Thor

Thor

Thor (/θɔːr/; von altnordisch: Þórr [ˈθoːrː]) ist ein bedeutender Gott des germanischen Heidentums. In der nordischen Mythologie ist er ein hammerschwingender Gott, der mit Blitz, Donner, Stürmen, heiligen Hainen und Bäumen, Kraft, dem Schutz der Menschen, der Heiligung und der Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht wird. Neben dem altnordischen Þórr kommt die Gottheit auch im Altenglischen als Þunor, im Altfriesischen als Thuner, im Altsächsischen als Thunar und im Althochdeutschen als Donar vor, die alle letztlich auf das proto-germanische Theonym *Þun(a)raz zurückgehen, das "Donner" bedeutet.

Thor wird in der gesamten aufgezeichneten Geschichte der germanischen Völker an prominenter Stelle erwähnt, von der römischen Besetzung von Gebieten in Germanien über die germanischen Expansionen der Völkerwanderungszeit bis hin zu seiner großen Popularität während der Wikingerzeit, als angesichts der Christianisierung Skandinaviens Embleme seines Hammers Mjölnir getragen wurden und heidnische nordische Personennamen, die den Namen des Gottes enthielten, von seiner Popularität zeugen.

Aufgrund der Beschaffenheit des germanischen Korpus sind Erzählungen mit Thor nur im Altnordischen bezeugt, wo Thor in der gesamten nordischen Mythologie auftaucht. In der altnordischen Mythologie, die größtenteils in Island auf der Grundlage von aus Skandinavien stammenden Überlieferungen aufgezeichnet wurde, finden sich zahlreiche Erzählungen über den Gott. In diesen Quellen trägt Thor mindestens fünfzehn Namen, ist der Ehemann der goldhaarigen Göttin Sif, der Geliebte des JötunnJárnsaxa und wird im Allgemeinen als grimmig blickend, mit rotem Haar und rotem Bart beschrieben.

Mit Sif zeugte Thor die Göttin (und mögliche Walküre) Þrúðr; mit Járnsaxa zeugte er Magni; mit einer Mutter, deren Name nicht überliefert ist, zeugte er Móði, und er ist der Stiefvater des Gottes Ullr. Über Odinhat Thor zahlreiche Brüder, darunter Baldr. Thor hat zwei Diener, Þjálfi und Röskva, reitet in einem Wagen, der von zwei Ziegen, Tanngrisnir und Tanngnjóstr, gezogen wird (die er isst und wieder auferstehen lässt), und ihm werden drei Wohnsitze zugeschrieben (Bilskirnir, Þrúðheimr und Þrúðvangr). Thor schwingt den Hammer Mjölnir, trägt den Gürtel Megingjörð und die Eisenhandschuhe Járngreipr und besitzt den Stab Gríðarvölr. Thors Heldentaten, einschließlich seines unerbittlichen Abschlachtens seiner Feinde und seiner erbitterten Kämpfe mit der monströsen Schlange Jörmungandr- und ihres vorhergesagten gemeinsamen Todes während der Ereignisse von Ragnarök - sind in allen Quellen der nordischen Mythologie verzeichnet.

Bis in die Neuzeit hinein wurde Thor in der bäuerlichen Folklore im gesamten germanischsprachigen Europa gewürdigt. Thor wird häufig in Ortsnamen erwähnt, der Wochentag Donnerstag trägt seinen Namen (der moderne englische Donnerstag leitet sich vom altenglischen þunresdæġ, "Þunors Tag", ab), und Namen aus der heidnischen Zeit, die seinen Namen enthalten, werden noch heute verwendet, insbesondere in Skandinavien. Thor hat zahlreiche Kunstwerke inspiriert, und Anspielungen auf Thor finden sich in der modernen Populärkultur. Wie andere germanische Gottheiten wird auch Thor in der Neuzeit im Heidentum wieder verehrt.

 

 

Name

Die mittelalterlichen germanischen Formen Þórr (Altnordisch), Donar (Althochdeutsch), Þunor (Altenglisch), Thuner (Altfriesisch) und Thunar (Altsächsisch) sind kognate - sprachliche Geschwister gleichen Ursprungs. Sie stammen von dem aus dem Proto-Germanischen rekonstruierten Theonym *Þun(a)raz ('Donner') ab, das mit dem Namen des keltischen Gottes Taranus identisch ist (durch Metathese - Vertauschung der Laute - eines früheren *Tonaros, der im Dativ tanaro oder dem gallischen Flussnamen Tanarus bezeugt ist) und über die gemeinsame proto-indoeuropäische Wurzel für "Donner" *(s)tenh₂- mit dem lateinischen Beinamen Tonans (Jupiter) verwandt ist. Nach Ansicht des Wissenschaftlers Peter Jackson könnten diese Theonyme ursprünglich als Ergebnis der Fossilisierung eines ursprünglichen Epithets (oder Epiklesis, d. h. eines Anrufungsnamens) des protoindoeuropäischen Donnergottes *Perkwunos entstanden sein, da der vedische Wettergott Parjanya auch stanayitnú- ("Donnerer") genannt wird.

Die perfekte Übereinstimmung zwischen den Donnergöttern *Tonaros und *Þun(a)raz, die beide auf eine gemeinsame Form *ton(a)ros ~ *tṇros zurückgehen, ist im Kontext der frühen keltisch-germanischen Sprachkontakte bemerkenswert, insbesondere wenn man sie zu anderen ererbten Begriffen mit Donnerattributen hinzufügt, wie *Meldunjaz-*meldo- (von *meldh- 'Blitz, Hammer', d. h. *Perkwunos). d. h. *Perkwunos' Waffe) oder *Fergunja-*Fercunyā (von *perkwun-iyā 'bewaldete Berge', d. h. *Perkwunos' Reich).

Der englische Wochentagsname Thursday stammt aus dem Altenglischen Þunresdæg, was "Tag des Þunor" bedeutet. Er ist verwandt mit dem altnordischen Þórsdagr und dem althochdeutschen Donarestag. Alle diese Begriffe leiten sich von dem spätprotogermanischen Wochentag *Þonaresdag ('Tag des *Þun(a)raz') ab, einem Kalauer des lateinischen Iovis dies ('Tag des Jove'; vgl. modernes Italienisch giovedì, Französisch jeudi, Spanisch jueves). In der römischen Epoche übernahmen die alten Germanen den lateinischen Wochenkalender und ersetzten die Namen der römischen Götter durch ihre eigenen, indem sie eine als interpretatio germanica bekannte Praxis anwandten.

Ab der Wikingerzeit sind Personennamen, die das Theonym Thórr enthalten, sehr häufig belegt, während vor dieser Zeit keine Beispiele bekannt sind. Namen, die auf Thórr basieren, könnten in der Wikingerzeit als trotzige Reaktion auf Christianisierungsversuche entstanden sein, ähnlich wie die in der Wikingerzeit weit verbreitete Praxis, Anhänger mit Thors Hammer zu tragen.



Historische Belege

Römische Ära

Die frühesten Aufzeichnungen über die germanischen Völker stammen von den Römern, und in diesen Werken wird Thor häufig - über einen als interpretatio romana bekannten Prozess (bei dem von den Römern als ähnlich empfundene Merkmale dazu führen, dass ein nicht-römischer Gott als römische Gottheit identifiziert wird) - entweder als der römische Gott Jupiter (auch als Jove bekannt) oder der griechisch-römische Gott Herkules bezeichnet.


Das erste eindeutige Beispiel hierfür findet sich im Werk Germania des römischen Historikers Tacitus aus dem späten ersten Jahrhundert, in dem er über die Religion der Sueben (einer Konföderation germanischer Völker) schreibt, dass "unter den Göttern Merkur derjenige ist, den sie am meisten verehren. Sie betrachten es als religiöse Pflicht, ihm an bestimmten Tagen menschliche und andere Opfer darzubringen. Herkules und Mars besänftigen sie durch Tieropfer der erlaubten Art" und fügt hinzu, dass ein Teil der Sueben auch "Isis" verehrt. In diesem Fall bezeichnet Tacitus den Gott Odin als "Merkur", Thor als "Herkules" und den Gott Týr als "Mars", und die Identität der Isis der Sueben ist umstritten. Im Fall von Thor ist die Identifizierung mit dem Gott Herkules wahrscheinlich zumindest teilweise auf die Ähnlichkeiten zwischen Thors Hammer und Herkules' Keule zurückzuführen. In seinen Annalen verweist Tacitus erneut auf die Verehrung von "Herkules" durch die Germanen; er berichtet von einem Wald jenseits der Weser (im heutigen Nordwestdeutschland), der ihm geweiht war. In Germania Inferior wurde eine Gottheit namens Hercules Magusanus verehrt; aufgrund der römischen Identifizierung von Thor mit Hercules hat Rudolf Simek die Vermutung geäußert, dass Magusanus ursprünglich ein Beiname der protogermanischen Gottheit *Þunraz war.

Nachrömische Zeit

Der Name des Gottes wird erstmals auf der Nordendorff-Fibel erwähnt, einem Schmuckstück aus der Völkerwanderungszeit, das in Bayern gefunden wurde. Das Stück trägt eine Inschrift aus dem Alten Futhark mit dem Namen Þonar (d.h. Donar), der südgermanischen Form des Namens Thor.

Etwa in der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts wird in altenglischen Texten Thunor (Þunor) erwähnt, was sich wahrscheinlich auf eine sächsische Version des Gottes bezieht. In diesem Zusammenhang wird Thunor in altenglischen Texten manchmal als Bezeichnung für Jupiter verwendet, der Gott kann in dem Gedicht Solomon and Saturn erwähnt werden, wo der Donner den Teufel mit einer "feurigen Axt" schlägt, und der altenglische Ausdruck þunorrād ("Donnerritt") kann sich auf den donnernden, von Ziegen gezogenen Wagen des Gottes beziehen.

In einem Mainzer Kodex aus dem 9. Jahrhundert n. Chr., der als altsächsisches Taufgelübde bekannt ist, werden die Namen der drei altsächsischen Götter UUôden (altsächsisch "Wodan"), Saxnôte und Thunaer als Dämonen in einer Formel genannt, die von germanischen Heiden, die offiziell zum Christentum konvertieren, wiederholt werden muss.

Einem zeitgenössischen Bericht zufolge fällte der christliche Missionar Bonifatius im 8. Jahrhundert eine dem "Jove" geweihte Eiche, die Donareiche in Hessen, Deutschland.

Die königliche Legende von Kent, die wahrscheinlich aus dem 11. Jahrhundert stammt, enthält die Geschichte eines schurkischen Vogtes von Ecgberht von Kent namens Thunor, der an einem Ort, der von da an als þunores hlæwe (Altenglisch 'Thunor's mound') bekannt war, von der Erde verschluckt wurde. Gabriel Turville-Petre hielt dies für einen erfundenen Ursprung des Ortsnamens, der den Verlust der Erinnerung an Thunor als Namen eines Gottes zeigt.

 

Wikingerzeit

Im 11. Jahrhundert berichtet der Chronist Adam von Bremen in seiner Gesta Hammaburgensis Ecclesiae Pontificum, dass eine Statue von Thor, den Adam als "mächtigsten" beschreibt, im Tempel von Uppsala in der Mitte eines dreifachen Throns (flankiert von Woden und "Fricco") in Gamla Uppsala, Schweden, steht. Adam berichtet, dass "Thor den Himmel beherrscht, er regiert Donner und Blitz, Winde und Stürme, schönes Wetter und Fruchtbarkeit" und dass "Thor mit seiner Keule wie Jupiter aussieht". Adam berichtet, dass die Einwohner von Uppsala für jeden der Götter Priester ernannt hatten, die ihm Opfer darbringen sollten. Im Falle Thors, so fährt er fort, wurden diese Opfer dargebracht, wenn Pest oder Hungersnot drohten. 1030 wurde ein englischer Prediger, Wulfred, von versammelten germanischen Heiden gelyncht, weil er eine Thor-Darstellung "entweiht" hatte, berichtet Adam weiter.

Aus dem 11. Jahrhundert stammen zwei Gegenstände mit Runeninschriften, die Thor anrufen, einer aus England und einer aus Schweden. Jahrhundert, einer aus England und einer aus Schweden. Der erste, der Canterbury Charm aus Canterbury, England, bittet Thor, eine Wunde zu heilen, indem er einen Thur vertreibt. Der zweite, das Kvinneby-Amulett, beschwört den Schutz durch Thor und seinen Hammer.

Auf vier (oder möglicherweise fünf) Runensteinen erscheint eine Anrufung an Thor, die lautet: "Möge Thor (diese Runen/dieses Denkmal) heiligen!" Die Anrufung erscheint dreimal in Dänemark (DR 110, DR 209 und DR 220) und ein einziges Mal in Västergötland (VG 150), Schweden. Ein fünftes Mal taucht sie möglicherweise auf einem Runenstein in Södermanland, Schweden, auf (Sö 140), aber die Lesart ist umstritten.

Bildliche Darstellungen von Thors Hammer finden sich auf insgesamt fünf Runensteinen, die in Dänemark (DR 26 und DR 120) sowie in den schwedischen Provinzen Västergötland (VG 113) und Södermanland (Sö 86 und Sö 111) gefunden wurden, außerdem auf dem Runenstein DR 48. Es wird vermutet, dass das Design eine heidnische Antwort auf christliche Runensteine ist, die oft ein Kreuz in der Mitte haben. Einer der Steine, Sö 86, zeigt ein Gesicht oder eine Maske oberhalb des Hammers. Anders Hultgård hat behauptet, dass es sich dabei um das Gesicht Thors handelt. Mindestens drei Steine zeigen Thor beim Fischen nach der Schlange Jörmungandr: der Hørdum-Stein in Thy, Dänemark, der Altuna-Runenstein in Altuna, Schweden, und das Gosforth-Kreuz in Gosforth, England. Sune Lindqvist behauptete in den 1930er Jahren, dass der Bildstein Ardre VIII auf Gotland zwei Szenen aus der Geschichte darstellt: Thor, der Hymirs Ochsen den Kopf abschlägt, und Thor und Hymir im Boot, aber das ist umstritten.

Nachwikingerzeit

Im 12. Jahrhundert, mehr als ein Jahrhundert nach der "offiziellen" Christianisierung Norwegens, wurde Thor immer noch von der Bevölkerung angerufen, wie ein Stock mit einer Runenbotschaft beweist, der unter den Bryggen-Inschriften in Bergen, Norwegen, gefunden wurde. Auf dem Stab werden sowohl Thor als auch Odin um Hilfe angerufen; Thor wird gebeten, den Leser zu "empfangen", und Odin, ihn zu "besitzen".



Poetische Edda

In der Poetischen Edda, die im 13. Jahrhundert aus überliefertem Quellenmaterial zusammengestellt wurde, das bis in die heidnische Zeit zurückreicht, erscheint Thor in den Gedichten Völuspá, Grímnismál, Skírnismál, Hárbarðsljóð, Hymiskviða, Lokasenna, Þrymskviða, Alvíssmál und Hyndluljóð (oder wird darin erwähnt).

In dem Gedicht Völuspá erzählt eine tote Völva die Geschichte des Universums und sagt dem verkleideten Gott Odin die Zukunft voraus, einschließlich des Todes von Thor. Thor, so prophezeit sie, wird während des großen mythischen Krieges von Ragnarök mit der großen Schlange kämpfen und dort die monströse Schlange erschlagen, doch danach wird er nur noch neun Schritte machen können, bevor er dem Gift des Tieres erliegt:

Benjamin Thorpe Übersetzung:
Dann kommt der mächtige Sohn von Hlôdyn:
(Odins Sohn geht mit dem Ungeheuer in den Kampf);
MidgârdsVeor wird in seinem Zorn den Wurm erschlagen.
Neun Fuß wird Fiörgyns Sohn gehen,
Gebeugt von der Schlange, die keinen Feind fürchtete.
Alle Menschen werden ihre Häuser verlassen.

Henry Adams Bellows Übersetzung:
Hierher kommt der Sohn von Hlothyn,
Die helle Schlange klafft zum Himmel empor;
...
Gegen die Schlange geht der Sohn Othins.
Im Zorn erschlägt den Wächter der Erde, -
Aus ihren Häusern müssen alle Menschen fliehen.
Neun Schritte geht der Sohn von Fjorgyn,
Und von der Schlange erschlagen, sinkt er furchtlos.



Danach, sagt die Völva, wird der Himmel schwarz, bevor Feuer die Welt verschlingt, die Sterne verschwinden, Flammen tanzen vor dem Himmel, Dampf steigt auf, die Welt wird mit Wasser bedeckt, und dann erhebt sie sich wieder, grün und fruchtbar.

In dem Gedicht Grímnismál vermittelt der als Grímnir verkleidete, gequälte, ausgehungerte und durstige Gott Odin dem jungen Agnar kosmologische Kenntnisse, darunter, dass Thor in Þrúðheimr wohnt und jeden Tag durch die Flüsse Körmt und Örmt sowie die beiden Kerlaugar watet. Dort, so Grímnir, sitzt Thor als Richter am riesigen kosmologischen Weltenbaum Yggdrasil.

In Skírnismál bedroht der Bote des Gottes Freyr, Skírnir, die schöne Gerðr, in die Freyr verliebt ist, mit zahlreichen Drohungen und Flüchen, unter anderem damit, dass Thor, Freyr und Odin zornig auf sie sein werden und dass sie ihren "mächtigen Zorn" riskiert.

Thor ist die Hauptfigur in Hárbarðsljóð, wo er nach einer Reise "aus dem Osten" an eine Förde kommt, wo er einen Fährmann trifft, der sich als Hárbarðr (Odin, wieder in Verkleidung) ausgibt, und versucht, von ihm mitgenommen zu werden. Der Fährmann, der aus der Bucht schreit, ist sofort unhöflich und unausstehlich zu Thor und weigert sich, ihn zu befördern. Thor schweigt zunächst, aber Hárbarðr wird nur noch aggressiver, und das Gedicht wird bald zu einem Fliegermatch zwischen Thor und Hárbarðr, wobei die ganze Zeit Überlieferungen über die beiden enthüllt werden, darunter Thors Tötung mehrerer Jötnar im "Osten" und berzerkte Frauen auf Hlesey (heute die dänische Insel Læsø). Am Ende geht Thor stattdessen zu Fuß.

Thor ist auch im Gedicht Hymiskviða die Hauptfigur. Nachdem die Götter auf der Jagd waren und ihre Beute verspeist haben, haben sie das Bedürfnis zu trinken. Sie "sch[ake] die Zweige" und deuten, was sie sagen. Die Götter beschließen, dass sie in Ægirs Haus geeignete Kessel finden werden. Thor kommt in Ægirs Haus an und findet ihn fröhlich vor, sieht ihm in die Augen und sagt ihm, dass er ein Festmahl für die Götter vorbereiten muss. Verärgert sagt Ægirzu Thor, dass die Götter ihm zuerst einen geeigneten Kessel bringen müssen, um darin Bier zu brauen. Die Götter suchen, finden aber nirgendwo einen solchen Kessel. Týr erzählt Thor jedoch, dass er vielleicht eine Lösung hat; östlich von Élivágar lebt Hymir, und er besitzt einen solchen tiefen Kessel.

Nachdem Thor also seine Ziegen in Egils Haus gesichert hat, gehen Thor und Týr zu Hymirs Halle, um einen Kessel zu suchen, der groß genug ist, um Bier für alle zu brauen. Als sie dort ankommen, sieht Týr seine neunhundertköpfige Großmutter und seine goldgekleidete Mutter, die sie mit einem Horn begrüßt. Nachdem Hymir - der sich nicht freut, Thor zu sehen - aus der Kälte ins Haus gekommen ist, hilft Týrs Mutter ihnen, einen richtig starken Kessel zu finden. Thor isst eine große Mahlzeit von zwei Ochsen (alle anderen essen nur einen) und schläft dann ein. Am Morgen wacht er auf und teilt Hymir mit, dass er am nächsten Abend fischen gehen will und dass er viel zu fangen haben wird, aber einen Köder braucht. Hymir sagt ihm, er solle sich einen Köder von seiner Weide holen, was für Thor kein Problem sein sollte. Thor geht hinaus, findet Hymirs besten Ochsen und reißt ihm den Kopf ab.

Nach einer Lücke im Manuskript des Gedichts setzt Hymiskviða abrupt mit Thor und Hymir in einem Boot auf dem Meer wieder ein. Hymir fängt gleich mehrere Wale, und Thor ködert seine Angel mit dem Kopf des Ochsen. Thor wirft seine Angel aus und die monströse Schlange Jörmungandr beißt zu. Thor zerrt die Schlange an Bord und schlägt ihr mit seinem Hammer heftig auf den Kopf. Jörmungandr kreischt und ein lauter Aufruhr ist unter Wasser zu hören, bevor eine weitere Lücke im Manuskript entsteht.

Nach der zweiten Lücke sitzt Hymir unglücklich und völlig schweigend im Boot, während sie zum Ufer zurückrudern. Am Ufer schlägt Hymir vor, Thor solle ihm helfen, einen Wal zu seinem Hof zu tragen. Thor hebt sowohl das Boot als auch die Wale auf und trägt alles zurück zu Hymirs Hof. Nachdem Thor auf Anraten von Týrs Mutter einen Kristallkelch erfolgreich zerschlagen hat, indem er ihn an Hymirs Kopf geworfen hat, erhalten Thor und Týr den Kessel. Týr kann ihn nicht heben, aber Thor schafft es, ihn zu rollen, und so brechen sie mit ihm auf. In einiger Entfernung von Hymirs Haus greift eine Armee vielköpfiger Wesen unter der Führung von Hymir die beiden an, wird aber von Thors Hammer getötet. Obwohl eine seiner Ziegen ein lahmes Bein hat, gelingt es den beiden, den Kessel zurückzubringen, reichlich Bier zu trinken und von da an jeden Winter zu Týr zurückzukehren, um mehr zu trinken.

In dem Gedicht Lokasenna streitet der Halbgott Loki wütend mit den Göttern in der Halle des Meereswesens Ægir. Thor nimmt jedoch nicht an der Veranstaltung teil, da er aus nicht näher bezeichneten Gründen im Osten unterwegs ist. Gegen Ende des Gedichts wendet sich die Fliegerei Sif zu, Thors Frau, von der Loki behauptet, dass er mit ihr geschlafen hat. Die Dienerin des Gottes Frey, Beyla, mischt sich ein und sagt, da alle Berge bebten, glaube sie, dass Thor auf dem Heimweg sei. Beyla fügt hinzu, dass Thor Frieden in den Streit bringen wird, worauf Loki mit Beleidigungen antwortet.

Thor kommt an und sagt Loki, er solle still sein, und droht, ihm mit seinem Hammer den Kopf abzureißen. Loki fragt Thor, warum er so wütend sei, und bemerkt, dass Thor es nicht wagen werde, gegen "den Wolf" (Fenrir) zu kämpfen, wenn dieser Odin fresse (eine Anspielung auf die vorausgesagten Ereignisse von Ragnarök). Thor fordert ihn erneut auf, zu schweigen, und droht, ihn in den Himmel zu werfen, wo er nie wieder gesehen werden soll. Loki sagt, Thor solle nicht mit seiner Zeit im Osten prahlen, da er einst vor Angst im Daumen eines Handschuhs kauerte (eine Geschichte, in der es um die Täuschung durch die Magie von Útgarða-Loki geht, die in der Prosa-Edda im Buch Gylfaginning erzählt wird) - was, wie er kommentiert, "kaum wie Thor war". Thor fordert ihn erneut auf, zu schweigen, und droht damit, Loki alle Knochen zu brechen. Loki erwidert, dass er noch eine Weile zu leben gedenke, und beleidigt Thor erneut mit Hinweisen auf seine Begegnung mit Útgarða-Loki. Thor antwortet mit einer vierten Aufforderung, zu schweigen, und droht, Loki nach Helheim zu schicken. Auf Thors letzte Drohung hin gibt Loki nach und sagt, dass er nur für Thor die Halle verlassen werde, denn "ich weiß allein, dass du schlägst", und das Gedicht geht weiter.

In dem komödiantischen Gedicht Þrymskviða spielt Thor erneut eine zentrale Rolle. In dem Gedicht wacht Thor auf und stellt fest, dass sein mächtiger Hammer, Mjölnir, verschwunden ist. Thor wendet sich an Loki und erzählt ihm, dass niemand weiß, dass der Hammer gestohlen wurde. Die beiden gehen zum Haus der Göttin Freyja, und damit er versuchen kann, Mjölnir zu finden, fragt Thor sie, ob er ihren Federmantel ausleihen darf. Freyja willigt ein und sagt, sie würde ihn Thor auch dann leihen, wenn er aus Silber oder Gold wäre, und Loki fliegt mit dem pfeifenden Federmantel davon.

In Jötunheimr sitzt der Jötunn Þrymr auf einem Karren und flechtet goldene Halsbänder für seine Hündinnen und trimmt die Mähnen seiner Pferde. Þrymr sieht Loki und fragt, was mit den Æsir und den Elfen los sei; warum sei Loki allein in Jötunheimr? Loki antwortet, dass er sowohl für die Elfen als auch für die Æsir schlechte Nachrichten hat - Thors Hammer, Mjölnir, ist weg. Þrymr sagt, dass er Mjölnir acht Meilen unter der Erde versteckt hat, aus der er nur dann geholt werden kann, wenn er Freyja zur Frau bekommt. Loki fliegt mit pfeifendem Federmantel weg von Jötunheimr und zurück an den Hof der Götter.

Thor fragt Loki, ob seine Bemühungen erfolgreich waren, und dass Loki es ihm sagen solle, während er noch in der Luft ist, da "Geschichten oft einem sitzenden Mann entgehen, und der Mann, der liegt, bellt oft Lügen aus." Loki erklärt, dass es in der Tat eine Anstrengung war und auch ein Erfolg, denn er hat herausgefunden, dass Þrymr den Hammer hat, dass er ihn aber nur zurückholen kann, wenn Freyja zu Þrymr als seine Frau gebracht wird. Die beiden kehren zu Freyja zurück und sagen ihr, sie solle ein Brautkleid anziehen, denn sie würden sie nach Jötunheimr fahren. Freyja, entrüstet und wütend, gerät in einen Wutanfall, der alle Hallen der Æsir in ihrem Zorn erzittern lässt, und ihre Halskette, das berühmte Brísingamen, fällt von ihr herunter. Freyja lehnt dies entschieden ab.

Daraufhin treffen sich die Götter und Göttinnen und halten ein Thing ab, um die Angelegenheit zu besprechen und zu diskutieren. Dabei schlägt der Gott Heimdallr vor, dass Thor anstelle von Freyja als Braut gekleidet werden soll, mit Juwelen, Frauenkleidern bis zu den Knien, einem Brautkopfschmuck und der Halskette Brísingamen. Thor lehnt die Idee ab, doch Loki wirft ein, dass dies die einzige Möglichkeit sei, Mjölnir zurückzubekommen. Loki weist darauf hin, dass die Jötnar ohne Mjölnir in Asgardeindringen und sich dort niederlassen können. Die Götter kleiden Thor wie eine Braut, und Loki erklärt, dass er Thor als seine Magd begleiten wird und die beiden gemeinsam nach Jötunheimr fahren werden.

Nachdem sie gemeinsam in Thors von einer Ziege gezogenem Wagen gefahren sind, kommen die beiden verkleidet in Jötunheimr an. Þrymr befiehlt den Jötnar in seiner Halle, Stroh auf den Bänken auszubreiten, denn Freyja ist gekommen, um seine Frau zu werden. Þrymr erzählt von seinen wertvollen Tieren und Gegenständen und erklärt, dass Freyja alles sei, was ihm in seinem Reichtum fehle.

Am frühen Abend treffen sich der verkleidete Loki und Thor mit Þrymr und den versammelten Jötnar. Thor isst und trinkt wie ein Wilder und verschlingt ganze Tiere und drei Fässer Met. Þrymr findet, dass dieses Verhalten nicht mit seinem Eindruck von Freyja übereinstimmt, und Loki, der vor Þrymr sitzt und als "sehr kluge Magd" auftritt, entschuldigt sich, dass "Freyjas" Verhalten darauf zurückzuführen sei, dass sie vor ihrer Ankunft acht Tage lang nichts getrunken habe, weil sie so eifrig war, anzukommen. Daraufhin lüftet Þrymr "Freyjas" Schleier und will "sie" küssen. Schreckliche Augen starren ihn an, scheinbar brennend vor Feuer. Loki sagt, dass dies daran liegt, dass "Freyja" in ihrem Eifer acht Nächte lang nicht geschlafen hat.

Die "unglückliche Schwester" des Jötnar erscheint, bittet um ein Brautgeschenk von "Freyja", und der Jötnar holt Mjölnir hervor, um "die Braut zu heiligen", ihn auf ihren Schoß zu legen und die beiden durch "die Hand" der Göttin Vár zu vermählen. Thor lacht innerlich, als er den Hammer sieht, ergreift ihn, schlägt Þrymr, besiegt alle Jötnar, tötet ihre "ältere Schwester" und erhält so seinen Hammer zurück.

In dem Gedicht Alvíssmál führt Thor den Zwerg Alvíss mit einem Trick ins Verderben, als er erfährt, dass er seine Tochter (ungenannt, möglicherweise Þrúðr) heiraten will. Zu Beginn des Gedichts trifft Thor auf einen Zwerg, der von einer Heirat spricht. Thor findet den Zwerg abstoßend und erkennt offenbar, dass die Braut seine Tochter ist. Thor bemerkt, dass der Heiratsvertrag unter den Göttern geschlossen wurde, während Thor weg war, und dass der Zwerg seine Zustimmung einholen muss. Dazu, so Thor, müsse Alvíss ihm sagen, was er über all die Welten wissen wolle, die der Zwerg besucht habe. In einer langen Frage- und Antwortrunde tut Alvíss genau das; er beschreibt die natürlichen Merkmale, wie sie in den Sprachen der verschiedenen Völker der Welt bekannt sind, und gibt eine Menge kosmologischer Überlieferungen.

Die Fragestunde entpuppt sich jedoch als eine List Thors, denn obwohl Thor bemerkt, dass er wahrlich noch nie jemanden mit mehr Weisheit in der Brust gesehen hat, gelingt es ihm, den Zwerg so lange aufzuhalten, bis die Sonne ihn in Stein verwandelt hat: "Nun dämmert dir der Tag, Zwerg, nun scheint die Sonne auf die Halle".

In dem Gedicht Hyndluljóð bietet Freyja der Jötunn-Frau Hyndla an, Thor zu blót (opfern), damit sie beschützt wird, und bemerkt, dass Thor sich nicht viel aus Jötunn-Frauen macht.

Prosaische Edda, Heimskringla und Sagas

Im Prolog der Prosa-Edda wird Thor als Fürst von Troja und Sohn von Menon und Troana, einer Tochter von Priamos, vorgestellt. Thor, der auch als Tror bekannt ist, soll die Prophetin Sibyl (identifiziert mit Sif) geheiratet haben. Thor soll in Thrakien von einem Häuptling namens Lorikus aufgezogen worden sein, den er später erschlug, um den Titel "König von Thrakien" anzunehmen, er soll Haare "schöner als Gold" gehabt haben und stark genug gewesen sein, zehn Bärenfelle zu heben.

Der Name des æsir wird als "Männer aus Asien" erklärt, wobei Asgard die "asiatische Stadt" (d. h. Troja) ist. Alternativ liegt Troja in Tyrkland (Türkei, d. h. Kleinasien), und Asialand ist Skythien, wo Thor eine neue Stadt namens Asgard gründete. Odin ist ein um zwölf Generationen entfernter Nachfahre Thors, der eine Expedition durch Deutschland, Dänemark und Schweden nach Norwegen führte.

In der Prosa-Edda wird Thor in allen vier Büchern erwähnt:

  1. Prolog,
  2. Gylfaginning,
  3. Skáldskaparmál
  4. und Háttatal.


In der Heimskringla, die im 13. Jahrhundert von Snorri Sturluson verfasst wurde, werden Thor oder Thor-Statuen in der Ynglinga saga, Hákonar saga góða, Ólafs saga Tryggvasonar und Óláfs saga helga erwähnt. In Kapitel 5 der Ynglinga saga wird eine stark verwaschene Darstellung der Götter gegeben, in der Thor als ein Gothi - ein heidnischer Priester - beschrieben wird, dem Odin (der selbst als ein äußerst mächtiger, Magie ausübender Häuptling aus dem Osten erklärt wird) eine Wohnung an dem mythischen Ort Þrúðvangr im heutigen Schweden gab. Die Sage fügt hinzu, dass zahlreiche - zur Zeit der Erzählung gebräuchliche - Namen von Thor abgeleitet wurden.



Der heilige Olaf

Um das 12. Jahrhundert nahmen die volkstümlichen Traditionen und die Ikonographie des christianisierenden Königs Olaf II. von Norwegen (Heiliger Olaf; ca. 995 - 1030) Elemente sowohl von Thor als auch von Frey auf. Nach Olafs Tod verbreitete sich sein Kult schnell in ganz Skandinavien, wo ihm viele Kirchen geweiht wurden, und auch in anderen Teilen Nordeuropas. In seinem Kult mischten sich kirchliche und volkstümliche Elemente in besonderer Weise. Von Thor erbte er das schnelle Temperament, die körperliche Kraft und die Verdienste als Riesentöter. Frühe Darstellungen zeigen Olaf glatt rasiert, aber nach 1200 erscheint er mit einem roten Bart. Über Jahrhunderte hinweg wurde Olaf in der Volksüberlieferung als Troll- und Riesentöter sowie als Beschützer vor bösen Mächten verehrt.



Moderne Folklore

Erzählungen über Thor, die von einheimischen Traditionen über Thor beeinflusst waren, wurden bis in die Neuzeit fortgesetzt, insbesondere in Skandinavien. Jahrhundert schrieb der Gelehrte Jacob Grimm verschiedene Redewendungen auf, die in den germanischen Sprachen überlebt haben und sich auf den Gott beziehen, wie z. B. das norwegische Thorsvarme ("Thors Wärme") für den Blitz und das schwedische godgubben åfar ("Der gute alte (Bursche) macht einen Ausflug") sowie das Wort tordön ("Thors Grollen" oder "Thors Donner"), wenn es donnert. Grimm bemerkt, dass die Skandinavier zuweilen "den wirklichen Namen des Gottes nicht mehr aussprechen mochten oder seine väterliche Güte rühmen wollten". In Schweden bezeichnete man den Donner wahrscheinlich euphemistisch als "Ritt des Gottes" - *ās-ækia (EIGEN: *áss-ekja), woraus sich das moderne schwedische Wort für Donner - åska - ergab.

Thor wurde weiterhin als rothaarige Gestalt dargestellt, wie der dänische Reim zeigt, der ihn noch als Thor med sit lange skæg ("Thor mit dem langen Bart") bezeichnete, und der nordfriesische Fluch diis ruadhiiret donner regiir! ("Dafür soll der rothaarige Donner sorgen!").

Der skandinavische Volksglaube, dass Blitze Trolle und Jötnar verscheuchen, taucht in zahlreichen skandinavischen Volksmärchen auf und könnte eine späte Reflexion von Thors Rolle bei der Bekämpfung solcher Wesen sein. In diesem Zusammenhang wird das Fehlen von Trollen und Ettins im modernen Skandinavien mit der "Genauigkeit und Effizienz der Blitze" erklärt.

In den Niederlanden gibt es in den Sagas of Veluwe eine Geschichte namens Ontstaan van het Uddeler- en Bleeke meer, in der Thor gegen Riesen kämpft.

 

Archäologische Funde

Hammer-Anhänger, Hammer-Münzen und Eyrarland-Statue


In den heutigen nordischen Ländern, in England, Norddeutschland, den baltischen Ländern und Russland wurden etwa 1000 Anhänger mit charakteristischen Formen ausgegraben, die den Hammer von Thor darstellen. Die meisten sind sehr einfach gestaltet und aus Eisen oder Silber gefertigt. Etwa 100 haben fortschrittlichere Designs mit Ornamenten. Die Anhänger wurden in verschiedenen Zusammenhängen gefunden (u. a. an städtischen Standorten und in Horten) und weisen eine Vielzahl von Formen auf. In ähnlicher Weise wurden auch Münzen mit Darstellungen des Hammers entdeckt.

Die Eyrarland-Statue, eine in der Nähe von Akureyri (Island) gefundene Figur aus einer Kupferlegierung, die etwa aus dem 11. Jahrhundert stammt, stellt möglicherweise Thor sitzend und mit seinem Hammer in der Hand dar.

 

Hakenkreuze

Das Hakenkreuzsymbol wurde als Symbol für den Hammer oder den Blitz von Thor identifiziert. Die Wissenschaftlerin Hilda Ellis Davidson (1965) kommentiert die Verwendung des Hakenkreuzes als Symbol für Thor:


Das Schutzzeichen des Hammers wurde von Frauen getragen, wie wir aus der Tatsache wissen, dass es in Frauengräbern gefunden wurde. In Form des Hakenkreuzes scheint es auch von Kriegern verwendet worden zu sein. ... In erster Linie scheint es mit Licht und Feuer und mit dem Sonnenrad in Verbindung gestanden zu haben. Möglicherweise wurde dieses Zeichen wegen Thors Assoziation mit dem Blitz als Alternative zum Hammer verwendet, denn in Skandinavien findet man es neben Inschriften an Thor auf Gedenksteinen. Wenn wir es auf dem Knauf des Schwertes eines Kriegers und an seinem Schwertgürtel finden, wird davon ausgegangen, dass der Krieger sich unter den Schutz des Donnergottes stellt.



Hakenkreuze finden sich auf verschiedenen germanischen Objekten von der Völkerwanderungszeit bis zur Wikingerzeit, z. B. auf der Værløse Fibula aus dem 3. Jahrhundert (DR EM85;123) aus Seeland, Dänemark; der gotischen Speerspitze aus Brest-Litovsk, Weißrussland; zahlreichen Brakteaten aus der Völkerwanderungszeit; Brandurnen aus dem frühen angelsächsischen England; dem Sæbø-Schwert aus Sogn, Norwegen, aus dem 8. und dem Snoldelev-Stein (DR 248) aus Ramsø, Dänemark, aus dem 9. Jahrhundert. 

Eponymie und Toponymie

Zahlreiche Ortsnamen in Skandinavien enthalten den altnordischen Namen Þórr. Die Identifizierung dieser Ortsnamen als Hinweis auf eine religiöse Bedeutung wird durch die bereits erwähnte häufige Verwendung von Þórr als Personennamenelement erschwert. Eine kultische Bedeutung können nur Ortsnamen haben, die die Elemente -vé (für den Standort eines vé, einer Art heidnisch-germanischen Heiligtums), -hóf (ein für religiöse Zwecke genutztes Bauwerk, siehe heidnische Höfe) und -lundr (ein heiliger Hain) enthalten. Der Ortsname Þórslundr ist besonders häufig in Dänemark zu finden (und hat direkte Entsprechungen in nordischen Siedlungen in Irland, wie Coill Tomair), während Þórshof besonders häufig in Südnorwegen vorkommt Torsö (Thors Insel) erscheint an der schwedischen Westküste. Thor kommt auch in vielen Ortsnamen in Uppland vor.

In englischen Ortsnamen hat das altenglische Thunor (im Gegensatz zur altnordischen Form des Namens, die später in Danelaw eingeführt wurde) vergleichsweise wenige Spuren hinterlassen. Beispiele sind Thundersley, von *Thunores hlæw und Thurstable (Altenglisch "Thunor's pillar"). F. M. Stenton stellte fest, dass solche Ortsnamen offenbar auf sächsisches und jütisches Gebiet beschränkt waren und in anglischen Gebieten nicht vorkamen.

Im heutigen Deutschland sind Orte, die nach Thor benannt sind, nur spärlich überliefert, aber eine Reihe von Orten, die Donnersberg heißen, könnten ihren Namen von der Gottheit Donner, der südgermanischen Form des Götternamens, ableiten. Noch im 19. Jahrhundert war in Island eine bestimmte Fuchsrasse als holtaþórr ("Thor des Holt") bekannt, wahrscheinlich aufgrund des roten Fells dieser Rasse. In Schweden wurden im 19. Jahrhundert glatte, keilförmige Steine, die in der Erde gefunden wurden, Thorwiggar ("Thors Keile") genannt, nach dem Volksglauben, dass sie einst vom Gott Thor auf einen Troll geschleudert worden waren. (Vergleiche Donnersteine.) Auch Meteoriten können in der Volkstradition aufgrund ihres schieren Gewichts als Gedenksteine für Thor gelten. Auf der schwedischen Insel Gotland wurde eine Käferart (Scarabæus stercorarius) nach dem Gott benannt: die Thorbagge. Wenn der Käfer auf dem Kopf stehend gefunden wird und man ihn umdreht, kann man Thors Gunst gewinnen. In anderen Regionen Schwedens scheint der Name des Käfers mit der Christianisierung dämonisiert worden zu sein, wo das Insekt als Thordedjefvul oder Thordyfvel (beide bedeuten "Thor-Teufel") bekannt wurde.

Im Nordwesten Spaniens gibt es einen Fluss namens Torío in der Gemeinde Cármenes (León), der nach dem Gott Thor benannt wurde.

Herkunft, Theorien und Interpretationen

Thor ähnelt anderen indoeuropäischen Gottheiten, die mit dem Donner in Verbindung gebracht werden: dem keltischen Taranis, dem estnischen Taara (oder Tharapita), dem baltischen Perkūnas, dem slawischen Perun, und vor allem dem hinduistischen Indra, dessen rotes Haar und Donnerkeilwaffe, der Vajra, offensichtliche Parallelen sind, die bereits von Max Müller festgestellt wurden. Gelehrte haben Indras Tötung von Vritra mit Thors Kampf mit Jörmungandr verglichen. Obwohl in der Vergangenheit angenommen wurde, dass Thor ein einheimischer Himmelsgott oder ein wikingerzeitlicher Import nach Skandinavien war, wird er heute aufgrund dieser indoeuropäischen Parallelen allgemein als von einer protoindoeuropäischen Gottheit abgeleitet angesehen.

In Georges Dumézils trifunktionaler Hypothese der indogermanischen Religion repräsentiert Thor die zweite Funktion, die der Stärke. Dumézil stellt fest, dass er infolge von Verschiebungen keine Armeen anführt; die meisten Funktionen von Indra wurden faktisch von Odin übernommen. Viele Gelehrte haben die Verbindung von Thor mit Fruchtbarkeit festgestellt, insbesondere in der späteren Folklore und in dem Reflex, den der samische Hora galles ("Gutmensch Thor") von ihm hat. Für Dumézil ist dies die Bewahrung des Nebeneffekts der atmosphärischen Kämpfe des Gottes durch die Bauern: der befruchtende Regen. Andere haben die enge Verbindung Thors mit der Menschheit in all ihren Belangen betont. Die Wissenschaftlerin Hilda Ellis Davidson fasst zusammen:

Der Thor-Kult war mit der Behausung und dem Besitz der Menschen sowie mit dem Wohlergehen der Familie und der Gemeinschaft verbunden. Dazu gehörte auch die Fruchtbarkeit der Felder, und obwohl Thor in den Mythen vor allem als Sturmgott dargestellt wird, ging es ihm auch um die Fruchtbarkeit und den Erhalt der Jahreszeiten. In unserer Zeit werden kleine Steinäxte aus der fernen Vergangenheit als Fruchtbarkeitssymbole verwendet und von den Bauern in die von der Drillmaschine gegrabenen Löcher gesteckt, um die erste Saat des Frühlings aufzunehmen. Thors Ehe mit Sif mit dem goldenen Haar, von der wir in den Mythen wenig hören, scheint eine Erinnerung an das alte Symbol der göttlichen Ehe zwischen dem Himmelsgott und der Erdgöttin zu sein, wenn er im Gewitter auf die Erde kommt und der Sturm den Regen bringt, der die Felder fruchtbar macht. Auf diese Weise führen Thor und Odin den Kult des Himmelsgottes fort, der bereits in der Bronzezeit bekannt war.

 


Moderner Einfluss

Auch in der Neuzeit wird Thor in der Kunst und der Belletristik erwähnt. Beginnend mit F. J. Klopstocks Ode an Thor, Wir und Sie, aus dem Jahr 1776 ist Thor Gegenstand von Gedichten in mehreren Sprachen, darunter Adam Gottlob Oehlenschlägers episches Gedicht Thors reise til Jotunheim aus dem Jahr 1807 und drei weitere Gedichte desselben Autors (Hammeren hentes, Thors fiskeri und Thor besøger Hymir), die in seinem Nordens Guder von 1819 gesammelt wurden; Thors Trunk (1859) von Wilhelm Hertz; das satirische Gedicht Mythologierne eller Gudatvisten (1820) von J. M. Stiernstolpe; Nordens Mythologie eller Sinnbilled-Sprog (1832) von N. F. S. Grundtvig; das Gedicht Harmen von Thor Thorild; Der Mythus von Thor (1836) von Ludwig Uhland; Der Hammer Thors (1915) von W. Schulte v. Brühl; Hans Friedrich Bluncks Herr Dunnar und die Bauern (veröffentlicht in Märchen und Sagen, 1937); und Die Heimholung des Hammers (1977) von H. C. Artmann. Im Englischen taucht er zum Beispiel in Henry Wadsworth Longfellows "The Challenge of Thor" (1863) und in zwei Werken von Rudyard Kipling auf: Letters of Travel: 1892-1913 und "Cold Iron" in Rewards and Fairies. Harold Shea von L. Sprague de Camp begegnete Thor, wie auch anderen nordischen Göttern, im ersten von Sheas zahlreichen Fantasy-Abenteuern.


Auch Künstler haben Thor in Gemälden und Skulpturen dargestellt, darunter Henry Fusellis Gemälde Thor Battering the Midgard Serpent von 1780, H. E. Freunds Statue Thor von 1821-1822, B. E. Fogelbergs Marmorstatue Thor von 1844, Mårten Eskil Winges Gemälde Thor's Fight with the Giants von 1872, K. Ehrenbergs Zeichnung Odin, Thor und Magni von 1883, mehrere Illustrationen von E. Doepler, veröffentlicht in Wilhelm Ranischs Walhall von 1901 (Thor; Thor und die Midgardschlange; Thor den Hrungnir bekämpfend; Thor bei dem Riesen Þrym als Braut verkleidet; Thor bei Hymir; Thor bei Skrymir; Thor den Fluß Wimur durchwatend); J. C. Dollmans Zeichnungen "Thor und der Berg" und "Sif und Thor" von 1909; G. Poppes Gemälde "Thor"; E. Pottners Zeichnung "Thors Schatten" von 1914; H. Natters Marmorstatue "Thor" und U. Brembers Illustrationen zu "Die Heimholung des Hammers" von H. C. Artmann von 1977.

Im Bereich der Wissenschaft und Technik entdeckte der schwedische Chemiker Jöns Jacob Berzelius (1779-1848) ein chemisches Element, das er nach Thor benannte - Thorium. Thor ist auch der Namensgeber der PGM-17 Thor-Rakete.

1962 schufen der amerikanische Comiczeichner Jack Kirby, der Herausgeber von Marvel Comics, Stan Lee, und sein Bruder Larry Lieber im Comic Journey Into Mystery eine Serie, in der Thor als Superheld auftrat. Diese Version von Thor wird als glatt rasierter Blondschopf dargestellt, anstatt als rothaarig und bärtig. Schon bald wurde das Magazin um die Beilage "Tales of Asgard" ergänzt, in der Kirby Geschichten aus der nordischen Mythologie illustrierte; schließlich wurde das Magazin in Thor umbenannt. Lee und Kirby nahmen Thor als Gründungsmitglied in ihr Superheldenteam, die Avengers, auf. Thor wurde im Marvel Cinematic Universe von dem australischen Schauspieler Chris Hemsworth verkörpert, der in Thor, The Avengers, Thor: The Dark World, Avengers: Age of Ultron, Doctor Strange, Team Thor, Thor: Ragnarok, Avengers: Infinity War, und Avengers: Endgame. Thor ist auch in Comics anderer Verlage zu sehen. In den Savage-Dragon-Comics wird Thor als Bösewicht dargestellt. In Neil Gaimans Sandman-Comic wird Thor als Possenreißer dargestellt, der einen winzigen Toffee-Hammer schwingt.

Die 2013 erstmals beschriebene Thor-Heldenspitzmaus (Scutisorex thori) ist eine Spitzmausart, die in der Demokratischen Republik Kongo beheimatet ist. Sie und ihre Schwesterart, die Heldenspitzmaus (Scutisorex somereni), sind die einzigen Säugetierarten, von denen bekannt ist, dass sie ineinandergreifende Wirbel haben. Das Team benannte die Spitzmaus nach Thor, da der Gott mit Stärke assoziiert wird.

Von 2015 bis 2017 war eine fiktionalisierte Version von Thor eine Nebenfigur in Magnus Chase and the Gods of Asgard, einer Trilogie von Fantasy-Romanen des amerikanischen Autors Rick Riordan, die von Disney-Hyperion veröffentlicht wurde und im selben fiktiven Universum spielt wie die Camp Half-Blood Chronicles und die Kane Chronicles-Reihe desselben Autors. Auch in den Büchern American Gods und Norse Mythology von Neil Gaiman kommt Thor vor.

Im Januar 2020 produzierte der Streaming-Dienst Netflix die Serie Ragnarok. In der Serie erhält der Gymnasiast Magne Seier die Kräfte und Fähigkeiten von Thor, um die Riesen zu bekämpfen, die Norwegen verschmutzen und Menschen ermorden. Netflix veröffentlichte die zweite Staffel am 27. Mai 2021. Thor/Magne wird von David Stakston verkörpert.

Thor ist auch in einer Reihe von Videospielen zu sehen. Im Spiel Age of Mythology von Ensemble Studios aus dem Jahr 2002 ist Thor einer der drei nordischen Hauptgötter, die der Spieler anbeten kann. Im Videospiel God of War von Santa Monica Studio aus dem Jahr 2018 wird Thor durchgehend erwähnt und seine Söhne Magni und Modi sind Nebenfiguren. Thor taucht am Ende der Haupthandlung auf, wenn bestimmte Schwierigkeitsbedingungen vom Spieler erfüllt werden. Er wird auch in der Fortsetzung God of War Ragnarök von 2022 als Antagonist auftreten, gespielt von Ryan Hurst. Thor wird auch in Ubisofts 2019 erscheinendem Spiel Assassin's Creed Valhalla erwähnt, in dem der Spieler Gegenstände von ihm, wie z. B. Mjölnir, finden und im Kampf einsetzen kann. Thor ist auch einer der spielbaren Götter im Multiplayer-Online-Battle-Arena-Spiel Smite, das in der dritten Person spielt.