Skadi

Skadi

In der nordischen Mythologie ist Skaði (/ˈskɑːði/; altnordisch: [ˈskɑðe]; manchmal auch als Skadi, Skade oder Skathi anglisiert) ein Jötunn und eine Göttin, die mit Bogenjagd, Skifahren, Winter und Bergen in Verbindung gebracht wird. Skaði wird in der Poetischen Edda, die im 13. Jahrhundert aus früheren traditionellen Quellen zusammengestellt wurde, in der Prosa-Edda und in der Heimskringla, die im 13. Jahrhundert von Snorri Sturluson geschrieben wurde, sowie in den Werken der Skalden erwähnt.

Skaði ist die Tochter des verstorbenen Þjazi, und Skaði heiratete den Gott Njörðr als Teil der Entschädigung, die die Götter für den Tod ihres Vaters Þjazi vorgesehen hatten. In der Heimskringla wird beschrieben, dass Skaði sich von Njörðr trennte und später den Gott Odin heiratete, und dass die beiden viele gemeinsame Kinder zeugten. Sowohl in der Poetischen Edda als auch in der Prosa-Edda ist Skaði für die Platzierung der Schlange verantwortlich, die Gift auf den gefesselten Loki träufelt. Skaði wird abwechselnd als Öndurguð (altnordisch "Ski-Gott") und Öndurdís (altnordisch "ski dís") bezeichnet.

Die Etymologie des Namens Skaði ist unsicher, könnte aber mit der ursprünglichen Form von Skandinavien zusammenhängen. Einige Ortsnamen in Skandinavien beziehen sich auf Skaði. Gelehrte haben eine mögliche Verbindung zwischen Skaði und dem Gott Ullr(der auch mit dem Skifahren in Verbindung gebracht wird), eine besondere Beziehung zum Jötunn Loki und einen Zusammenhang zwischen Skandinavien und dem Namen Skaði (der möglicherweise "Skaðis Insel" bedeutet) oder dem Namen mit altnordischen Substantiven, die entweder "Schatten" oder "Schaden" bedeuten, vermutet. Skaði hat verschiedene Kunstwerke inspiriert.

 

Etymologie

Der altnordische Name Skaði kann zusammen mit Sca(n)dinavia und Skáney mit dem gotischen skadus, dem altenglischen sceadu, dem altsächsischen scado und dem althochdeutschen scato (mit der Bedeutung "Schatten") verwandt sein - siehe auch die irische Scáthach, eine berühmte Kriegerin, die als "die Schattenhafte" bekannt war. Der Gelehrte John McKinnell merkt an, dass diese Etymologie darauf hindeutet, dass Skaði einst eine Personifizierung der geografischen Region Skandinavien war oder mit der Unterwelt in Verbindung gebracht wurde.

Georges Dumézil widerspricht der Vorstellung, dass Scadin-avia etymologisch gesehen "die Insel der Göttin Skaði" ist. Dumézil merkt an, dass das erste Element Scadin eine Verbindung zur "Dunkelheit" gehabt haben muss - oder hatte - "oder etwas anderes, dessen wir uns nicht sicher sein können". Dumézil meint, dass sich der Name Skaði eher von dem Namen der geografischen Region ableitet, der damals nicht mehr vollständig verstanden wurde. In diesem Zusammenhang verweist Dumézil auf eine Parallele zu Ériu, einer in einigen irischen Texten vorkommenden, Irland personifizierenden Göttin, deren Name seiner Meinung nach von Irland stammt und nicht umgekehrt.

Alternativ könnte Skaði mit dem altnordischen Substantiv skaði ('Schaden') in Verbindung stehen, von dem sich das isländische und färöische skaði ('Schaden, Beschädigung') ableitet und das mit dem englischen scathe (unversehrt, vernichtend) verwandt ist.

Belege

Skaði ist in Gedichten der Poetischen Edda, in zwei Büchern der Prosa-Edda und in einem Buch der Heimskringla bezeugt.

 

Poetische Edda

In dem Gedicht Grímnismál aus der Poetischen Edda offenbart der Gott Odin (als Grímnir verkleidet) dem jungen Agnarr die Existenz von zwölf Orten. Odin erwähnt den Ort Þrymheimr an sechster Stelle in einer einzigen Strophe. In dieser Strophe erzählt Odin, dass der Jötunn Þjazi einst dort lebte und nun seine Tochter Skaði dort lebt. Odin beschreibt Þrymheimr als "uralte Höfe" und bezeichnet Skaði als "die strahlende Götterbraut".

In der Prosaeinleitung des Gedichts Skírnismál hat der Gott FreyrLiebeskummer wegen eines schönen Mädchens (der Jötunn Gerðr), das er in Jötunheimr gesehen hat. Der Gott Njörðr bittet Freyrs Diener Skírnir, mit Freyr zu sprechen, und in der ersten Strophe des Gedichts bittet Skaði auch Skírnir, Freyr zu fragen, warum er so traurig ist. Skírnir antwortet, dass er von ihrem Sohn Freyr harte Worte erwartet.

In der Prosa-Einleitung zum Gedicht Lokasenna wird Skaði als Frau von Njörðr bezeichnet und als eine der Göttinnen genannt, die an ÆgirsFest teilnimmt. Nachdem Loki ein Gespräch mit dem Gott Heimdallr geführt hat, schaltet sich Skaði ein. Skaði sagt Loki, dass er "leichtfertig" sei und dass Loki nicht mehr lange "mit dem Schwanz wedelnd frei spielen" werde, denn bald würden die Götter Loki mit den eiskalten Eingeweiden seines Sohnes an einen scharfen Felsen binden. Loki entgegnet, dass er, selbst wenn dies so wäre, "in erster Linie" an der Tötung von Þjazi beteiligt war. Skaði entgegnet, dass, wenn dies der Fall sei, aus ihren "Heiligtümern und Ebenen" immer "böser Rat" fließen werde. Loki entgegnet, Skaði habe freundlicher gesprochen, als sie in seinem Bett lag - ein Vorwurf, den er den meisten Göttinnen im Gedicht macht und der nirgendwo sonst bezeugt ist. Lokis Fliegerei wendet sich daraufhin an die Göttin Sif.

In dem Prosateil am Ende von Lokasenna fangen die Götter Loki und binden ihn mit den Eingeweiden seines Sohnes Nari, während sie seinen Sohn Váliin einen Wolf verwandeln. Skaði platziert eine giftige Schlange über Lokis Gesicht. Das Gift tropft von der Schlange, und Lokis Frau Sigyn hält eine Schale unter die Schlange, um das Gift aufzufangen. Wenn das Becken voll ist, muss Sigynes leeren, und während dieser Zeit fällt das Schlangengift auf Lokis Gesicht, so dass er sich in einer ungeheuren Wut windet, so sehr, dass alle Erdbeben von Lokis Winden herrühren.

In dem Gedicht Hyndluljóð erzählt die Jötunnin Hyndla der Göttin Freyja verschiedene mythologische Genealogien. In einer Strophe erwähnt Hyndla, dass Þjazi "gerne schoss" und dass Skaði seine Tochter war.

Prosa-Edda

In der Prosa-Edda wird Skaði in zwei Büchern erwähnt: Gylfaginning und Skáldskaparmál.

 

Gylfaginning

In Kapitel 23 des Buches Gylfaginning der Prosa-Edda berichtet die thronende Gestalt von High, dass Njörðrs Frau Skaði die Tochter des Jötunn Þjazi ist, und erzählt eine Geschichte, in der die beiden eine Rolle spielen. High erinnert sich, dass Skaði in dem Haus leben wollte, das einst ihrem Vater gehörte und Þrymheimr hieß. Njörðr hingegen wollte näher am Meer wohnen. Daraufhin vereinbarten die beiden, dass sie neun Nächte in Þrymheimr und die nächsten drei Nächte in Njörðrs Haus am Meer, Nóatún, verbringen würden (oder neun Winter in Þrymheimr und weitere neun in Nóatún laut Codex Regius). Als Njörðr jedoch aus den Bergen nach Nóatún zurückkehrte, sagte er:


"Die Berge sind mir verhasst,
Ich war nicht lange dort,
nur neun Nächte.
Das Heulen der Wölfe
klang hässlich für mich
nach dem Gesang der Schwäne."

Skaði antwortete:

"Schlafen konnte ich nicht
auf dem Meeresgrund
wegen des Gekreischs des Vogels.
Die Möwe weckt mich
wenn sie vom weiten Meer
er jeden Morgen kommt."


Die Quellen für diese Strophen sind weder in der Prosa-Edda noch anderswo zu finden. High sagt, dass Skaði danach in die Berge zurückkehrte und in Þrymheimr lebte, und dort reist Skaði oft auf Skiern, schwingt einen Bogen und schießt auf wilde Tiere. High stellt fest, dass Skaði auch als "Skigott" (altnordisch Öndurgud) oder Öndurdis und die "Skidame" (Öndurdís) bezeichnet wird. Zur Untermauerung wird die oben erwähnte Strophe aus dem Gedicht Grímnismál der Poetischen Edda angeführt. Im nächsten Kapitel (24) sagt High, dass Njörðr "danach" zwei Kinder "hatte": Freyr und Freyja. Der Name der Mutter der beiden Kinder wird hier nicht genannt.

Am Ende von Kapitel 51 des Gylfaginning beschreibt High, wie die Götter Loki gefangen und gefesselt haben. Es wird beschrieben, dass Skaði eine giftige Schlange nahm und sie über dem gefesselten Loki befestigte, damit das Gift auf Lokis Gesicht tropfen konnte. Lokis Frau Sigyn saß an seiner Seite und fing das Gift in einer Schale auf. Doch als die Schale voll ist, muss sie gehen, um sie zu leeren, und dann wird Loki von der säurehaltigen Flüssigkeit verbrannt und windet sich vor Schmerzen, was die Erde zum Beben bringt und zu dem führt, was wir als Erdbeben kennen.

 

Skáldskaparmál

In Kapitel 56 des Buches Skáldskaparmál der Prosa-Edda erzählt Bragidem Ægir, wie die Götter Þjazi töteten. Skaði, die Tochter von Þjazi, nahm einen Helm, ein Kettenhemd und "alle Kriegswaffen" und reiste nach Asgard, der Heimat der Götter. Als Skaði dort ankam, wollten die Götter sie für ihren Verlust entschädigen und boten ihr eine Entschädigung an. Skaði unterbreitet ihnen ihre Bedingungen für die Entschädigung, und die Götter stimmen zu, dass Skaði einen Ehemann aus ihrer Mitte wählen darf. Allerdings muss Skaði diesen Ehemann wählen, indem sie nur auf ihre Füße schaut. Skaði sah ein Paar Füße, das ihr besonders gut gefiel, und sagte: "Den wähle ich; an Baldr kann es kaum etwas Hässliches geben." Der Besitzer der Füße entpuppte sich jedoch als Njörðr.


Skaði verlangte auch, dass die Götter etwas tun sollten, was sie für unmöglich hielt: sie zum Lachen zu bringen. Zu diesem Zweck band Loki das eine Ende einer Schnur um den Bart einer Ziege und das andere Ende um seine Hoden. Die Ziege und Loki zogen sich gegenseitig hin und her und quiekten beide laut. Loki ließ sich in Skaðis Schoß fallen, und Skaði lachte und vollendete damit diesen Teil ihrer Sühne. Als Ausgleich für Skaði nahm Odin schließlich Þjazis Augen, stieß sie in den Himmel und formte aus den Augen zwei Sterne.

Weiter wird in Skáldskaparmál ein Werk des Skalden Þórðr Sjáreksson zitiert. Das Gedicht bezeichnet Skaði als "die weise Götterbraut" und stellt fest, dass sie "den Van nicht lieben konnte". In der Prosa unter dem Zitat wird klargestellt, dass es sich um eine Anspielung auf Skaðis Verlassen von Njörðr handelt. In Kapitel 16 werden Namen für Loki genannt, darunter "Zänker von Heimdall und Skaði". In Kapitel 22 wird Skaði in dem Gedicht Haustlöng aus dem 10. Jahrhundert erwähnt, in dem der Skalde Þjóðólfr von Hvinir einen Ochsen als "Bogen spannender Wal des Vars [Skaðis]" bezeichnet. In Kapitel 23 bezeichnet der Skalde Bragi Boddason Þjazi als "Vater der Skidis". In Kapitel 32 wird Skaði unter den sechs Göttinnen aufgeführt, die an einem von Ægir veranstalteten Fest teilnehmen. In Kapitel 75 wird Skaði in einer Liste von 27 ásynjur-Namen aufgeführt.

 

Heimskringla

In Kapitel 8 des Heimskringla-Buches Ynglinga saga erscheint Skaði in einem euhemerisierten Bericht. Darin wird berichtet, dass Skaði einst Njörðr heiratete, aber nicht mit ihm schlafen wollte, und dass Skaði später Odin heiratete. Skaði und Odin hatten "viele Söhne". Nur einer der Namen dieser Söhne ist überliefert: Sæmingr, ein König von Norwegen. Zwei Strophen werden von dem Skalden Eyvindr skáldaspillir als Referenz vorgetragen. In der ersten Strophe wird Skaði als Jötunn und "schöne Jungfrau" beschrieben. Ein Teil der zweiten Strophe fehlt. Die zweite Strophe lautet:


Von Meeresknochen,
und vielen Söhnen
die Schi-Göttin
gat mit Óthin


Lee Hollander erklärt, dass "Knochen des Meeres" eine Bezeichnung für "Felsen" ist, und glaubt, dass sich diese fehlerhafte Strophe zweifellos auf Skaði als "Bewohnerin der Felsen" in Verbindung mit ihrer Assoziation mit Bergen und Skifahren bezieht.

 

Theorien

Völsunga saga

Eine weitere Figur mit dem Namen Skaði, die im ersten Kapitel der Völsunga-Saga erscheint. In diesem Kapitel ist dieser Skaði, der männlich ist, der Besitzer eines Sklaven namens Breði. Ein anderer Mann, Sigi, ein Sohn von Odin, ging eines Winters mit dem Sklaven auf die Jagd. Sigi und der Sklave Breði jagten den ganzen Tag bis zum Abend, als sie ihre Beute verglichen. Sigi sah, dass der Sklave mehr erlegt hatte als er selbst, und so tötete Sigi Breði und begrub Breðis Leiche in einer Schneewehe.

In dieser Nacht kehrte Sigi nach Hause zurück und behauptete, Breði sei in den Wald geritten, er habe ihn aus den Augen verloren und wisse nicht, was aus dem Sklaven geworden sei. Skaði bezweifelte Sigis Erklärung und vermutete, dass Sigi log und Breði getötet hatte. Skaði versammelte Männer, um nach Breði zu suchen, und die Gruppe fand schließlich die Leiche von Breði in einer Schneewehe. Skaði erklärte, dass die Schneewehe fortan "Breðis Schneewehe" genannt werden sollte, und seither bezeichnen die Menschen große Schneewehen mit diesem Namen. Die Tatsache, dass Sigi Breði ermordet hatte, war offensichtlich, und so wurde Sigi als Geächteter betrachtet. Angeführt von Odin verlässt Sigi das Land, und Skaði wird in der Saga nicht mehr erwähnt

Der Gelehrte Jesse Byock merkt an, dass die Göttin Skaði auch mit dem Winter und der Jagd in Verbindung gebracht wird, und dass die Episode in der Völsunga-Saga, in der die männliche Skaði, Sigi und Breði vorkommen, aus einem ansonsten verlorenen Mythos stammt.

 

Andere

Der Gelehrte John Lindow merkt an, dass die Episode in Gylfaginning, in der Lokis Possen mit einer Ziege beschrieben werden, möglicherweise mit Kastration und einem Ritual zu tun hat, bei dem eine Göttin zum Lachen gebracht wird. Lindow merkt an, dass Loki und Skaði anscheinend eine besondere Beziehung zueinander hatten; ein Beispiel dafür ist, dass Skaði in Lokasenna und Gylfaginning die Schlange über Lokis Gesicht gelegt hat.

Aufgrund ihrer gemeinsamen Assoziation mit dem Skifahren und der Tatsache, dass beide Ortsnamen, die sich auf Ullr und Skaði beziehen, am häufigsten in Schweden vorkommen, haben einige Gelehrte eine besondere Verbindung zwischen den beiden Göttern vorgeschlagen. Andererseits ist Skaði möglicherweise eine männliche Form, und daher haben einige Gelehrte die Theorie aufgestellt, dass Skaði ursprünglich eine männliche Gottheit gewesen sein könnte.

Die Wissenschaftlerin Hilda Ellis Davidson schlägt vor, dass Skaðis Kult in Hålogaland, einer Provinz in Nordnorwegen, gediehen sein könnte, weil "sie Merkmale des samischen Volkes aufweist, das für Skifahren, Bogenschießen und Jagen bekannt war; ihre Trennung von Njord könnte auf eine Trennung zwischen ihrem Kult und dem der Vanir in dieser Region hinweisen, in der Skandinavier und Sami in engem Kontakt standen."



Moderner Einfluss

Zu den modernen Kunstwerken, die Skaði darstellen, gehören Skadi und Niurd (Illustration, 1883) von K. Ehrenberg und Skadi (1901) von Emil Doepler dem Jüngeren. Skaði erscheint auch in Adam Oehlenschlägers Gedicht (1819) Skades Giftermaal.


Art-Deco-Darstellungen des Gottes Ullr (1928) und von Skaði (1929) erscheinen auf den Titelseiten des schwedischen Ski-Jahrbuchs På Skidor, beide fahren Ski und schwingen Bögen. E. John B. Allen stellt fest, dass die Götter in einer Weise dargestellt sind, die dieser wichtigsten schwedischen Skizeitschrift, die seit 1893 erscheint, historische Autorität verleiht".

Ein Mond des Planeten Saturn (Skathi) und ein Berg auf der Venus (Skadi Mons) sind nach der Göttin benannt.

Die nach der Göttin benannte Skadi ist die Hauptfigur in einem Webcomic von Katie Rice und Luke Cormican auf der wöchentlich erscheinenden Webcomic-Website Dumm Comics.

Der Ruderclub von Rotterdam ist nach Skaði benannt.

Skadi taucht im japanischen Smartphone-Spiel Fate/Grand Order auf und kann als Diener der Caster-Klasse beschworen werden, wo sie mit Scáthách verschmolzen ist.

Eine Operatorin und ihr Alter im mobilen Videospiel Arknights sind nach der Göttin benannt.

Im Spiel Age of Mythology von Ensemble Studios aus dem Jahr 2002 ist Skadi eine von neun nordischen Nebengöttern, die die Spieler anbeten können. Skadi ist auch eine der spielbaren Götter im Multiplayer-Online-Battle-Arena-Spiel Smite, das in der dritten Person spielt.