Mimir

Mimir

Mímir (altnordisch: [ˈmiːmez̠]) oder Mim ist eine Figur in der nordischen Mythologie, die für ihr Wissen und ihre Weisheit bekannt ist und während des Æsir-Vanir-Krieges enthauptet wird. Danach trägt der Gott Odin den Kopf von Mímir bei sich, der ihm geheimes Wissen und Ratschläge vorträgt.

Mímir wird in der Poetischen Edda, die im 13. Jahrhundert aus früheren traditionellen Quellen zusammengestellt wurde, in der Prosa-Edda, die im 13. Jahrhundert von Snorri Sturluson aus Island geschrieben wurde, und in euhemerisierter Form als einer der Æsir in der Heimskringla, die ebenfalls von Snorri Sturluson im 13. Jahrhundert verfasst wurde. Mímirs Name taucht in den Namen des Brunnens Mímisbrunnr sowie in den Namen Mímameiðr und Hoddmímis holt auf, die Gelehrte im Allgemeinen als Namen für Yggdrasilansehen. Gelehrte haben vorgeschlagen, dass Bestla die Schwester von Mímir sein könnte und Mímir somit Odins Onkel mütterlicherseits (avunculus) wäre.

 

Etymologie

Die Eigennamen Mímir und Mim bereiten den historischen Sprachwissenschaftlern Schwierigkeiten. Die unter Philologen allgemein akzeptierte Etymologie besagt jedoch, dass Mímir von einer Reduplikation des proto-indoeuropäischen Verbs *(s)mer- abstammt, was "denken, sich erinnern, nachdenken, sich Sorgen machen" bedeutet (vgl. Sanskrit smárati, Avestan hi-šmaraiti, Altgriechisch mermaírō, Gotisch maúrnan).

Gelehrte wiederum stellen fest, dass die Namen Mímir und Mim daher wahrscheinlich letztlich mit dem modernen englischen Wort "memory" und den damit verbundenen Begriffen verwandt sind. Der Gelehrte Rudolf Simek beispielsweise gibt den Namen mit der Bedeutung "der Erinnerer, der Weise" wieder.

Belege

Poetische Edda

Mímir wird in den Gedichten Völuspá und Sigrdrífumál der Poetischen Edda erwähnt. In der Völuspá wird Mímir in zwei Strophen erwähnt. Strophe 28 bezieht sich auf Odins Opferung seines Auges an Mímirs Brunnen und besagt, dass Mímir jeden Morgen Met "aus der Wette des Vaters der Erschlagenen [Odin]" trinkt.  In Strophe 46 wird beschrieben, dass die "Söhne" von Mím in Bezug auf Ragnarök im Spiel sind, während "das Schicksal brennt" (obwohl keine weiteren Informationen über diese "Söhne" überliefert sind), dass der Gott Heimdallrdas Gjallarhorn bläst und dass Mímirs abgetrennter Kopf Odin Ratschläge erteilt. Die einmalige Erwähnung von Sigrdrífumál in Strophe 14 ist ebenfalls ein Hinweis auf Mímirs sprechenden, abgeschlagenen Kopf. Die Strophen 20 und 24 des Gedichts Fjölsvinnsmál beziehen sich auf Yggdrasil als Mímameiðr.

Prosa-Edda

In Kapitel 15 der Prosa-Edda trinkt Mímir als Besitzer des gleichnamigen Brunnens selbst daraus und erlangt großes Wissen. Um aus dem Brunnen zu trinken, benutzt er das Gjallarhorn, ein Trinkhorn, das seinen Namen mit dem Horn teilt, das Heimdallr benutzte, um den Anbruch von Ragnarök anzukündigen. Weiter heißt es, der Brunnen befinde sich unter einer der drei Wurzeln von Yggdrasil, im Reich der Frostjötnar.

In Kapitel 51 heißt es, dass bei Ausbruch von Ragnarök "Heimdall aufsteht und das Gjallarhorn mit all seiner Kraft bläst. Er weckt alle Götter auf, die daraufhin eine Versammlung abhalten. Odin reitet nun zu Mimirs Brunnen und sucht Rat für sich und seine Anhänger. Die Asche Yggdrasil erbebt, und nichts, weder im Himmel noch auf der Erde, ist ohne Furcht."

In der Prosa-Edda, dem Buch Skáldskaparmál, erscheint Mímirs Name in verschiedenen Bezeichnungen. Zu diesen Bezeichnungen gehören "Míms Freund" (für "Odin") an drei Stellen, "Unheil-Mímir" (eine Bezeichnung für "Jötunn"), und in einer Liste von Namen für Jötunn.

Heimskringla

Mímir wird in den Kapiteln 4 und 7 der Saga Ynglinga Saga erwähnt, die in der Heimskringla gesammelt sind. In Kapitel 4 stellt Snorri einen euhemerisierten Bericht über den Æsir-Vanir-Krieg vor. Snorri berichtet, dass beide Seiten schließlich des Krieges überdrüssig wurden und sich bereit erklärten, sich zu treffen, um einen Waffenstillstand zu schließen. Die beiden Seiten treffen sich und tauschen Geiseln aus. Es wird beschrieben, dass die Vanaheimr ihre besten Männer nach Asgardgeschickt haben: Njörðr, der als wohlhabend beschrieben wird, und seinen Sohn Freyrim Austausch gegen Asalands Hœnir, der hier als groß und gutaussehend beschrieben wird und von den Vanaheimern als gut geeignet für einen Häuptling angesehen wird. Außerdem schicken die Æsir Mímir, der als ein Mann mit großem Verstand beschrieben wird, im Austausch gegen Kvasir, den Snorri als den weisesten Mann von Vanaheimr beschreibt.

Snorri fährt fort, dass Hœnir nach seiner Ankunft in Vanaheimr sofort zum Häuptling ernannt wurde und Mímir ihm oft gute Ratschläge erteilte. Wenn Hœnir jedoch bei Versammlungen und beim Thing ohne Mímir an seiner Seite war, antwortete er immer auf die gleiche Weise: "Lass andere entscheiden." Später vermuteten die Vanir, dass sie beim Tausch von den Æsir betrogen worden waren, also ergriffen sie Mimir, enthaupteten ihn und schickten den Kopf nach Asgard. Odin nahm den Kopf von Mímir, balsamierte ihn mit Kräutern ein, damit er nicht verfaulte, und sprach Zaubersprüche über ihn, die ihm die Macht gaben, mit ihm zu sprechen und ihm Geheimnisse zu offenbaren. Der Kopf von Mímir wird in Kapitel 7 erneut im Zusammenhang mit Odin erwähnt, wo beschrieben wird, dass Odin den Kopf von Mímir bei sich hatte und dass er Informationen aus anderen Welten preisgab.

Theorien

Auf der Grundlage von Hávamál 140 - wo Odin neun Zauberlieder von dem namenlosen Bruder seiner Mutter Bestla lernt - haben einige Gelehrte die Theorie aufgestellt, dass Bestlas Bruder in Wirklichkeit Mímir sein könnte, der dann Odins Onkel mütterlicherseits wäre. Dies würde auch bedeuten, dass Mimirs Vater Bölþorn wäre.

Nach den Theorien von Viktor Rydberg ist Mímirs Frau Sinmara, die in dem Gedicht Fjölsvinnsmal genannt wird. Nach Rydberg bezieht sich der Beiname Sinmara ("Sehne-Maimir") darauf, dass die Königin von "Mímir-Niðhad" befahl, Völund die Sehnen zu schneiden.