Snorris Wissen über Níðhǫggr scheint aus zwei der Eddischen Gedichte zu stammen: Grímnismál und Völuspá.

Später, im Skáldskaparmál, führt Snorri Níðhǫggr in einer Liste verschiedener Begriffe und Namen für Schwerter auf.

Poetische Edda

In dem Gedicht Grímnismál wird eine Reihe von Wesen genannt, die in Yggdrasill leben. Der Baum leidet unter der großen Not aller Wesen, die auf ihm leben. In dem Gedicht wird Níðhǫggr als derjenige bezeichnet, der den Baum von unten anreißt, und Ratatoskr wird als Überbringer von Nachrichten zwischen Níðhǫggr und dem Adler, der in der Baumkrone lebt, erwähnt. Snorri Sturluson zitiert häufig das Grímnismál und hat es eindeutig als Quelle für diese Informationen verwendet.

In dem Gedicht Völuspá wird Níðhöggr/Níðhǫggr zweimal erwähnt. Die erste Erwähnung findet sich in der Beschreibung von Náströnd.



Sal sá hon standa
sólu fjarri
Náströndu á,
norðr horfa dyrr.
Fellu eitrdropar
inn um ljóra,
sá er undinn salr
orma hryggjum.
Sá hon þar vaða
þunga strauma
menn meinsvara
ok morðvarga
ok þanns annars glepr
eyrarúnu.
Þar saug Niðhöggr
nái framgengna,
sleit vargr vera-
vituð ér enn, eða hvat ?
Bellow's Übersetzung: 
Eine Halle sah ich,
weit weg von der Sonne,
Auf Nastrond steht sie,
und die Türen zeigen nach Norden,
Das Gift tropft
durch den Rauchabzug hinab,
Denn um die Mauern
schlängeln sich Schlangen.
Ich sah dort waten
durch wilde Flüsse
verräterische Männer
und auch Mörder,
und Arbeiter des Bösen
mit den Weibern der Männer;
Dort saugte Nithhogg
das Blut der Erschlagenen,
Und der Wolf riss Menschen;
Willst du noch mehr wissen?
Dronke's Übersetzung:
Eine Halle sah sie stehen
fern von der Sonne
am Ufer des toten Körpers.
Ihre Tür blickt nach Norden.
Da fielen Tropfen von Gift
durch die Dachluke hinein.
Diese Halle ist gewoben
aus Schlangenstacheln.
Sie sah dort waten
beschwerliche Ströme
Männer, die einen Meineid geleistet haben
und wölfische Mörder
und den, der verführt
die vertraute Frau eines anderen verführt.
Dort saugte Malice Striker
die Leichen der Toten,
der Wolf riss Menschen.
Willst du es immer noch wissen? Und was?


Níðhöggr/Níðhǫggr wird auch am Ende der Völuspá erwähnt, wo er als Drache und Schlange bezeichnet wird.

Þar kømr inn dimmi
dreki fljúgandi,
naðr fránn, neðan
frá Niðafjöllum.
Berr sér í fjöðrum
-flýgr völl yfir-
Níðhöggr nái-
nú mun hon søkkvask.

 

Bellow's Übersetzung:
Von unten kommt der Drache
kommt die Dunkelheit hervor,
Nithhogg fliegt
von Nithafjoll;
Die Körper der Menschen
trägt er auf seinen Schwingen,
Die Schlange hell:
Doch nun muss ich sinken.

 

Dronke's Übersetzung:
Da kommt der schattenhafte
Drache fliegend,
glitzernde Schlange, hinauf
aus dem Dunkel der Mondberge.
Er trägt in seinen Ritzeln
-fliegt er über das Feld-
Bosheitsstürmer, Leichen.
Nun wird sie sinken.


Der Kontext und die Bedeutung dieser Strophe sind umstritten. Die vorherrschende Meinung ist, dass die Ankunft von Níðhǫggr Ragnarök ankündigt und das Gedicht daher mit einem Ton der unheilvollen Warnung endet. Es könnte aber auch sein, dass es sich um eine "Erlösung" der Schlange handelt, die die Leichen "abwirft" und ein neues Leben beginnt, ähnlich wie ein makabrer Phönix, oder vielleicht, da die vorherrschenden Themen der nordischen Mythologie die der Veränderung und Erneuerung sind, das Aufheben der Körper der zwei Strophen zuvor erwähnten gerechten Herrscher (die Strophe unmittelbar davor wird vom Übersetzer Henry Adam Bellows als unecht angesehen), damit sie in Gimle wohnen können, und dann versinkt entweder Níðhǫggr oder die völva, je nach Übersetzung, und das Gedicht endet.

Níðhǫggr wird in keiner anderen antiken Quelle erwähnt.

Moderne Kultur

Nidhogg taucht in Spielen wie Fate of the Norns, Tower of Saviors, Age of Mythology, Final Fantasy XI, Final Fantasy XIV, Megami Tensei, World of Warcraft, Ragnarok Online und dem 2014 erschienenen Indie-Fechtspiel Nidhogg sowie dessen 2017 erschienener Fortsetzung Nidhogg 2 auf.

Obwohl er nicht im Spiel vorkommt, wird Nidhogg als Vergleich für Alduin, den Hauptantagonisten von The Elder Scrolls V: Skyrim, herangezogen, da sich beide von den Toten ernähren und Symbole der Zerstörung sind. In Alduins Fall ernährt er sich von den Seelen der Toten in Sovngarde, dem Jenseits der Eingeborenen von Skyrim, und es wird prophezeit, dass er das Ende der Welt herbeiführen wird, was ihm den Titel Weltenfresser einbrachte, was eine Anspielung auf Nidhoggs Nagen an den Wurzeln von Yggdrasil sein könnte.

In Eve Online wird eine Klasse von Großraumschiffen, die Minmatar-Träger, Nidhoggur genannt. Die Minmatar-Republik im Spiel verwendet oft nordische Mythologie in Schiffsklassennamen, wie Loki, Hel und Ragnarok.

In Ace Combat 5: The Unsung War gab es zwei verdeckte Aggressorstaffeln der Belkan Air Force, die nach Kreaturen der nordischen Mythologie benannt waren. Die Grabacr-Staffel, die Teil der Osean Air Defense Force (unter dem Decknamen "8492nd Squadron") war, wurde nach Grabak, der Baumschlange, benannt. Die Ofnir-Staffel, die zur Yuktobanischen Luftwaffe gehörte, wurde nach Ofnir, der Baumschlange, benannt.

Nidhogg ist das Thema des Liedes "On a Sea of Blood" aus dem Album Jomsviking der schwedischen Melodic-Death-Metal-Band Amon Amarth.

Niðhöggr erscheint in der Light-Novel-Serie High School DxD von Ichiei Ishibumi als legendärer böser Drache der nordischen Mythologie.

Nidhogg erschien 2014 im Manga To The Abandoned Sacred Beasts (von Manga-Autor Maybe) als riesiger, muskulöser Drache mit großer Lebenskraft und Angriffs- und Verteidigungsfähigkeiten, der in dem Sondersoldaten "John William Bancroft" verkörpert wurde, der seine monströsen Fähigkeiten während des Bürgerkriegs auf Seiten der Regierung einsetzte. Nach dem Krieg kehrte er als Kriegsheld zurück, verlor aber die Fähigkeit, in seine menschliche Form zurückzukehren, und verlor so seine Menschlichkeit langsam an seine monströse Seite. Später wurde er von seinem ehemaligen Captain "Hank Henriette" getötet.

Nidhogg ist auch der Name eines Bogens sowohl in Fire Emblem: The Sacred Stones als auch in Heroes.

Nidhogg taucht als Monster in dem Fantasy-Buch The Magician: Die Geheimnisse des unsterblichen Nicholas Flamel von Michael Scott.

Nidhoggs Auge ist der Knopf in einer Schnitzerei von Yggdrasil, auf den der Red Skull drückt, um den Tesserakt im Marvel-Film Captain America zu öffnen: The First Avenger.

In der philippinischen Fernsehserie Victor Magtanggol von 2018 ist Nidhogg eine Art Schlange mit kleinen Armen und fledermausartigen Flügeln. Er ist Lokis Haustier, Berater, Bote und rechte Hand, die ihm sagt, was er tun soll und wie er seine Feinde besiegen kann.

Niðhöggr ist im Spiel Jotun von 2015 zu sehen, wie er an der Wurzel von Yggdrasil nagt, während eines Spielabschnitts, der in den Wurzeln von Yggdrasil stattfindet.

Nidhogg erscheint als Unterboss in den Wurzeln von Yggdrasil im Spiel La-Mulana 2 von 2018.

In dem 2019 erschienenen Videospiel Devil May Cry 5 hilft der Parasit Nidhogg dem Spieler, in der Geschichte voranzukommen, indem er Teile der Wurzeln des Dämonenbaums tötet. Dies könnte eine direkte Anspielung auf Yggdrasil sein und darauf, wie Nidhogg seine Wurzeln frisst. Nidhogg ist auch ein Bosskampf in diesem Videospiel.

In der Anime-Serie Soul Eater ist Nidhogg der Name des Geisterschiffs, das vom Bösewicht The Flying Dutchman gesteuert wird. Im Bauch des Schiffes wird eine große Menge an Seelen gelagert und die Figur Ragnarok kommt, um die Seelen zu essen.

Nidhogg tritt als Hauptgegner in der dritten Staffel des Handyspiels Empires and Puzzles auf, die sich mit dem Thema Walhallabeschäftigt.

Nighogg erscheint als Antagonist in Black Ops 4's Voyage of Despair, er greift den Spieler an, wenn er versucht, mit Yggdrasil am Ende der Hauptquest der Karte zu interagieren.