Muspelheim

Muspelheim

In der nordischen Kosmologie ist Muspelheim (altnordisch: Múspellsheimr), auch Muspell (altnordisch: Múspell) genannt, ein Reich des Feuers.

Die Etymologie von "Muspelheim" ist ungewiss, könnte aber von Mund-spilli, "Weltzerstörer", "Untergang der Welt", stammen.

 

Erzählung

Muspelheim wird als ein heißes und glühendes Feuerland beschrieben, in dem die Feuerriesen leben und das von Surtr mit seinem Flammenschwert bewacht wird. Es kommt sowohl in den Schöpfungs- als auch in den Untergangsgeschichten des nordischen Mythos vor. Der Prosa Edda zufolge existierte Niflheimschon lange vor der Erschaffung der Erde. Im Inneren von Niflheim befand sich eine Quelle namens Hvergelmer, aus der zahlreiche Ströme flossen, die als Élivágar bekannt sind. Sie hießen:

  • Svol,
  • Gunnthro,
  • Form,
  • Finbul,
  • Thul,
  • Slid und Hrid,
  • Sylg und Ylg,
  • Vid,
  • Leipt
  • und Gjoll.


Nach einiger Zeit hatten sich diese Ströme so weit von ihrer Quelle in Niflheim entfernt, dass das Gift, das in ihnen floss, verhärtete und zu Eis wurde. Als sich dieses Eis schließlich setzte, stieg Regen daraus auf und gefror zu Reif. Dieses Eis begann sich dann über die ursprüngliche Leere, Ginnungagap, zu schichten. Dadurch wurde der nördliche Teil von Ginungagap dick mit Eis bedeckt, und Stürme begannen sich darin zu bilden.

In der südlichen Region von Ginungagap flogen jedoch immer noch glühende Funken aus Muspelheim. Als die Hitze und die Funken aus Muspelheim auf das Eis trafen, begann es zu schmelzen. Aus den Funken entstanden Sonne, Mond und Sterne, und aus den Tropfen des geschmolzenen Eises das Urwesen Ymir:

 

"Durch die Macht dessen, der die Hitze schickte, erwachten die Tropfen zum Leben und nahmen die Gestalt eines Menschen an, der den Namen Ymer erhielt. Die Frostriesen aber nennen ihn Aurgelmer".

 

In der Prosa Edda wird im Abschnitt Gylfaginning vorausgesagt, dass die Söhne von Muspell die Bifröst-Brücke im Rahmen der Ereignisse von Ragnarök zerstören werden:

 

Inmitten dieses Kampfes und Lärms wird der Himmel in zwei Teile zerrissen,
und die Söhne Muspells kommen durch die Öffnung geritten.
Surtr reitet als erster, und vor ihm und nach ihm lodernde Flammen.
Er hat ein sehr gutes Schwert, das heller leuchtet als die Sonne.
Als sie über den Bifrost reiten, zerbricht er in Stücke, wie schon gesagt wurde.
Die Söhne von Muspel lenken ihren Kurs auf die Ebene, die Vigrid genannt wird.
Die Söhne von Muspel haben dort leuchtende Bänder für sich allein.

 

 

Darstellungen in der Populärkultur

Muspelheim - genannt "Surts Feuermeer" - wird in Hans Christian Andersens Märchen "Die Tochter des Sumpfkönigs" erwähnt.

Muspelheim taucht in verschiedenen Medien von Marvel Entertainment auf.

  • Muspelheim ist ein Reich im Universum der Marvel Comics.
  • Im Marvel Cinematic Universe wird Muspelheim erstmals in Thor: The Dark World (2013) während der Convergence und später in Thor: Ragnarok (2017) gezeigt. Muspelheim wird als Dyson-Sphäre mit felsigem Terrain dargestellt.
  • Muspelheim taucht in Spider-Man und seine erstaunlichen Freunde auf, als Lokidie Zwillinge der Götter benutzt, um Iceman zum Flammenmeer in Muspelheim zu teleportieren.

Im Spiel Puzzle & Dragons gibt es ein Monster namens Flammdrache Muspelheim und Infernodrache Muspelheim.


Im Spiel God of War können die Spieler nach Muspelheim reisen und dort die sechs Prüfungen von Muspelheim absolvieren. Für den Abschluss jeder Prüfung erhält der Spieler Belohnungen und bringt Kratos und Atreus näher an die Spitze eines großen Vulkans.

Im Handyspiel Fire Emblem Heroes ist das Land Muspell ein wichtiger Teil des zweiten Buches, in dem die Schlacht zwischen Muspell und Niflheim eine große Rolle spielt.